gb

Pflege: Viel Arbeit, wenig Personal

Dresden. "Ist die Pflege überhaupt noch leistbar?" Diese Frage stand im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion auf der 3. Pflegemesse Dresden.

Das auf Bundesebene beschlossene Pflegepersonal-Stärkungsgesetz soll 13.000 neue Stellen in der Pflege schaffen. Auf Sachsen entfallen davon 675 Stellen. »Ein Tropfen auf den heißen Stein«, sagt Michael Bockting vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Allerdings, so sagt er, seien weitere gesetzliche Regelungen auf dem Weg, darunter Personaluntergrenzen in Krankenhäusern, Stärkung der ambulanten Alten- und Krankenpflege im ländlichen Raum sowie Verbesserungen für pflegende Angehörige.

»Jeden Morgen schauen wir auf den Parkplatz und warten auf die neuen Pflegekräfte«, sagt Gunter Wolfram, Residenzleiter der AlexA-Seniorendienste) etwas zynisch. Gerade in Dresden sei die Situation sehr angespannt. »Mit allerlei Lockangeboten versucht man sich gegenseitig die Leute wegzunehmen, um überhaupt adäquate Pflege sicher stellen zu können«, erzählt er weiter. Hinzu komme die zeitintensive Qualifizierung von Quereinsteigern, die auch an den Trägern hängen bliebe. »Wir haben bereits viele Konzepte erstellt, um mit wenig Personal eine gute Pflege sicherstellen können«, sagt Wolfram. Er vermisse die Unterstützung, die von der Politik versprochen wurde.

Uwe Martin Fichtmüller, Landesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes Sachsen, sieht einen wesentlichen Fehler in der Vergangenheit. »In den 90er Jahren hat die Pflegebranche eine ungute Entwicklung genommen. Das Lohnniveau ging in den Keller, der Beruf war unattraktiv. »Jetzt fehlen nicht nur uns die Arbeitskräfte, sondern auch allen anderen«, sagt er mit Blick auf Handwerker & Co. Er selbst kenne keinen einzigen Träger, der derzeit nicht versucht, seine Attraktivität zu erhöhen. »Wir sprechen in der Öffentlichkeit permanent über Defizite in der Pflege und wundern uns, warum die Branche unattraktiv für junge Menschen ist«, gibt er zu bedenken.

Durch einen verbesserten Zugang zu Pflegeleistungen laufen allein bei der AOK Plus etwa 10.000 bis 15.000 zusätzliche Pflegebedürftige pro Jahr auf. »Wir können leider keine Pflegekräfte zaubern, deshalb werden wir das gegenwärtige System weiterentwickeln. Müssen die Pflegeprofis jeden Tag kommen? Was kann am Wohnraum getan werden? Können Pflegeangebote vernetzt werden? Es gibt schon einige gute Modelle«, sagt Claudia Schöne von der AOK Plus. Die Pflegestärkungsgesetze hätten ihrer Ansicht nach schon viele neue Möglichkeiten eröffnet. Damit einhergegangen seien richtige Preiserhöhung, die den Einrichtungen zugute kamen. Problematisch sei allerdings das pauschale Vergütungssystem in Sachsen. Hier werde man künftig mehr differenzieren müssen zwischen Pflege auf dem Land und in der Stadt, so Schöne. Die Attraktivität der Pflegeberufe hängt natürlich auch am Verdienst. »Die Einkommenssituation in den alten Bundesländern ist um ein Drittel besser als bei uns. Nach 30 Jahren ist das nicht mehr erklärbar und ein Grund, warum viele junge Menschen fortgehen«, sagt Gunter Wolfram.

»Wenn ein Träger gut bezahlen möchte, kann er das ohne Probleme verhandeln«, entgegnet ASB-Chef Fichtmüller. Dadurch würden aber die Zuzahlungsbeiträge steigen, z.T. um Hunderte Euro. Er sieht derzeit dringenden Handlungsbedarf im Bereich der ambulanten Pflege. »75 Prozent der Pflegebedürftigen werden zu Hause betreut. Wir haben inzwischen eine dramatische Situation, dass Aufträge oder Einzelleistungen abgelehnt werden müssen, weil Mitarbeiter fehlen«, sagt er. Schuld sei auch das Gehaltsgefälle zwischen stationärer und ambulanter Pflege. »Wir müssen hier über ein gänzlich neues Vergütungssystem nachdenken. TVöD in der ambulanten Pflege ist mit den Entgelten in Sachsen nicht finanzierbar«, sagt er. Der Freistaat sei gegenwärtig bei der Bezahlung ambulanter Pflegekräfte Schlusslicht.

