gb

premolab testet die Eislöwen

Mit premolab haben die Dresdner Eislöwen einen zuverlässigen Partner für Corona-PCR-Tests für sich gewinnen können. Seit Beginn der Saison 2020/2021 wird das Team in regelmäßigen Abständen getestet. premolab wertet die Abstriche im Labor aus. Die Partnerschaft wird unter anderem durch eine premolab-Bande an der Eisfläche zum Ausdruck gebracht.

Karsten Lehmann, Sprecher premolab: „Wir wollen dazu beitragen, dass der Eishockeysport in Dresden sicher durch die Corona-Pandemie gelangt und Spiele in der DEL2 weiterhin ausgetragen werden können – hoffentlich bald wieder vor vielen Zuschauern. Wenn wir ein entscheidendes Puzzleteil darstellen, dass in absehbarer Zeit wieder Fans die Partien in der EnergieVerbund Arena in Dresden verfolgen können, haben wir viel gewonnen. Unser Testsystem ist schnell, einfach und zuverlässig.“

Steve Maschik, Leiter Marketing Dresdner Eislöwen: „Für uns stand weit vor Saisonbeginn fest, dass wir unbedingt in regelmäßigen Abständen Tests vornehmen wollen. Dank premolab können wir diesen wichtigen Baustein unseres Hygienekonzepts umsetzen. Diese Tests haben einen großen Anteil daran, dass wir – was die Tests betrifft – bisher so gut durch die Saison gekommen sind.“

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen