gb

Pflege bezahlen können

Dresden. Die Sachsen werden immer älter – und somit auch pflegebedürftiger. Rund 200.000 betrifft es bereits. Da drei von vier Pflegebedürftigen von Angehörigen gepflegt werden, steigt auch die Zahl derer, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Ob man einen Platz in einem Pflegeheim in der Nähe findet, ob man sich einen Heimplatz leisten kann, die eigene Wohnung umgebaut werden muss, welche Leistungen Pflegedienste anbieten und woher die vielen Pflegekräfte kommen sollen, die gebraucht werden - das alles sind Fragen, die viele Menschen in Sachsen umtreiben. Barbara Klepsch, Sachsens Pflegeministerin, hat eine klare Antwort: "Die Pflege in unserem Land muss für alle bezahlbar sein." Und sie muss eine hohe Qualität haben, deshalb werden die Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte ebenso wie ihre Bezahlung verbessert, eine Imagekampagne soll zudem die Wertschätzung für den Beruf erhöhen.

Pflegepaket für Sachsen: Darum geht es

Erst kürzlich hat Barbara Klepsch das Pflegepaket für Sachsen vorgestellt, das zehn Kernpunkte vorsieht. So sollen mit einem Landesinvestitionsprogramm u.a. die Eigenanteile Pflegebedürftiger an den Investitionskosten begrenzt und Investitionen in der ambulanten und stationären Pflege gefördert werden. Sachsen will dazu in Abstimmung mit dem Bund ein Pflegewohngeld einführen.

Ein weiterer Kernpunkt: Fachkräfte finden und binden. Deshalb soll zum Beispiel der Führerscheinerwerb für Auszubildende und Pflegekräfte in der ambulanten Pflege finanziell gefördert werden. Ebenso wichtig: Ambulante Pflegekräfte sollen ihre Zeit bei den Pflegebedürftigen verbringen, nicht mit Parkplatzsuche. Das sei ein Problem, das ihr vielfach zugetragen wurde. "Also müssen wir versuchen, das Parken zu erleichtern", sagt die Ministerin. Dafür braucht sie die Kommunen. Sie sollen die rechtliche Möglichkeit erhalten, Parkerleichterungen für ambulante Pflegedienste zu schaffen. Außerdem setzt sich Sachsen intensiv für einen einheitlichen Tarifvertrag aller Pflegekräfte beim Bund ein. "All diese Initiativen haben ein Ziel: Im Sinne der Bedürftigen die Pflege nicht nur sicherzustellen, sondern auch die Qualität zu verbessern", so Klepsch.

Darüber hinaus soll für die pflegenden Angehörigen ein Landesnetzwerk aufgebaut werden, damit sich Angehörige besser beraten, unterstützen und austauschen können.

Pflege in Sachsen: Hintergrund und Zahlen

* Die Zahl der Pflegebedürftigen ist zwischen 2005 und 2015 um 39 Prozent auf 166.792 angestiegen, 2017 lag sie bei rund 204.000

* Ende 2017 arbeiteten sachsenweit 68.085 Pflegekräfte bei 1.121 Pflegediensten und in 970 Pflegeheimen

* Die Mehrzahl der Pflegenden sind Frauen: 87,4% im ambulanten, 82,7% im stationären Bereich

* Die Zahl der Nachbarschaftshelfer im Pflegebereich stieg allein zwischen 2015 und 2018 von 529 auf nunmehr 1.552.

* Mehr Infos: www.pflegenetz.sachsen.de

4. Dresdner Pflegemesse

* 31. August /1. September in der Messe Dresden, jeweils 10 bis 17 Uhr

* Höhepunkte: Samstag, 12 Uhr, »Pflegetalk«, Sonntag, 14 Uhr, Verleihung der »Pflegesterne« (mit dem Gesangsduo Sarah Fügemann & Michael Heinemann)

* www.pflegemesse-dresden.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen