gb

Sächsische Staatskapelle zu Gast bei den Eislöwen

Dresden. Die Ausbreitung des Corona-Virus hat in den letzten Monaten vor allem auf große Publikumsanzahl ausgelegte Branchen vor große finanzielle, besonders aber auch emotionale Herausforderungen gestellt.

In der Zeit eines erneuten Lockdowns möchte die Aktion „MitOhneEuch“ die solidarische Gemeinschaft zwischen Sport und Kultur aufzeigen. Auch wenn sowohl Profi-Sportler und Berufsmusiker mit ihrem Tun und Schaffen ihren Lebensunterhalt bestreiten, so führen sie doch ihre jeweilige Bestimmung auch mit Leidenschaft aus. Und sie wollen sich und ihre Leistung präsentieren - vor ihrem Publikum. Um diesen Wunsch, diese Symbiose aus Akteuren und Zuschauern und das Vermissen – darum geht es im Kern bei „MitOhneEuch“. Es geht um die Solidarität unter Betroffenen. Es geht um den Schulterschluss von Hochkultur und Profisport, von Pop-Kultur und Nischensport.

Geplant ist die gemeinsame Umsetzung der Aktion „MitOhneEuch“ im Rahmen der jeweiligen Spieltage der sächsischen Mannschaftsspitzensportvereine im gesamten Freistaat und über den Monat Dezember hinweg. Der Auftakt der Aktion erfolgt am Sonntag, 6. Dezember, 16.30 Uhr, in der Dresdner EnergieVerbund Arena. Im Rahmen der DEL2-Partie der Eislöwen gegen die Bayreuth Tigers erklingen Melodien der Sächsischen Staatskapelle – natürlich ohne Publikum und unter Einhaltung des Hygienekonzeptes. Um die Verbundenheit und Solidarität zum Ausdruck zu bringen, wird die Sächsische Staatskapelle Dresden live die Ouvertüre der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel spielen. Verfolgt werden kann die Darbietung im Facebook-Livestream von TeamSportSachsen.

Barbara Klepsch, Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus: „Kultur und Sportveranstaltungen leben von Emotionen, die durch das Publikum getragen werden. Dieses Liveerlebnis ist derzeit leider nicht möglich. Mit der Aktion „MitOhneEuch“ setzen sächsische Künstlerinnen und Künstler mit Sportlern ein gemeinsames Zeichen des Zusammenhalts in dieser schwierigen Zeit. Aus diesem Grund unterstütze ich diese Idee und wünsche mir von ganzem Herzen, dass wir bald wieder persönlich Stadien und Konzerthallen besuchen und Kultur und Sport hautnah erleben können.“

Adrian Jones, Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden: „Konzertereignisse genau wie Sportevents sind ohne Publikum nur eine Notlösung. Mit den vereinten Kräften der Dresdner Eislöwen möchten wir bei dieser Aktion deutlich machen: Wir vermissen unsere Zuschauer! Die Synergie mit dem Sportbereich ist einleuchtend, denn Profisportler wie Spitzenmusiker eint der gemeinsame Wunsch, nach ihrem Training ihre Fähigkeiten und Leistungen mit anderen zu teilen. Die besondere Atmosphäre in Konzerten der Sächsischen Staatskapelle ebenso wie bei Heimspielen der Eislöwen in der EnergieVerbund Arena lebt von der Begeisterung des Publikums, von Emotionen und Leidenschaft – diese nach dieser Pandemie wieder live erfahren zu können, ist unser großes Ziel.“

Steven Rupprich, Spieler der Dresdner Eislöwen: „Ob Kultur oder Sport – wir sitzen alle im gleichen Boot. Uns fehlen die Zuschauer, uns fehlen die Emotionen, die wir jede Woche mit ihnen teilen. Es ist uns eine große Ehre, im Rahmen der Aktion ‚MitOhneEuch‘ die Sächsische Staatskapelle Dresden am Sonntag in der EnergieVerbund Arena willkommen zu heißen und gemeinsam für einen Gänsehautmoment zu sorgen – wenn vorerst auch nur in digitaler Form.“

Weitere Aktionen sind unterstützt durch die Initiative „TeamSportSachsen“ und „So geht sächsisch.“ unter anderem in Dresden, Crimmitschau, Aue und Leipzig geplant.

Durch das Potenzieren von Reichweite und die Kreuzung der Zielgruppen übermittelt die Aktion „MitOhneEuch“ branchenübergreifend die Botschaft der von den aktuellen Maßnahmen am stärksten betroffenen Parteien. „MitOhneEuch“ ist der emotionale Schulterschluss um zu sagen: Ja, wir machen unseren Job, aber es ist für uns keineswegs leicht diesen ohne das Publikum machen zu müssen.

