gb

„Pflanzen sind wie kleine Hunde, du musst sie streicheln“

Dresden. Erika Krause, die bekannteste Gartenfee der DDR, ist am 2. Februar im Alter von 92 Jahren gestorben.

 Es war ein langer Kampf. Am frühen Nachmittag des 2. Februar verlor Erika Krause (92) ihn. Die TV-Legende („Du und dein Garten") litt seit zehn Jahren an einer schweren Alzheimer-Erkrankung.

„Es klingt im ersten Moment herzlos, wenn man über einen Verstorbenen sagt, der Tod war für ihn eine Erlösung", seufzt Schwiegersohn Gerd Fleischer (73). „Erika konnte zwar die letzten sechs Jahre nicht mehr sprechen, aber in ihren Augen war zu lesen, dass sie wohl unter unsäglichen Schmerzen gelitten haben musste." Nur dank ihrer starken Physis hatte die einst so starke Frau schon vier Jahre vorher eine schwere Darm-OP und Monate später eine Lungenentzündung überstanden."

Rückblick: Erika Krause konnte es einfach nicht lassen! Statt ihre Rente im eigenen Garten in Markkleeberg bei Leipzig zu genießen, tourte die Gärtnerin der Republik mit 79 Jahren noch von einer TV-Produktion zur anderen. Seit 1968 sahen Millionen Fernsehzuschauer 465 Folgen ihrer zuletzt im MDR laufenden beliebten Ratgeber-Sendung „Du und dein Garten".

Wer damals dachte, Omi hat jetzt Zeit für ihr 1.000-Quadratmeter-Grundstück mit Blumen und Obstbäumen, irrte gewaltig. Die gebürtige Coswigerin war außerdem landauf, landab mit ihrem Buch „Du und dein Garten – durchs Gartenjahr mit Erika Krause" in Gartensparten und Bauernmärkten unterwegs. Vor Ort machte sie Lesungen, gab ihren Fans wertvolle Tipps zur Aussaat von Sommerblumen, zum Pflanzen und Verschneiden von Gehölzen oder Anlegen eines Komposthaufens.

So verriet Erika vor 13 Jahren am „Tag des Kleingärtners" im Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt in Röhrsdorf erstmals auch ihr ganz privates Gartengeheimnis. „Ich rede täglich mit den Blumen", sagte sie, „dann wachsen Orchideen und Forsythien prächtiger, bilden größere Blätter und Blüten." Und die verdutzten Laubenpieper lauschten weiter andächtig: „Pflanzen sind wie kleine Hunde, brauchen regelmäßig Streicheleinheiten. Immer, wenn ich zärtlich über Stängel und Blätter streiche, strömt plötzlich ein wohliges kribbeln durch meine Finger."

Erika konnte aber auch anders! Als ihr Kirschbaum pardu keine Früchte tragen wollte, schnauzte sie ihn an: „Wenn du nicht spurst, hole ich die Säge!" Das wirkte, im nächsten Jahr hingen die Äste voller prächtiger Kirschen.

Doch als 2004 sie und ihr Lebenswerk von heute auf morgen aus dem Programm genommen wurden, erinnert sich Tochter Petra Fleischer (71), ging es mit ihrer Gesundheit steil bergab. „Sie fing plötzlich an, vergesslich zu werden, wusste nicht einmal mehr, dass sie ein Fernsehstar war."

Dann musste mehrmals der Schlüsseldienst gerufen werden, weil Erika nicht wusste, wo sie den Hausschlüssel hingelegt hatte. Als sie auf dem Parkplatz eines Garten-Centers ihren alten Lada nicht mehr wiederfand, machte die besorgte Tochter für ihre Mutter einen Termin in einer Leipziger Klinik aus. Dort wurde sie kurze Zeit später mit der furchtbaren Diagnose Alzheimer konfrontiert. „Wir besorgten unserer Mutter daraufhin ein schönes Appartement im Seniorenstift am Zeuthener See, mit Balkon und 24-Stundenbetreuung", berichtet Gerd Fleischer, „sie brauchte ja professionelle Pflege."

Beim ersten Besuch, es war ein sonniger Frühlingstag, stand Erika Krause auf dem Balkon, lachte und rief: „Willkommen in meinem Haus!" Ihre Augen leuchteten, die Lippen waren knallrot geschminkt. Während des Spaziergangs im Park gingen sie an Birken, Krokussen und Osterglocken vorbei. Die Namen der Pflanzen? Die bekannteste Gärtnerin der DDR zuckte bloß noch hilflos mit den Schultern. Dann sagte sie plötzlich: „Ich habe bald etwas ganz Verrücktes vor, ich will Blumen auf meinen Balkon pflanzen."

