gb

Matthias Reim auch 2018 wieder auf Tour

Dresden. Ein Sommer ohne die bereits traditionellen Konzerte von Matthias Reim wäre für seine Fans, sowie für den Sänger und die Band unvorstellbar!

 2018 setzt Matthias die Tradition zur Freude aller fort und kündigt bereits jetzt die ersten Termine an, um den Fans die Wartezeit bis zum nächsten Sommer zu versüßen.

Es war ein erfolgreicher Sommer für den sympathischen Powersänger: ob beim sensationellen Auftakt in Dresden oder beim überwältigenden Finale in Berlin, Matthias Reim überzeugte mit frischer Klangfarbe und einem völlig neuen Bühnenprogramm. Der authentisch gebliebene Sänger hat sich sichtlich weiterentwickelt und es dabei geschafft, sich selbst treu zu bleiben. Neben seinen legendären Hits, wie "Ich hab mich so auf dich gefreut" und "Verdammt, ich lieb Dich" hat Matthias eine Reihe von erfolgreichen Songs aus vergangenen Zeiten in ein neues musikalisches Gewand gekleidet.

Jeder, der schon einmal mit Matthias Reim gefeiert hat, weiß, was ihn erwartet: Eine große Sommerparty voller Emotionen – authentisch, romantisch, ehrlich, rockig, bewegend, hautnah, pur. Matthias brennt stärker als je zuvor für seine Musik und freut sich bereits jetzt auf die Open-Tournee 2018, wo er in ausgewählten Städten Deutschlands wieder einmal die Sommerluft zum Glühen bringen wird! (pm)

Tickets gibt es beim WochenKurier und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Open Air Konzerte in der Region 2018:
30. Juni, 2018 Bad Elster, Naturbühne
31. August, 2018 Dresden, Junge Garde
7. September 2018 Leipzig, Parkbühne

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Alle Jahre wieder

Sachsen. Alle Jahre wieder zur Herbstzeit liefert uns der Bund der Steuerzahler ein beliebtes Dauerthema: Die Verschwendung von Steuergeldern. In Sachsen gibts dafür den »Schleudersachsen«. Der ging für 2019 an das Innen- und das Finanzministerium. Unter anderem für die Gründung eines Staatsbetriebes für Flächenmanagement, obwohl dessen Aufgaben ein anderer Staatsbetrieb längst übernommen hat und löst. Aber bitte: Wenigstens sind so Arbeitsplätze entstanden oder zumindest öffentlich-rechtlich gesichert. Auch die Kreisverwaltung des Vogtlandkreises scheint entsprechend zu denken und zu handeln. Sie genehmigte den Bau eines 1,7 Kilometer langen Radweges für schätzungsweise 275.000 Euro. Das Problem: Das gute Stück darf leider nicht umweltfreundlich benutzt, also mit dem Rad befahren werden. Es liegt nämlich in einem Naturschutzgebiet. Und steht deshalb nun wieder zum Abriss. Aber bitte: Vielleicht findet wenigstens das anfallende Abrissmaterial Verwendung. Wie gesagt – der Bund der Steuerzahler hat offenbar wenig Mühe, Jahr für Jahr 100 solcher Fälle in einem »Schwarzbuch« zusammenzufassen. Das jüngste war das 47. – angefüllt nur mit Beispielen besonders krasser Geldverschwendung. Aber bitte – es wird nicht die letzte gewesen sein. Ihr Hans EggertAlle Jahre wieder zur Herbstzeit liefert uns der Bund der Steuerzahler ein beliebtes Dauerthema: Die Verschwendung von Steuergeldern. In Sachsen gibts dafür den »Schleudersachsen«. Der ging für 2019 an das Innen- und das Finanzministerium. Unter…

weiterlesen