gb

Ribnitzky bleibt den Eislöwen treu

Die Dresdner Eislöwen haben den Vertrag mit Timon Ribnitzky um ein weiteres Jahr verlängert. Der gebürtige Kaufbeurer spielte seit 2016 in der DNL-Mannschaft der Dresden Eislöwen Juniors. Vergangene Saison statteten die Eislöwen den 21-Jährigen mit seinem ersten Profivertrag für das DEL2-Team aus, für das er 14 Partien absolvierte. Bisher gab der Club dreizehn Vertragsverlängerungen und vier Neuverpflichtungen für die Spielzeit 2019/20 bekannt.

Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Timon Ribnitzky ist ein guter Schlittschuhläufer und verfügt über eine ausgezeichnete Spielübersicht. Leider musste er wegen einer schweren Verletzung früh in der Saison aussetzen, absolvierte deshalb auch nur wenige Spiele. Durch enormen Fleiß ist es ihm am Ende der Saison in kürzester Zeit aber gelungen, sich wieder an das Team heranzuarbeiten und konnte so in den Playoffs die Mannschaft unterstützen. Ich freue mich, weiter mit ihm zu arbeiten. Er muss in der nächsten Saison in allen Bereichen hart arbeiten und vor allem jede Menge Spielpraxis sammeln."

Timon Ribnitzky: „Dresden habe ich als einen Eishockey-Standort mit optimalen Voraussetzungen kennengelernt. Obwohl ich durch eine Verletzung längere Zeit aussetzen musste, konnte ich mit meinem Ehrgeiz meine Leistungsfähigkeit wiederherstellen und nutze die Sommerpause intensiv, um mich auf die kommende Spielzeit vorzubereiten. Umso mehr freue ich mich jetzt, in der nächsten Saison anzugreifen und meine Entwicklung voranzutreiben.“ (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Alle Jahre wieder

Sachsen. Alle Jahre wieder zur Herbstzeit liefert uns der Bund der Steuerzahler ein beliebtes Dauerthema: Die Verschwendung von Steuergeldern. In Sachsen gibts dafür den »Schleudersachsen«. Der ging für 2019 an das Innen- und das Finanzministerium. Unter anderem für die Gründung eines Staatsbetriebes für Flächenmanagement, obwohl dessen Aufgaben ein anderer Staatsbetrieb längst übernommen hat und löst. Aber bitte: Wenigstens sind so Arbeitsplätze entstanden oder zumindest öffentlich-rechtlich gesichert. Auch die Kreisverwaltung des Vogtlandkreises scheint entsprechend zu denken und zu handeln. Sie genehmigte den Bau eines 1,7 Kilometer langen Radweges für schätzungsweise 275.000 Euro. Das Problem: Das gute Stück darf leider nicht umweltfreundlich benutzt, also mit dem Rad befahren werden. Es liegt nämlich in einem Naturschutzgebiet. Und steht deshalb nun wieder zum Abriss. Aber bitte: Vielleicht findet wenigstens das anfallende Abrissmaterial Verwendung. Wie gesagt – der Bund der Steuerzahler hat offenbar wenig Mühe, Jahr für Jahr 100 solcher Fälle in einem »Schwarzbuch« zusammenzufassen. Das jüngste war das 47. – angefüllt nur mit Beispielen besonders krasser Geldverschwendung. Aber bitte – es wird nicht die letzte gewesen sein. Ihr Hans EggertAlle Jahre wieder zur Herbstzeit liefert uns der Bund der Steuerzahler ein beliebtes Dauerthema: Die Verschwendung von Steuergeldern. In Sachsen gibts dafür den »Schleudersachsen«. Der ging für 2019 an das Innen- und das Finanzministerium. Unter…

weiterlesen