Die ehemalige Gartenfee des Ostens sah total glücklich aus. Und merkte dabei nicht, wie ihr Leben anfing, langsam zu verblühen...

Erika Krause findet ihre letzte Ruhe auf dem idyllischen Waldfriedhof an der Wuhlheide in Berlin-Köpenick. Das Urnengrab liegt im Schatten knorriger Eichen, wird bedeckt mit einem Strauß fliederlila-farbener Semikaktus-Dahlien. „Es sind die nach ihr benannten Lieblingsblumen meiner Mutter", erzählt Petra Fleischer mit bewegter Stimme. Hans Jancke

Fotos: privat

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Wolfsland mit heiligem Grab und Heimsuchung im Fernsehen

Görlitz. Gerade haben sie noch in Görlitz gedreht, da gibt das Wolfsland-Team die Sendetermine für die neuen Folgen der Krimi-Reihe mit Götz Schubert bekannt. Das Erste zeigt die Filme erneut an zwei aufeinanderfolgenden Donnerstagen: „Wolfsland - Das heilige Grab“ am 28. November und „Wolfsland – Heimsuchung“ am 5. Dezember, jeweils 20.15 Uhr, teilt die zuständige Agentur mit und schreibt auch gleich dazu, worum es geht:   Der fünfte Teil der erfolgreichen Krimi-Reihe, „Das heilige Grab“, beginnt mit einem unbekannten Toten im Graben. Doch bald wächst sich für die beiden Görlitzer Kommissare Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld) und Burkhard „Butsch“ Schulz (Götz Schubert) zu einem Fall aus, der näher an sie rückt als sie es erwarten konnten: Auf der Fahrt zum Fundort der Leiche meldet sich Butschs Tochter Emmy, die auf dem Weg zu ihm ist. Sie lebt seit dem Tod ihrer Mutter bei den Großeltern in Berlin. Nach einer kleinen Wandertour durch die Oberlausitz mit ihrer besten Freundin will sie zu Butsch kommen. Freiwillig. Und das, obwohl ihr Verhältnis seit Jahren mehr als angespannt ist. Nun hofft Butsch auf ein klärendes Gespräch mit seiner Tochter und darauf, dass sie wieder einen Weg zueinander finden. Aber als eine Nonne des Marienthaler Zisterzienserinnen-Klosters die Kommissare mitten in ihren Mordermittlungen auf einen blutigen Schuh im Wald hinweist, stellt sich heraus: Der Schuh gehört Emmy. Und Emmy und ihre Freundin sind spurlos verschwunden. Für den Kommissar und Vater beginnt ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit. In der darauffolgenden sechsten Folge, „Heimsuchung“, finden die beiden Ermittler ein verlassenes Auto auf dem Gelände der alten Kondensatorenfabrik. Schnell ist den beiden klar, dass eine Frau verschwunden ist. Als sie den auffallend wenig beunruhigten Ehemann befragen, stehen die Kommissare am Anfang eines widersprüchlichen Falls. Doch bald schon geraten die beiden in einen dichten Strudel aus Lügen, Gewalt und Verrat, an dessen Ende die Frage steht: Hat die Frau ihren Mann verlassen oder wurde sie von ihm ermordet?  Götz Schubert spielt in Wolfsland die männliche Hauptrolle Burkhard „Butsch“ Schulz. Ein gebürtiger Lausitzer ist Schubert aber nur fürs Fernsehen. Im echten Leben wurde er in Pirna geboren und wohnt jetzt in Potsdam. Er spielt an Theatern wie dem Berliner Ensemble, Deutschen Theater oder Maxim Gorki Theater und ist in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen wie „Der Turm“, „Meine Tochter Anne Frank“ und „Der Staat gegen Fritz Bauer“ zu sehen. 2012 wurde er mit dem Publikums-Bambi für seine schauspielerische Leistung in „Der Turm“ ausgezeichnet. Derzeit ist er auch in mehreren Hauptrollen am Schauspielhaus Hamburg zu sehen. Außerdem ist Götz Schubert Botschafter der Deutschen Palliativ- und Hospizstiftung. Wolfsland: Das heilige Grab am 28. November, Heimsuchung am 5. Dezember, jeweils ARD, 20.15 UhrGerade haben sie noch in Görlitz gedreht, da gibt das Wolfsland-Team die Sendetermine für die neuen Folgen der Krimi-Reihe mit Götz Schubert bekannt. Das Erste zeigt die Filme erneut an zwei aufeinanderfolgenden Donnerstagen: „Wolfsland - Das heilige…

weiterlesen

Lichteraktion zum Tag gegen Gewalt an Frauen

Görlitz. Anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November  findet in der Zeit von 16 bis 18 Uhr eine Lichteraktion der Arbeitsgruppe AG4 Beziehungsgewalt/Gewalt in der Familie auf dem Marienplatz in Görlitz statt.  Mit dieser Lichteraktion soll auf die Schicksale von vielen Betroffenen von häuslicher und sexualisierter Gewalt aufmerksam gemacht werden. Allein im Landkreis Görlitz wurden im Jahr 2018 bei der Polizei 642 Anzeigen aufgrund von häuslicher Gewalt erstattet. Obwohl die Bereitschaft zur Anzeige bei der Polizei damit weiterhin sehr hoch ist und auch Fachberatungsstellen steigende Beratungszahlen verzeichnen, wird immer noch eine hohe Dunkelziffer von Betroffenen vermutet, die Gewalt in der Familie erleben und sich bisher noch niemandem anvertraut haben. Durch das Anzünden der Kerzen soll allen Betroffenen Mut gemacht werden, indem die unsichtbaren Gewalterfahrungen sichtbar gemacht und enttabuisiert werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich mit den gewaltbetroffenen Erwachsenen und Kindern zu solidarisieren, um durch ihre Anwesenheit bei der Aktion ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen. Gern können eigene, wetterfeste Kerzen mitgebracht und aufgestellt werden. Ansprechpartner von Beratungsstellen, die Hilfe bei häuslicher und sexualisierter Gewalt anbieten, werden vor Ort ihre Angebote vorstellen und für Fragen und zur Diskussion zur Verfügung stehen. In Bautzen findet am gleichen Tag von 15.30 Uhr bis 18 Uhr eine Lichteraktion auf dem Kornmarkt statt. Zu dieser Veranstaltung lädt der Frauenschutzhaus Bautzen e.V. gemeinsam mit dem Arbeitskreis gegen sexualisierte Gewalt ein.Anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November  findet in der Zeit von 16 bis 18 Uhr eine Lichteraktion der Arbeitsgruppe AG4 Beziehungsgewalt/Gewalt in der Familie auf dem Marienplatz in Görlitz statt.  Mit dieser…

weiterlesen

DSC-Turnerinnen wieder erstklassig

Dresden. Die Turnerinnen des Dresdner SC sind wieder erstklassig! Ein vierter Platz am letzten Wettkampftag der 2. Liga in Potsdam genügte der Mannschaft um Teamkapitän Lucienne Fragel, um zum zweiten Mal nach 2017 in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Mit 174,35 Punkten konnten die Dresdnerinnen aufgrund mehrerer Ausfälle nicht ganz an die Leistungen der Vorwettkämpfe anknüpfen. Dennoch genügte dies, um am Ende der Saison auf dem zweiten Tabellenplatz zu landen. Mit 44:12 Punkten aus vier Wettkämpfen musste sich der DSC nur der Mannschaft von Tittmoning II geschlagen geben (50:6 Punkte). Weil Tittmoning jedoch bereits mit einem Team in Liga 1 vertreten ist, darf die zweite Garde nicht aufsteigen. Das Aufstiegsrecht geht daher an den DSC als Zweitplatzierten über. Im Jahr 2020 wird die Mannschaft mit einem klaren Ziel in Liga eins antreten: "Wir wollen die Klasse halten und uns langfristig oben etablieren. Es gehört aber auch zu unserer Philosophie, dass wir dies mit unserem eigenen Nachwuchs schaffen wollen. Die Mädchen sind motiviert. 2020 kommen einige junge Talente nach. Und wir freuen uns schon jetzt, dann am 7. November in der Heimat mit den Stars der Liga in der Dresdner Margon Arena um den Klassenerhalt zu kämpfen", sagt DSC-Cheftrainer Tom Kroker. Sportakrobatik – Auf EM-Gold folgt Deutscher Mannschaftsmeistertitel Nur zwei Wochen nach dem ersten Europameistertitel für den Dresdner Sportakrobaten Tim Sebastian und seinen Riesaer Partner Michail Kraft, standen beide am Wochenende erneut auf dem obersten Treppchen. Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Ebersbach siegte die sächsische Vertretung mit Tim Sebastian und Michail Kraft erwartungsgemäß. Zum Team zählte auch das DSC-Trio mit Anika Liebelt, Sarah Arndt und Vanessa Riffel. Die Turnerinnen des Dresdner SC sind wieder erstklassig! Ein vierter Platz am letzten Wettkampftag der 2. Liga in Potsdam genügte der…

weiterlesen