gb

Maximilian Kolb bleibt den Eislöwen treu

Nach Mike Schmitz hat auch Maximilian Kolb seinen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen um eine Spielzeit verlängert. Der gebürtige Füssener wechselte letzten Mai nach fünf Jahren bei den Ravensburg Towerstars nach Dresden und konnte ohne große Eingewöhnungszeit bereits in der Vorbereitungsphase im September an die guten Leistungen der letzten Jahre beim Ligakonkurrenten anknüpfen.

Trotz seines jungen Alters von 24 Jahren hat der Verteidiger bereits 266 Hauptrundenspiele sowie 27 Playoffspiele in der DEL2 bestritten. Damit zählt Maximilian Kolb zu den erfahrensten Akteuren im Team der Eislöwen. Lediglich Arturs Kruminsch hat mit 595 Hauptrundenspielen sowie 75 Playoffspielen mehr Erfahrung in der DEL2 bzw 2. Liga vorzuweisen.

Matthias Roos, Sportdirektor Dresdner Eislöwen: „Max zählt zu unseren defensivstärksten Verteidigern und bildete in der ersten Saisonhälfte ein stabiles Verteidigerpaar mit Mike Schmitz. Seit der Verletzung von Nicklas Mannes spielt er, wie auch zu Saisonbeginn, wieder an der Seite von Simon Karlsson. Das Toreschießen zählt nicht zu seinen Aufgaben, weshalb sein Treffer in Kassel eher Seltenheitswert haben dürfte. Max zeichnet sich durch seine Zuverlässigkeit aus und ist insbesondere in Unterzahlsituationen und kurz vor Schluss, wenn es darum geht eine Führung zu verteidigen, ein Schlüsselspieler in unserem Team. Er versteht es jedoch auch sich im richtigen Zeitpunkt in das Offensivspiel einzuschalten und Räume für seine Mitspieler zu schaffen.“

Maximilian Kolb, Abwehrspieler Dresdner Eislöwen: „Ich freue mich sehr weiterhin ein Teil der Eislöwen-Organisation zu sein. An diesem Standort wird auf und neben dem Eis engagiert und professionell gearbeitet. Wir haben einen hervorragenden Teamspirit und es macht jeden Tag Spaß ein Teil dieser Mannschaft zu sein. Das alles stimmt mich zuversichtlich für das Erreichen unserer sportlichen Ziele.“

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Forst erhält Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«

Forst. Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek, die Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«, die jede Stadt im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden erhält. Die Bürgermeisterin bedankte sich und versprach, dass diese Plakette einen würdigen Platz im Rathaus finden wird. Die Forster Stadtbibliothek erhielt zudem ein sorbisches/wendisches Medienpaket. Es beinhaltet sorbische/wendische Literatur, Informationen über die sorbische/wendische Geschichte und Kultur sowie Materialien zum Spracherwerb. Darunter zweisprachige Kinderliteratur, Spiele zur Sprachförderung, Sachliteratur zur Brauchtumspflege, Sprachkurse sowie biografische Romane. Initiiert worden ist das Projekt von der sorbischen wissenschaftlichen Gesellschaft Masica Serbska und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Die Medien stehen künftig allen Kunden der Stadtbibliothek zum Ausleihen zur Verfügung, betonte die Leiterin der Einrichtung Doreen Sawall. Insgesamt erhalten 16 kommunale Bibliotheken im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden diese Medienpakete. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek,…

weiterlesen