gb

Neuer Exklusiv-Partner für Eislöwen

Neuer Exklusivpartner für die Dresdner Eislöwen: Die Genussmarke Anaveda wird künftig bei den Blau-Weißen als Partner auftreten und auf Banden am Spielfeld sowie auf der Videowand zu sehen sein. Die Produkte von Anaveda sind eine Übersetzung der ayurvedischen Küche auf das heimische und saisonal wechselnde Angebot an landwirtschaftlichen Bio-Produkten, welche die Konstitution ins Gleichgewicht bringen, Wohlgefühl schenken und eine stabile Gesundheit unterstützen.

Vor 17 Jahren entdeckte Anita Printz die Lehre des Ayurveda. Sie absolvierte am renommierten Rosenberg-Institut in Birstein die Ausbildung zur ayurvedischen Köchin und kreiert seither ihre raffinierten Kompositionen für Suppen, Aufstriche und Salate, mit denen sie geschmackliche, taktile und visuelle Sinne anspricht. Anfangs auf Berliner Wochenmärkten, später zusätzlich in einem Bistro-Restaurant in Berlin Kreuzberg, entwickelte Printz die erste ayurvedische Genussmarke, die seit 2014 in Naturkostfachgeschäften, Feinkostläden, Cafés und ausgesuchten Supermärkten vertreten ist. 2017 gründete das bis dahin inhabergeführte Unternehmen mit einem starken Partner an der Seite die Anaveda Feinkost GmbH.

Anita Printz, Anaveda-Gründerin: "Essen ist eine große Freude und ein Energiespender auf vielen Ebenen. Sich gut zu ernähren heißt, sich in Einklang mit seiner Konstitution und seiner Lebenssituation zu bringen. Wer sich richtig ernährt, legt einen Grundstein für ein Leben in Harmonie, Wohlbefinden und Gesundheit."

Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf: "Gesunde Ernährung steigert die Leistungen und die Regeneration von Leistungssportlern. Es freut uns deshalb umso mehr, dass wir mit Anaveda einen neuen Partner für uns gewinnen konnten, der mit überwiegend frischem Gemüse, Obst, Kräutern und viel Freude an gutem Essen kocht."

In Dresden sind die Produkte in den folgenden Märkten der BIO COMPANY erhältlich: Königsbrücker Straße 34 und Tolkewitzer Straße 8-10

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat Michael Harig übt Kritik gegen Baustoffhersteller

Bautzen. Landrat Michael Harig hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aufgefordert, dringend Maßnahmen gegen die Verteuerung von Baustoffen einzuleiten. Hersteller fahren Produktion runter, um Kurzarbeitergeld zu bekommen Harig sieht als eine der Ursachen, eine künstliche Angebotsverknappung durch die Hersteller. Trotz Bedarf und Kapazitäten würden die großen Konzerne ihre Produktionen herunterfahren, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Damit verknappten diese Unternehmen auf Kosten der Allgemeinheit künstlich das Angebot, trieben die Preise und steigerten ihre Gewinne. Kostensteigerungen von 30 bis 100 Prozent Harig: „Wird diesem Treiben nicht umgehend Einhalt geboten, laufen wir auf eine katastrophale Situation zu.“ Kostensteigerungen von 30 bis 100 Prozent bei fast allen gängigen Materialien, Kontingentierungen, Verzögerungen von mehreren Monaten und Abweisung von Neukunden haben laut Landrat Harig bereits für massive Probleme bei privaten, öffentlichen und gewerblichen Investitionen gesorgt. „Wackelige Finanzierungen bei den Bauherren brechen schon zusammen, ohne dass nur die Bodenplatte fertig ist“, so Harig. Wirtschaftswachstum in Gefahr Die Balance zwischen Angebot und Nachfrage müsse auch innerstaatlich wiederhergestellt werden. „Die beschriebenen Lieferschwierigkeiten und Verteuerungen haben bereits jetzt das Potential, zu einer deutlichen Verfehlung der volkswirtschaftlichen Entwicklungsprognosen zu führen.“Landrat Michael Harig hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aufgefordert, dringend Maßnahmen gegen die Verteuerung von Baustoffen einzuleiten. Hersteller fahren Produktion runter, um Kurzarbeitergeld zu bekommen Harig sieht als eine der…

weiterlesen