Carola Pönisch

Pillnitz wird zum Christmas Garden

Dresden. Vorfreude auf Weihnachten im Hochsommer? Warum nicht. »Mit der Dämmerung beginnt die magische Reise…« – unter diesem Motto stimmt das einstige Lustschloss Pillnitz ab Mitte November mit einer einzigartigen Lichtershow auf das Fest ein.

Die Besucher erwartet eine leuchtende Märchenlandschaft mit atemberaubenden Lichtspielen, beeindruckend inszenierter Architektur und Leuchtfiguren. Auf dem zwei Kilometer langen Rundweg können sie die zauberhafte Umgebung voller Entdeckungen erleben. Millionen von Lichtpunkten und bunte Illuminationen tauchen die chinoise Schlossanlage in ein vorweihnachtliches Glanzmeer.  

In England seit 2014 berühmt als "Christmas at Kew" und im Botanischen Garten Berlin seit 2016 als "Christmas Garden Berlin" mit über einer Viertelmillion Besuchern in den vergangenen zwei Jahren, feierte die Christmas Garden-Idee bereits überwältigende Erfolge. Die tolle Kulisse von Schloss und Park Pillnitz wird die Schau noch einmal mehr aufwerten.

Ticketvorverkauf startet

Der Christmas Garden Dresden ist vom 14. Novemberbis zum 6. Januar 2019 täglich von 16:30 bis 22Uhr geöffnet (außer 24. und 31. Dezember). Die Karten sind für stundenweise gestaffelte Einlasszeiten erhältlich (der Aufenthalt ist nach dem Einlass bis zur Schließung des Parks um 22:00 Uhr zeitlich unbegrenzt).

Die Erfahrungen im Christmas Garden Berlin haben gezeigt, dass insbesondere die Zeitslots an den Wochenenden und werktags zwischen 16:30 und 19:30 Uhr sehr gefragt sind, weswegen es sich empfiehlt,  im Vorverkauf frühzeitig die Wunsch-Einlasszeit zu sichern. Ebenso sind rabattierte Ticketangebote für Familien erhältlich, Kinder bis  5 Jahre haben freien Eintritt.

Karten gibt es auf www.christmas-garden.de, an den bekannten Vorverkaufsstellen, auf www.myticket.de sowie unter 01806 - 777 111 (0,20 EUR/Anruf aus dem dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Familiensonntag im Stadtwäldchen

Bad Liebenwerda. Neben dem mächtigen Lubwartturm und zwischen Mühlgraben und Schwarzer Elster befindet sich das Liebenwerdaer Stadtwäldchen. Gemeinsam mit der Kräuterfrau geht es beim nächsten Familiensonntag des Mitteldeutschen Marionettentheatermuseums am Sonntag, dem 12. Juli, um 10.30 Uhr dorthin auf Entdeckungstour. Während der kleinen Wanderung werden Pflanzen vorgestellt, die zum Teil schon seit tausend Jahren von Menschen gegessen und sogar als Heilpflanze genutzt werden. Die Kräuterfrau erzählt von Wichteln und Feen, gibt viele Geheimnisse über Zauberpflanzen an neugierige Kinder weiter und berichtet heute fast Vergessenes aus der Pflanzenwelt: Was zum Beispiel sind Hexenkräuter? Wogegen hilft ein Wiesenpflaster? Welches Kraut macht müde Füße munter? Danach wird ein Kräuterstrauß gesammelt und eine Wildkräuter-Karte gebastelt. Treffpunkt am Museum. Für Kinder von sechs bis elf Jahren geeignet. Derzeit steht bei Veranstaltungen des Museumsverbunds nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Es wird deswegen darum gebeten, dass pro Kind nur eine erwachsene Begleitung teilnimmt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist in den Museen bei Führungen Pflicht sowie dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. Es muss verbindlich reserviert werden. Bei den Veranstaltungen werden Kontaktdaten erhoben. Der Eintritt kostet vier Euro, ermäßigt zwei Euro. Verbindliche Anmeldung unter Tel. 035341/ 12 455 oder über museum-liebenwerda@lkee.de. Neben dem mächtigen Lubwartturm und zwischen Mühlgraben und Schwarzer Elster befindet sich das Liebenwerdaer Stadtwäldchen. Gemeinsam mit der Kräuterfrau geht es beim nächsten Familiensonntag des Mitteldeutschen Marionettentheatermuseums am Sonntag,…

weiterlesen

Wer baut das originellste Insektenhotel?

Spremberg. Die Mitglieder und Freunde des NABU Spremberg sind auch – oder gerade in Coronazeiten – aktiv. So hat sich der NABU Spremberg, etwas anderes als den jährlichen Fotowettbewerb ausgedacht. Der NABU Spremberg verfügt über viele tolle und wunderbare Fotos aus den vergangenen Jahren, die zu gegebener Zeit in würdigen Rahmen und in überraschendem Ambiente präsentiert werden. Nun der diesjährigemWettbewerbs-Aufruf: Im schönen Spremberger Ortsteil Cantdorf wird gegenwärtig mit den Cantdorfern begonnen, die Friedhofskapelle baulich zu sichern und auch hier Fledermausquartiere zu schaffen. Um den Aufruf zum Erhalt der Artenvielfalt zu untermauern, soll auch dort Insektenschutz betrieben und dazu die entsprechenden Lebensräume angeboten werden. Im vorigen Jahr wurde bereits vor dem Friedhof eine große Blühwiese mit vielen einheimischen Kräutern und Blütenpflanzen angelegt. In diesem Jahr braucht der Nabu Spremberg die Hilfe der Mitbürger, Schüler und Kita-Kinder. An der Außenwand der Friedhofskapelle soll ein Dorf aus den verschiedensten Insektenhotels entstehen. Von »Bed and Breakfast« über »Jugendherberge und Hostel« bis zum komfortablen »Eigenheim« oder auch »5- Sterne- Hotel« mit Prinzessinnen-Suite ist alles möglich, erlaubt und absolut wünschenswert. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und es darf gemeinsam mit Kindern, Enkeln, Schülern, Nachbarn, Freunden gebstelt werden. Abgegeben werden können die transportablen Kunstwerke, beschriftet mit mit Name, Adresse, Alter und Mailadresse, bis 30. August beim NABU RV Spremberg e.V., Kollerbergweg 1, in Spremberg. Natürlich werden die Ergebnisse prämiert. Und der Sieger pflanzt den Baum beim diesjährigen Wasser- und Naturschutztag in den Slamener Kuthen.Die Mitglieder und Freunde des NABU Spremberg sind auch – oder gerade in Coronazeiten – aktiv. So hat sich der NABU Spremberg, etwas anderes als den jährlichen Fotowettbewerb ausgedacht. Der NABU Spremberg verfügt über viele tolle und wunderbare…

weiterlesen