gb

PostModern liefert Powerfrühstück

Was vor fünf Jahren schon einmal funktioniert hat, kann in der aktuellen Tabellensituation der Dresdner Eislöwen ganz sicher nicht schaden. Die Rede ist von einem überraschenden Frühstück, welches die Mannschaft für eine Extraportion Motivation am Mittwoch, 27. Januar, vom Kooperationspartner PostModern serviert bekam. Wie schon in der Saison 2016/2017 lieferte Kulinair Catering Dresden leckere und gesunde Platten mit Obst, Gemüse und anderen Leckereien zur Freude der Mannschaft und Betreuer. Gestärkt sind die Eislöwen die letzten Vorbereitungen für das wichtige Sachsen-Derby am Freitag, 29. Januar, gegen die Lausitzer Füchse angegangen.

Nach dem letzten Powerfrühstück von PostModern vor fünf Jahren konnten die Eislöwen die Eispiraten Crimmitschau im Sachsen-Derby mit 4:1 schlagen und eine Siegesserie starten, die die Blau-Weißen noch in die Playoffs führte.

Stellvertretend richtete Alexander Hesse, Marketingleiter bei PostModern, bei der Übergabe ein paar Worte an die Mannschaft: „Wir sind jetzt seit mehr als 15 Jahren als Partner bei den Eislöwen dabei und sind gemeinsam durch gefühlt alle Emotionslagen gegangen. Deshalb ist es gerade jetzt wieder einmal wichtig auch als Partner ein kleines Zeichen zu setzen und der Mannschaft zu zeigen, dass wir hinter ihr stehen. Mit den letzten drei Siegen in Serie hat sie ja schon gut vorgebaut und wir hoffen, dass sich diese zusätzliche Motivation auch am Freitag im Derby gegen die Füchse auszahlt.“

Steve Maschik, Marketingleiter Dresdner Eislöwen: „Im Namen der Mannschaft möchte ich mich bei unserem Exklusiv-Partner PostModern bedanken. Das ist ein klares Statement für unsere Partnerschaft und kam bei der Mannschaft natürlich richtig gut an. Dazu zeigt es den Zusammenhalt in der Eislöwen-Familie. Wir sind guter Dinge, dass das Powerfrühstück für einen Derby-Sieg am Freitag hilfreich sein kann.“

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Bürgermeister im Doppelkurort gewählt

Bad Gottleuba-Berggießhübel. Bei der Bürgermeisterwahl im Doppelkurort ist bereits im ersten Wahlgang am Sonntag (18. April) die Entscheidung gefallen. Thomas Peters, der für die CDU ins Rennen gegangen ist, konnte 55,9 Prozent der Stimmen hinter sich versammeln. Damit erreichte er die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen und verwies die beiden anderen Kandidaten Madlen Rätze (parteilos) mit 26,3 Prozent und Michael Ullmann (AfD) mit 17,8 Prozent auf die Plätze. Die Wahlbeteiligung lag bei 63 Prozent und damit um rund acht Prozent höher als bei der letzten Bürgermeisterwahl im Januar 2019. „Ich gratuliere Thomas Peters zu dem Erdrutschsieg bei den Bürgermeisterwahlen. Er hat gezeigt, dass sich Sachverstand durchsetzen kann. Ich bin mir sicher, hier ist ein junger Kandidat gewählt worden, der mit Engagement überzeugt hat,“ meint der CDU-Kreisvorsitzende Roland Wöller, dessen Partei Thomas Peters ins Rennen geschickt hatte. Der 40-jährige Thomas Peters ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Berggießhübel. Er war zwölf Jahre lang Offizier bei der Bundeswehr und studierte im Anschluss daran Staatsfinanzverwaltung an der Hochschule Meißen (FH).Bei der Bürgermeisterwahl im Doppelkurort ist bereits im ersten Wahlgang am Sonntag (18. April) die Entscheidung gefallen. Thomas Peters, der für die CDU ins Rennen gegangen ist, konnte 55,9 Prozent der Stimmen hinter sich versammeln. Damit erreichte…

weiterlesen