André Schramm

Neue B6 in Stetzsch: „Abgeschnitten“

Dresden. Wo es Gewinner gibt, sind Verlierer nicht weit. Das gilt auch beim Neubau der B6. In letztere Kategorie dürften sich die Bewohner oberhalb des Haltepunktes Stetzsch einsortieren. Ihre Wege werden durch die Trasse deutlich länger – sofern sie das Auto nutzen.

Bisher kommen die Anwohner des "Martin-Luther-Rings" und der Straße „Seegärten“ recht komfortabel hinunter in die Stadt. Sie biegen auf die Straße „Am Urnenfeld“ ein, überqueren die Gleise und sind alsbald auf der heutigen B6. In Zukunft wird das nicht mehr möglich sein, denn die neue 4 Kilometer lange Trasse trennt das Wohngebiet vom Rest, der Bahnübergang fällt weg. „Wir haben mehrmals eine etwas versetzte Unterführung für Fahrzeuge, Fußgänger und Passanten vorgeschlagen, leider ohne Erfolg“, schimpft Peter Bartels von der Bürgerinitiative „B6 – so nicht!“. Stattdessen, so Bartels weiter, werde eine völlig neue Erschließungsstraße gebaut – mit erheblichen Folgen für die Anrainer. Seit 2016 kämpft die BI dafür, die Belastungen für die Anwohner so gering wie möglich zu halten. Sie hat u.a. bereits mehrere Petitionen eingereicht und Schreiben an Ministerien aufgesetzt - ohne Erfolg. Die neue B6 ist seit einer Weile Bestandteil des Bundesverkehrswegeplans 2030. Der Freistaat mache in seinem Antrag dazu falsche Angaben, lautet der Vorwurf der BI. Gemeint ist damit, dass die Trassenführung laut Antrag nur indirekte Betroffenheit verursache.

Aus Fußgängertunnel wurde Brücke

Tatsächlich war an besagter Stelle zunächst eine Unterführung geplant, jedoch nur für Passanten. „Bei zwei öffentlichen Informationsveranstaltungen zur B 6 im Jahr 2017 wurde seitens der Bevölkerung massiver Widerstand gegen den ursprünglich geplanten Fußgängertunnel an der Querungsstelle Am Urnenfeld geäußert“, teilt die Infrastrukturgesellschaft DEGES auf Nachfrage mit. Gründe seien damals u.a. die Unübersichtlichkeit, befürchtete Kriminalität, Vandalismus u.v.m. gewesen. Die Sicherheitsbedenken der Anwohner hätten schließlich zu einer Umplanung zugunsten einer barrierefreien Fußgängerbrücke geführt, hieß es weiter. Das Bauwerk wird eine Höhe von sieben Metern haben und über Aufzüge verfügen. „Schulkinder über eine sieben Meter hohe Brücke zu schicken halte ich für keine gute Idee“, sagt Bartels.

Kosten-Nutzen-Verhältnis schlecht

Aus Sicht der DEGES gibt es aber weitere Gründe, die gegen eine Kfz-Unterführung sprechen – allen voran das Missverhältnis zwischen der Verkehrsbelastung an der Stelle und dem hohen technisch-wirtschaftlichen Aufwand, der betrieben werden müsste. Tunnelbau, -betrieb und -wartung wären äußerst aufwendig. Hinzu kämen immense und lange Eingriffe in den Zugverkehr. Die Überschreitung der Rampenneigung für die Tunneleinfahrt und der fehlende Platz dafür seien weitere Probleme. Jedenfalls kamen die Planer zu dem Schluss, dass die Umwegstrecke bzw. die längere Fahrzeit vertretbar und verhältnismäßig seien.

