gb

Moritz Israel wird ein Eislöwe

Die Dresdner Eislöwen haben Moritz Israel verpflichtet. Der 25-jährige Angreifer spielte zuletzt in der Oberliga für die Icefighters Leipzig und wagt nun den Schritt in die DEL2.

Angefangen Eishockey zu spielen hat der gebürtige Zittauer in Jonsdorf und Weißwasser. Mit 18 Jahren wechselte Israel zu den Young Freezers nach Hamburg und spielte später beim Hamburger SV in der Oberliga. Es folgten weitere Stationen bei den Crocodiles Hamburg, den Moskitos Essen und zuletzt in Leipzig. In der vergangenen Saison kam er in 44 Spielen auf 14 Tore und zwölf Torvorlagen.

Israel gehört zur Trainingsgruppe, die aktuell bereits in Dresden unter Co-Trainer Petteri Kilpivaara trainiert.

Moritz Israel, Angreifer Dresdner Eislöwen: „Ich freue mich riesig, dass die Dresdner Eislöwen mir die Chance geben, mich in der DEL2 zu beweisen. Es wird eine neue Herausforderung für mich, der ich mich aber stellen will. Ich möchte zeigen, dass ich in dieser Liga spielen kann und werde mich komplett in den Dienst der Mannschaft stellen.“

Matthias Roos, Sportdirektor Dresdner Eislöwen: „Moritz besitzt mit seinen 1,89 Metern Gardemaß und geht dahin, wo es weh tut. Er ist physisch präsent, zweikampfstark und ein sehr unangenehmer Gegenspieler. Im Vergleich zu seiner Zeit bei den Crocodiles Hamburg, wo er auf fast einen Punkt pro Spiel kam, hat die Produktivität in Leipzig in den vergangenen beiden Spielzeiten nachgelassen. Unter Sven Gerike ist er jedoch ein taktisch disziplinierterer und besserer Eishockeyspieler geworden. Genau deshalb haben wir uns für ihn entschieden. Er ist zunächst in unserer vierten Sturmreihe und in Unterzahlsituationen eingeplant. Da er ein harter Arbeiter ist und keinem Zweikampf aus dem Weg geht, wird ihm die Umstellung von der Oberliga auf die DEL2 schnell gelingen. Dann kann er auch Druck auf Teamkollegen ausüben, die im Line-up eigentlich vor ihm eingeplant sind.“

Aktueller Kader 2021/2022

Tor:

Nick Jordan Vieregge #29

Kristian Hufsky #38

Janick Schwendener #62

Verteidigung:

Nicklas Mannes #72

Bruno Riedl #75

Lucas Flade #58

Arne Uplegger #77

Mike Schmitz #95

Maximilian Kolb #28

Simon Karlsson #24

Angriff:

Jordan Knackstedt #9

Timo Walther #18

Vladislav Filin #47

Tomáš Andres #92

Tom Knobloch #67

Matej Mrazek #21

Arturs Kruminsch #90

Yannick Drews #53

Jussi Petersen #14

Moritz Israel #12

(pm/Dresdner Eislöwen)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ganz großes Kino

Cottbus. In den letzten Wochen waren Student der BTU Cottbus-Senftenberg im Rahmen des Projektes »(Cyber-)Mobbing – Aufgeklärt!« an drei Cottbuser Grundschulen unterwegs, um die Schüler während einer Workshop-Woche an ihrer Schule zu begleiten und beim Erstellen eigener Kurzfilme zum Thema (Cyber-)Mobbing zu unterstützen. Trotz einer coronabedingten Unterbrechung, konnten zu guter Letzt alle Filme von den Grundschülern abgedreht werden. Die einzelnen Gruppen fertigten zudem Filmplakate an. Diese werden beim Filmfestival am 10. November im Filmtheater Weltspiegel in Cottbus zu sehen sein und sollen die Neugierde auf die dazugehörigen Filme wecken. Im Anschluss an die Filmpremiere wird es eine Preisverleihung geben um die besten Werke zu prämieren. Neben dem besten Film, wird auch das schönste Filmplakat ausgezeichnet werden. Ein Dank für tolle Zusammenarbeit geht an alle Beteiligten der Carl-Blechen-Grundschule, der Fröbel-Grundschule und der UNESCO-Projektschule. Das Projekt wird im Jahr 2021 im Rahmen des Projekts »LEG LOS! Cottbus« durch das Jugendamt der Stadt Cottbus, die mabb_Medienanstalt Berlin-Brandenburg, die Stiftung »Großes Waisenhaus zu Potsdam« und den Landespräventionsrat Brandenburg gefördert. Das Team bedankt sich bei allen Förderern, die auch in dieser schwierigen Zeit hinter dem Projekt stehen.In den letzten Wochen waren Student der BTU Cottbus-Senftenberg im Rahmen des Projektes »(Cyber-)Mobbing – Aufgeklärt!« an drei Cottbuser Grundschulen unterwegs, um die Schüler während einer Workshop-Woche an ihrer Schule zu begleiten und beim…

weiterlesen

Der Strandkorb kam mit dem Postkahn

Lehde. Der Herbst ist da und somit das Saisonende der Kahnzustellung in Lehde. Postbotin Andrea Bunar ist Mitte Oktober für dieses Jahr das letzte Mal in den gelben Kahn gestiegen. Bis zum Frühjahr wird die 50-Jährige nun wieder so nahe wie möglich an die Häuser heranfahren und dann längere Strecken zu Fuß zurücklegen. Dabei muss sie auch Waldstücke und Brückentreppen überqueren. Ab sofort setzt die Deutsche Post auf dieser Tour den Elektrotransporter »StreetScooter« ein. Damit erfolge die Zustellung im UNESCO Biosphärenreservat Spreewald das ganze Jahr über CO2-neutral und leise. Andrea Bunar belädt morgens ihren E-Transporter mit Briefen und Paketen am Logistikzentrum der Deutschen Post in Calau. Dort sind nun 21 Elektroautos im Einsatz, brandenburgweit sind es weit über 500. Ihre Zustelltour beginnt Bunar vormittags in einem Stadtteil von Lübbenau. Von April bis Oktober steigt sie mittags auf den Kahn um und versorgt stakend die 65 Haushalte des Spreewalddorfes Lehde über kleine Wasserstraßen - die sogenannten Fließe. Denn viele dieser Häuser haben keine direkte Anbindung zur Straße. Pro Woche liefert die Postzustellerin dort mehr als 600 Briefe, Einschreiben und Postkarten sowie rund 70 Pakete und Päckchen aus. »Das größte Paket, das ich dieses Jahr dabei hatte, war ein Strandkorb. Das ein solches Möbelstück online bestellbar ist, hätte ich mir vor einigen Jahren noch nicht träumen lassen. Die Deutsche Post transportiert Pakete bis 31,5 Kilogramm. Auch per Kahn«, erzählt Andrea Bunar. Am Ende ihrer diesjährigen zehnten Saison hat sie eine Strecke von rund 11.000 Kilometern mit reiner Muskelkraft zurückgelegt. Das entspricht der Strecke von Lehde nach Lima in Peru.Der Herbst ist da und somit das Saisonende der Kahnzustellung in Lehde. Postbotin Andrea Bunar ist Mitte Oktober für dieses Jahr das letzte Mal in den gelben Kahn gestiegen. Bis zum Frühjahr wird die 50-Jährige nun wieder so nahe wie möglich an die…

weiterlesen