gb

Polizei findet totes Neugeborenes

Am Donnerstag (19. Dezember, 16.30 Uhr) wurde eine Frau (36) in ein Dresdner Krankenhaus eingeliefert. Die Untersuchung ergab, dass sie kurz zuvor ein Kind entbunden hatte. Dieses war jedoch nicht bei ihr. Zudem gab es keinen Hinweis auf dessen Verbleib.

Die Polizei leitete umgehend umfangreiche und intensiven Ermittlungen und Suchmaßnahmen ein. Unter anderem waren Spürhunde, ein Hubschrauber sowie zahlreiche Einsatzkräfte in die Suche involviert. In der Folge fanden eingesetzte Kräfte das leblose Kind.

Die Polizei sicherte Spuren. Gleichzeitig wurden weitere Vernehmungen durchgeführt. Die 36-jährige Deutsche wird derzeit von Einsatzkräften im Krankenhaus bewacht.

Die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. (lr)

+++ UPDATE +++ 13.15 Uhr +++

Staatsanwaltschaft stellt Antrag auf Erlass eines Haftbefehls

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat heute beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dresden Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen eine 36-jährige Deutsche gestellt. Der Beschuldigten liegt Totschlag durch Unterlassen zur Last.

Ihr wird vorgeworfen, in den Morgenstunden des 19. Dezember ein lebensfähiges Baby entbunden zu haben und dieses am 19. Dezember gegen 10.30 Uhr unweit der Gleisschleife Prohlis unversorgt abgelegt und hierdurch den Tod des Babys zumindest billigend in Kauf genommen zu haben.

Trotz sofort eingeleiteter und umfangreicher Suchmaßnahmen der Polizei konnte das bereits verstorbene Baby erst nach einem am späten Abend er-teilten Hinweis der Beschuldigten gegen 23 Uhr gefunden werden.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. (tg)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.