André Schramm

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm

Pirna. Dieser fesche, stachlige Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm - das machte selbst Bobpilot Francesco Friedrich sprachlos: An Marianne Thiel (61) aus Pirna-Copitz kommt eben wirklich niemand vorbei. Wenn es zum Fasching um kreative Ideen geht, sich zu verkleiden, lässt sie andere mit ihren Einfällen immer wieder blass aussehen und bietet was Extravagantes fürs ins Auge. Beim Faschingstanz am Rosenmontag im Copitzer Brauhaus "Zum Gießer" stach die Köchin vom Katholischen Kinderhaus erneut aus dem feierlustigen Faschingsgängern hervor. Brauhaus-Chefin Sigrid Schmees (82) körnte die dafür - zum wiederholten Male. Marianne Thiel fällt zu jedem Fasching etwas Neues ein - nichts von der Stange, alles selbst gemacht und jedes Mal ein Unikat. "Zum Karneval ein brauche ich einfach ein eigenes Kostüm", sagt sie. Der Kaktus entstand innerhalb von 14 Tagen, erzählt sie. Wie immer hat sie alles selber zusammengeschneidert. Und die Ideen dafür scheinen ihr nicht auszugehen. Diesmal staunte nicht nur das Publikum, sondern insbesondere Bob-Olympia-Sieger und -Weltmeister Francesco Friedrich (29). Auf seiner Stippvisite im Brauhaus gratulierte sie ihm zum sechsten WM-Titel im Zweierbob und er ihr zum besten Kostüm. Friedrich hatte sich zum Rosenmontagstanz von Brauhaus-Chef und Sponsor Dieter Schmees (84) sowie Kreissportbund-Geschäftsführer Dietmar Wagner (63) nicht lange betteln lassen. Kurz bei seiner Familie zuhause schaute er für wenige Minuten bei dem bunten Treiben vorbei und stand auch für ein Selfie mit Marianne zur Verfügung. Genauso Francesco Friedrich als Bob-Dominator verblüfft, läuft mittlerweile Marianne Thiel im Rennen um das beste Kostüm allen den Rang ab. "Ich gehe mindestens schon zehn Jahre am Rosenmontag zum Faschingstanz ins Brauhaus." Immer wieder versetzt sie ins Staunen. "Das ist mir beinahe schon selbst peinlich, aber es macht Spaß." Im Vorjahr kam sie als mit Christschmuck behangener Weihnachtsbaum. Davor zeigte sie sich schon als Lego-Baustein, als Hohnsteiner Kasper oder Micky Maus - gemeinsam mit ihrem Mann Rudi (63) "Max und Moritz", sowie Igel-Ehepaar sowie Kartoffeln. "Ich habe schon einen guten Einfall für nächstes Jahr..." Die beiden Thieles hatte zum ersten Mal ganz spontan ihr Sohn Andreas Thiel beim Rosenmontagsfasching begleitet. Der 33-jährige Tischler und Bauhofmitarbeiter aus Copitz mimte Ilka Bessins Kunstfigur Cindy aus Marzahn. Von der Statur her, der pinkfarbenen Kleidung saß auch die Frisur (Perücke) perfekt. Gastwirtin Sigrid Schmees prämierte ihn (Andreas Thiel) mit dem zweiten Preis. Einen Sonderpreis gab es für Mandy Rätsch (34) aus Pirna-Südvorstadt. Sie überzeugte mit ihrem "Sexappeal" als Meerjungfrau. Einen tollen Rosenmontagstanz erlebte das Copitzer Brauhaus "Zum Gießer". Als das wohl einzige Lokal weit und breit herrschte am Rosenmontag im Restaurant ein Faschingstreiben, wie es eigentlich nur in den Karnevalshochburgen des Rheinlandes üblich ist. Die Gäste werden von Diskjockey Mario Eichler unterhalten. Für tänzerische Überraschungen sorgten die "Stolpener Basalt-Tänzerinnen", die bei zwei Shows bejubelt worden. Daniel Förster Dieser fesche, stachlige Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm - das machte selbst Bobpilot Francesco Friedrich sprachlos: An Marianne Thiel (61) aus Pirna-Copitz kommt eben wirklich niemand vorbei. Wenn es zum Fasching um kreative Ideen geht,…

weiterlesen

Karneval in Bad Schandau

Bad Schandau. In der 65. Faschingssaison vom Karnevalsclub Bad Schandau hat die neue Generation das Zepter in Sachen Prinzenpaar übernommen. Wie die Zeit vergeht: Vor 15 Jahren – zum 50. Jubiläum - regierte Bad Schandaus Dachdeckermeister Maik Bredner (Inhaber und Geschäftsführer der Dachdeckerfirma Bredner GmbH, gegründet 1871) den Hofstaat und das närrische Volk in der fünften Jahreszeit - an seiner Seite damals wie heute Ehefrau Berit. Maik I. (mittlerweile 51) und Berit I. (mittlerweile 52) und die Karnevalisten feierten unter dem Motto: „50 Jahre Karneval mit Frohsinn, ohne Rast, kommt alle zur Revue in den neuen Sportpalast“. Anfang Februar 2005, vor 15 Jahren, wurde nach einem halben Jahr Umbau gerade der Saal der Kulturstätte „Am Stadtpark“ fertig gestellt und zum Fasching neu eingeweiht. 2011 war mit Tochter Sarah (32) wieder jemand aus der Unternehmer-Familie Bredner Teil des Prinzenpaares. Prinzessin Sarah begleitete Maik II. als Oberhaupt der Narren im Karneval.  In diesem Jahr ist Paul, der Sohn von Berit und Maik der Karnevalsprinz. Der 25-Jährige arbeitet im elterlichen Betrieb und hat 2018 seinen Meister im Dachdeckerberuf gemacht. Erst im vergangenen Juli hat er seine Justine (28) geheiratet. Peu à peu übernimmt nun auch Aufgaben in der Geschäftsführung. Denn perspektivisch soll er die elterliche Firma in nächster Generation weiterführen. Was künftige närrische Hoheiten der Familie im Karneval betrifft, können die Eltern nunmehr nur noch auf die Enkel zählen… Daniel FörsterIn der 65. Faschingssaison vom Karnevalsclub Bad Schandau hat die neue Generation das Zepter in Sachen Prinzenpaar übernommen. Wie die Zeit vergeht: Vor 15 Jahren – zum 50. Jubiläum - regierte Bad Schandaus Dachdeckermeister Maik Bredner (Inhaber und…

weiterlesen