(pm/Initiative „TeamSportSachsen“)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zittau will die Kameras

Zittau. Seit November 2019 gibt es die Soko Argus. Vergangene Woche wurde nach 16-monatiger Arbeit der Sonderkommission Bilanz gezogen. Während der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu sich über die genannten Zahlen sicher freuen dürfte, sah das bei seinem Zittauer Amtskollegen Thomas Zenkers anders aus. So sank beispielsweise die Zahl der Eigentumsdelikte 2020 im Vergleich zu 2019 in Görlitz um 19 Prozent, in Zittau stieg sie um 24 Prozent. Eine ähnliches Bild gibt’s bei den Fahrzeugdiebstählen: In Görlitz sank die Zahl um 42 Prozent (Rückgang von 120 auf 70 Fälle), in Zittau gab es einen Anstieg um 76 Prozent (von 38 auf 67 Fälle). Diese Zahlen führt die Polizei auch auf die in Görlitz eingesetzte Videoüberwachung zurück, die im August 2019 in Betrieb ging. Die hochauflösende Technik überwacht an derzeit fünf Standorten den grenzüberschreitenden Verkehr. Die aufgezeichneten Daten werteten die Ermittler bei entsprechenden Straftaten aus. In allen übrigen Fällen wird das Material nach 96 Stunden unwiderruflich gelöscht. Darüber hinaus steht den Kriminalisten seit Ende Februar 2021 eine mobile Variante dieser Technik zur Verfügung. „Der Anstieg dieser Kriminalitätskennzahlen in Zittau und Umgebung ist erschreckend und deutlich höher als nach den Vorwarnungen auf mögliche Verdrängung aus dem Görlitzer Raum zu befürchten war“, erklärt Thomas Zenker. Die Vorbereitungen für die Kameraüberwachung an wichtigen Routen im Zittauer Raum liefen zwar bereits, die notwendigen Entscheidungen im Haushalt des Freistaats und daran gekoppelte Ausschreibungen und Vergaben lassen aber noch einen längeren Zeitraum bis zur Umsetzung vermuten. Die Stadt hat dem Innenministerium in allen planungsrechtlichen Dingen Unterstützung zugesichert. Der Zittauer OB hat auch das Gespräch mit den polnischen und tschechischen Nachbarkommunen gesucht: „Wir sind uns einig, alle wollen diese Technik und die Unterstützung der Soko Argus sowie weitere bi- und trinationale Polizeizusammenarbeit – wir brauchen neue Wege zur erfolgreichen Kriminalitätsbekämpfung in unserer Region. Das ist unser nachbarschaftliches Miteinander eine wichtige Grundlage.“  Bis zur Errichtung von Kameratechnik in Zittau dürfte es jedoch noch mehr als ein Jahr dauern, sodass Zenker eine weitere negative Entwicklung für Zittau befürchtet. „Der Freistaat muss deshalb sofort konsequent handeln, sonst ist der sichtbare Erfolg im Görlitzer Bereich nur ein teuer erkaufter und fauler Kompromiss.“ Seit November 2019 gibt es die Soko Argus. Vergangene Woche wurde nach 16-monatiger Arbeit der Sonderkommission Bilanz gezogen. Während der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu sich über die genannten Zahlen sicher freuen dürfte, sah das bei…

weiterlesen

HC Elbflorenz erhält Lizenz

Dresden. Am Dienstag, 20. April, hat die unabhängige Lizensierungskommission der HBL offiziell die Lizenzen für die Saison 2021/22 vergeben. Alle Vereine der 1. und 2. Handball-Bundesliga haben demnach für die kommende Saison die Lizenz zur Teilnahme am Ligabetrieb erhalten. Somit hat auch der HC Elbflorenz Dresden eben jene Lizensierungsprüfung erfolgreich bestanden. Damit stellt der HCE in einem weiteren Schritt die Weichen für die kommende Saison. Lediglich der Zweitligist Wilhelmshavener HV erhält die Lizenz für die kommende Saison nur unter der Bedingung, dass die derzeit bestehende Liquiditätslücke bis spätestens zum 12. Mai 2021 geschlossen wird. Ansonsten äußerte sich der Leiter des Lizenzierungsverfahrens der HBL Mattes Rogowski wie folgt zum Erhalt der Lizenz bei allen Bundesligisten: „Nach über einem Jahr Corona-Pandemie zahlt es sich aus, dass die Klubs in den vorherigen Jahren solide gewirtschaftet haben und sukzessive negatives Eigenkapital abgebaut haben. Auch wenn das rettende Ufer noch ein ganzes Stück entfernt liegt, ist die Erteilung der Lizenzen nach intensiver Prüfung, wenn auch teils unter Auflagen, sehr erfreulich.“ Geschäftsführerin Cathleen Rupprecht dazu: „Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir die Lizenz erhalten haben. Ein großer Dank gilt unserem Partner der AARTAX Steuerberatungsgesellschaft mbH, die uns im gesamten Prozess des Lizensierungsverfahrens unterstützt und einen erheblichen Beitrag zum Erhalt der Lizenz geleistet haben. Wichtig, um die gesamten finanziellen und organisatorischen Vorkehrungen zu treffen, sind natürlich all unsere Sponsoren, die uns auch während der für alle schweren Pandemiezeit die Treue halten. Dafür gebührt Allen ein großer Dank im Namen des gesamten Vereins.“ (pm/HC Elbflorenz Dresden)Am Dienstag, 20. April, hat die unabhängige Lizensierungskommission der HBL offiziell die Lizenzen für die Saison 2021/22 vergeben. Alle Vereine der 1. und 2. Handball-Bundesliga haben demnach für die kommende Saison die Lizenz zur Teilnahme am…

weiterlesen