Carola Pönisch

Neues Rathaus wird Kommunales Impfzentrum

Dresden. Ab 10. Januar wird im Neuen Rathaus am Dr.-Külz-Ring geimpft. Bis zu 300 Spritzen an zwei Impfstrecken pro Tag stehen anfangs bereit.

Vier Millionen Euro stellt der Freistaat für das Kommunale Impfzentrum im Rathaus bereit (Eingang Goldene Pforte). Geimpft wird hier immer montags bis samstags 10 Uhr bis 18 Uhr. Termine dafür müssen im Onlineportal des Freistaates unter www.sachsen.impfterminvergabe.de gebucht werden. Die Impfungen werden von den Johannitern übernommen, geimpft werden Erwachsene und Kinder ab Zwölf.

Verimpft werden aktuell die Impfstoffe von BioNTech (bei Personen unter 30 Jahren) und Moderna (bei Personen über 30 Jahren). Der Impfstoff Novavax steht aktuell noch nicht zur Verfügung. Für Kinder unter zwölf Jahren bietet das Impfzentrum in der Messe jeden Samstag einen Kinderimpftag an, Termine werden über ebenfalls über das Onlineportal des Freistaates gebucht.

Das Kommunale Impfzentrum startet mit zwei Team und kann vorerst 300 Impfungen täglich durchführen.

Öffentliche Impfangebote in Dresden

In Dresden gibt es bereits das Impfzentrum auf dem Messegelände und den  Impfpunkt im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden an der Bergstraße, die beide vom Freistaat Sachsen finanziert und vom Deutschen Roten Kreuz betrieben werden. Daneben sind weiter mobile Teams im Einsatz, die vorrangig in Alten- und Pflegeheimen sowie in Behinderteneinrichtungen impfen. Die Impfangebote sind zunächst bis 31. März 2022 geplant.

Hilfe für Senioren

Ältere Bürger, die individuelle technische Unterstützung bei der Buchung eines Impftermins benötigen, können sich an eine Seniorenberatungsstelle in ihrer Nachbarschaft oder an das Seniorentelefon unter 0351/4884800 wenden.

Auch das Impftaxi steht nach wie vor für Fahrten zur und von der Impfstelle bereit. Ab 10. Januar  fährt es zu Impfterminen im Rathaus, in der Messe und im Hörsaalzentrum sowie zu den öffentlichen Impfangeboten des Städtischen Klinikums in Friedrichstadt und Trachau, sofern vorab ein Impftermin vereinbart ist. Pro Fahrt fällt ein Eigenanteil von 10 Euro an. Den Rest der Fahrtkosten übernimmt die Stadt. Gebucht werden kann das Impftaxi hier

 

 



 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Forst erhält Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«

Forst. Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek, die Plakette »Deutsch-sorbische/wendische Stadt«, die jede Stadt im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden erhält. Die Bürgermeisterin bedankte sich und versprach, dass diese Plakette einen würdigen Platz im Rathaus finden wird. Die Forster Stadtbibliothek erhielt zudem ein sorbisches/wendisches Medienpaket. Es beinhaltet sorbische/wendische Literatur, Informationen über die sorbische/wendische Geschichte und Kultur sowie Materialien zum Spracherwerb. Darunter zweisprachige Kinderliteratur, Spiele zur Sprachförderung, Sachliteratur zur Brauchtumspflege, Sprachkurse sowie biografische Romane. Initiiert worden ist das Projekt von der sorbischen wissenschaftlichen Gesellschaft Masica Serbska und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Die Medien stehen künftig allen Kunden der Stadtbibliothek zum Ausleihen zur Verfügung, betonte die Leiterin der Einrichtung Doreen Sawall. Insgesamt erhalten 16 kommunale Bibliotheken im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden diese Medienpakete. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.Am vergangenen Mittwoch überreichte der Referent des Landesbeauftragten für Angelegenheiten der Sorben/Wenden im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Meto Nowak, an die Forster Bürgermeisterin, Simone Taubenek,…

weiterlesen