Die neue Strecke

Die geplante Anbindung des Wohngebietes ist heute noch ein unbefestigter Fuß- und Radweg („Am Hang“), der oberhalb der künftigen Trasse neben einer Gartensparte verläuft. Durch den Ausbau zur Straße und der Anbindung an den (neuen) Grünen Weg samt Brücke gelangen die Menschen später einmal zur alten B6. In gegengesetzter Richtung wird auch das Tierheim erreichbar sein. Allerdings wurde hier im weiteren Verlauf vom ursprünglich geplanten Ausbau zur öffentliche Straße – soweit es möglich ist - abgesehen, um die Eingriffe in Anrainergrundstücke so gering wie möglich zu halten, heißt es von der DEGES. Für die geplante Straße, so sagt Bartels, gäbe es keine Gutachten und keine Kostenermittlung. Mit einem Autotunnel könnte man sich das außerdem alles sparen, schiebt er hinterher.

Die DEGES widerspricht dem. „Selbstverständlich sind die Planungen zur Straße „Am Hang“ integraler Bestandteil der Voruntersuchungen bzw. der Kartierungsleistungen zu Fauna und Flora und wurden insofern auch im Umweltbericht und im aktuellen Landschaftspflegerischen Begleitplan berücksichtigt“, heißt es aus Berlin. Der genaue Umfang des Eingriffs in die Bestandsbebauung sei Gegenstand der aktuell aufzustellenden Planfeststellungsunterlagen. Fest steht aber: Der Eingriff in die Kleingartenanlage wird erheblich sein, allein schon um den Tummelsbachs als Deichanlage wiederherzustellen. Auch auf der Trassenseite dürften Parzellen wegfallen bzw. müssten Grundstücke beschnitten werden. „Bei alldem kann man nicht von indirekter Betroffenheit sprechen“, meint Bartels mit Blick auf den Passus im Antrag.

Längere Wege mit dem Auto

Für die Anwohner, die damit ihre direkte Verbindung zur alten B6 verlieren, werden die Fahrstrecken damit länger: in Richtung Meißen bis auf die alte B 6 nur um ca. 100 Meter, in Richtung Dresden bis auf die alte B 6 um ca. 1.600 Meter. So hat es die DEGES errechnet. Würde man auf den Ausbau der Straße „Am Hang“ verzichten, kämen auf diese Umwegstrecken noch rund 300 Meter obendrauf – für die alternative Verbindung über die Straßen „Am Berg“ und „Elbhangstraße“.

Gegenwärtiger Stand

Die neue B6 soll einmal vom unteren Staubecken bis zum Autobahnzubringer Altstadt verlaufen und die Ortsteile Cossebaude, Stetzsch und Kemnitz vom Durchgangsverkehr entlasten. Das Planfeststellungsverfahren soll voraussichtlich Anfang 2022 beantragt werden. Die DEGES rechnet vorsichtig mit einer Verfahrensdauer von mindestens zwei Jahren und einer Bauvorbereitungszeit von mindestens anderthalb Jahren. Vor dem Planfeststellungsverfahren ist eine weitere Bürgerinformationsveranstaltung vorgesehen. Die BI hat angekündigt, die Aufnahme des Projektes in den Bundesverkehrswegeplan prüfen zu lassen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kurzarbeiterregelung verlängert

Sachsen. Das Bundeskabinett hat auf Vorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den vereinfachten Zugang zum Kurzarbeitergeld sowie die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge bis Ende September verlängert. Bisher war geplant, dass die erleichterten Bedingungen am 30. Juni auslaufen. Ziel ist es, Arbeitsplätze und den beginnenden Aufschwung abzusichern. Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig, der sich für eine Verlängerung der Regelung eingesetzt hatte, begrüßt den Schritt: »Das ist eine sehr wichtige Entscheidung, denn die pandemiebedingte Krise ist für manche Branchen noch nicht vorbei. Vor allem im Einzelhandel, in der Hotel- und Gastwirtschaft, der Reise- und der Unterhaltungsbranche wird die Kurzarbeit weiter benötigt. Sie ist das wirksamste Instrument zur Beschäftigungs- und Fachkräftesicherung und hat bisher hunderttausende Arbeitnehmerinnen und Arbeiternehmer vor drohenden Entlassungen geschützt. Das stützt den derzeitigen Aufschwung.« Betriebe, die bis Ende September Kurzarbeit einführen bzw. nach einer mehr als dreimonatigen Unterbrechung wiedereinführen, profitieren weiterhin von den vereinfachten Regelungen. Demnach kann ein Betrieb Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind; normalerweise sind es 30 Prozent. Auf den Aufbau negativer Arbeitssalden wird verzichtet. Auch Leiharbeitskräfte können Kurzarbeitergeld erhalten. Nach Hochrechnung der Bundesagentur für Arbeit haben im Februar 2021 (letzte verfügbare Angabe) rund 158.200 beschäftigte Frauen und Männer in 25.221 sächsischen Betrieben Kurzarbeitergeld erhalten. Gegenüber Januar hält sich die Kurzarbeit in Sachsen damit konstant auf hohem Niveau. Die Kurzarbeiterquote betrug über alle Branchen hinweg 9,8 Prozent. Damit war etwa jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Sachsen von Kurzarbeit betroffen. (pm/Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)Das Bundeskabinett hat auf Vorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den vereinfachten Zugang zum Kurzarbeitergeld sowie die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge bis Ende September verlängert. Bisher war geplant, dass die…

weiterlesen

Kleingartenanlage „Am Geberbach“ ist die Schönste 2021

Dresden. Die Kleingartenanlage „Am Geberbach“ ist die schönste Kleingartenanlage 2021. Mit diesem Ergebnis endete der diesjährige Wettbewerb um die „Schönste Kleingartenanlage Dresdens“, den die Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit dem Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“ e. V. bereits im 17. Jahr organisierte. Mit 103 Parzellen zählt der 1978 gegründete Verein an der Fritz-Meinhardt-Straße im Stadtbezirk Prohlis mit zu den großen und jungen Kleingartenvereinen in Dresden. Die intensive und vielgestaltige Gartennutzung sowie die Aktivitäten des Vorstandes und der Gärtner, dazu zählen ein Bienenlehrpfad, das Vereinsleben und der Umgang mit der Natur, überzeugten die Jury in diesem Jahr. Im Stadtbezirk Prohlis wird der Verein als Aktivator für Ordnung und Sauberkeit geschätzt. Er bringt sich auch aktiv bei der Vereinsmeile „Prohliser Herbstfest“ e. V. ein. Für den Siegerverein nahm zum Tag des Gartens am Samstag, 12. Juni, der Vorsitzende des Kleingartenvereines Dr. Klaus-Dieter Hansel den Wanderpokal „Flora“ entgegen. Er wurde von Oberbürgermeister Dirk Hilbert im Beisein des Leiters des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft und gleichzeitig Juryvorsitzenden Detlef Thiel sowie Frank Hoffmann, Vorsitzender des Stadtverbandes „Dresdner Gartenfreunde“ e. V., überreicht. Mit der Auszeichnung 2021 ist ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro verbunden, gestiftet vom Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden. Über den zweiten Platz und das Preisgeld von 500 Euro konnte sich der Kleingartenverein „Wilder Mann“ e. V. freuen. Der Kleingartenverein „Bühlauer Waldgärten“ e. V. wurde Dritter und konnte 250 Euro – gesponsert vom Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“ e. V. – in Empfang nehmen. Insgesamt beteiligten sich in diesem Jahr 21 Vereine am Dresdner Kleingartenwettbewerb, wovon es elf Vereine in die Endrunde geschafft hatten. Diese Vereine wurden am 27. und 28. Mai von der Jury besichtigt. Diese bewertete Kriterien wie Gesamteindruck, Einhaltung des Bundeskleingartengesetzes, Berücksichtigung des Umwelt- und Naturschutzes, Qualität des Vereinslebens, Kontaktpflege zum Wohnumfeld, Zugänglichkeit für die Öffentlichkeit, Gestaltung und Pflege der öffentlich zugänglichen Flächen und Wahrnehmung der Anliegerpflichten. Besondere Aufmerksamkeit schenkte die Jury den Leistungen der Kleingärtner zum diesjährigen Motto des Wettbewerbes „Kleingartenwesen im Wandel – gemeinschaftlich und generationsübergreifend“. Oberbürgermeister Dirk Hilbert lobte in seiner Rede die Aktivitäten der Kleingärtner: „Viele Ideen faszinierten und überzeugten die Jury. Die Basis einer erfolgreichen Zusammenarbeit – so wie sie in vielen Kleingärtnervereinen gelebt wird – ist die Bereitschaft voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu verstehen und damit die Facetten der Natur und all ihren Farben besser kennen und verstehen zu lernen. Der Wettbewerb um die schönste Kleingartenanlage Dresdens ist eine großartige Plattform, mit den Kleingärtnervereinen ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und das Kleingartenwesen auch der Öffentlichkeit näher zu bringen. Der Wettbewerb ist eine wunderbare Form, den Vorständen für ihre geleistete Arbeit Danke zu sagen und sie für die neuen Projekte zu bestärken.“ Zusätzlich wurden in diesem Jahr vier Sonderpreise mit jeweils 200 Euro an die Vereine „Am Tummelsbach“ e. V., „Gartenfreunde Fortschritt I“ e. V., „Gartenfreunde II“ e. V.  und „Friebelstraße“ e. V. vergeben. Die übrigen Teilnehmer der Endrunde erhielten jeweils 100 Euro vom Stadtverband. Das Motto für den 18. Wettbewerb 2022 lautet: „Kleingärten als Zeugnis essbarer und nachhaltig bewirtschafteter Grünflächen in Dresden“.   (pm/LH DD) Die Kleingartenanlage „Am Geberbach“ ist die schönste Kleingartenanlage 2021. Mit diesem Ergebnis endete der diesjährige Wettbewerb um die „Schönste Kleingartenanlage…

weiterlesen

SGD: Vorerst kein Jahreskartenverkauf

Dresden. Aufgrund der momentan noch unklaren Situation rund um die Entwicklungen der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten für Großveranstaltungen mit Zuschauern, wird Dynamo Dresden für die kommende Spielzeit 2021/22 vorerst keinen Jahreskartenverkauf durchführen. „Wir blicken gemeinsam erwartungsfroh mit unseren Fans und Mitgliedern auf eine ganz sicher hochattraktive 2. Bundesliga. Diese Vorfreude geht mit der berechtigten Hoffnung einher, unsere Heimspiele wieder gemeinsam mit den Dynamo-Fans im Rudolf-Harbig-Stadion austragen zu können. Obwohl sich die Pandemielage derzeit merklich entspannt hat, ist aktuell aber noch nicht abzusehen, wie sich die Situation rund um den Saisonstart und nicht zuletzt in den Folge- und Wintermonaten darstellt“, erklärt SGD-Geschäftsführer Jürgen Wehlend. Seit dem letzten Zweitliga-Aufstieg 2016 hat die SGD stets das selbstgesetzte Dauerkartenlimit von 18.000 Tickets, welches zwei Dritteln des unter normalen Umständen zur Verfügung stehenden Heimbereiches entspricht, verkauft und konnte auf die überwältigende Unterstützung der Dynamo-Fans zählen. „Derzeit gibt es leider immer noch keine Planungssicherheit und das gestaltet es für alle Fans und auch den Verein leider wesentlich komplizierter. Wann wir die komplette Kapazität des Rudolf-Harbig-Stadions, unabhängig von Jahres- oder Tageskarten, tatsächlich wieder dauerhaft nutzen können, ist bislang vollkommen unsicher“, sagt Wehlend. Weitere Informationen >>HIER<< (pm/SG Dynamo Dresden)Aufgrund der momentan noch unklaren Situation rund um die Entwicklungen der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten für Großveranstaltungen mit Zuschauern, wird Dynamo Dresden für die kommende…

weiterlesen