gb

Schwede verstärkt die Eislöwen

Mit Simon Karlsson haben die Dresdner Eislöwen ihren ersten Importspieler verpflichtet. Der 27-jährige Verteidiger hat in den letzten drei Jahren insgesamt 110 Spiele in der DEL2 für die Bayreuth Tigers bestritten und dabei 20 Tore erzielt und 53 Vorlagen gegeben.

Geboren wurde Karlsson im südschwedischen Karlskrona, wo er auch mit dem Eishockeyspielen begann. 2009 folgte der Wechsel ins Juniorenteam der Malmö Redhawks. Ein Jahr später gab er sein Profi-Debüt in der HockeyAllsvenskan, der zweithöchsten schwedischen Liga, und wurde in die U19-Nationalmannschaft berufen. Die Nashville Predators zogen Karlsson in der fünften Runde des NHL Entry Drafts 2011 und sicherten sich die Rechte an dem talentierten Offensivverteidiger.

Einen Rückschlag musste er in den Spielzeiten 2014/2015 und 2015/ 2016 hinnehmen, als Karlsson in der ersten schwedischen Liga (SHL) bei HV 71 in Jönköping unter Vertrag stand. Er erkrankte schwer an Pfeifferschem Drüsenfieber und konnte fast zwei Jahre kein Eishockey mehr spielen. Nach seiner Genesung spielte er zunächst bei Södertälje in der zweiten schwedischen Liga. Die nächsten Stationen waren Västeras, Tingsryds, Stjernen und Poprad ehe er in der Saison 2018/2019 in die DEL2 zu den Bayreuth Tigers wechselte.

Simon Karlsson, Abwehrspieler: „Nach nun drei Jahren in Bayreuth wollte ich eine Veränderung. Dresden hat großes Interesse an mir gezeigt. Die Gespräche waren sehr gut und ich habe große Lust mit den Eislöwen loszulegen. Ich freue mich meine neuen Teamkollegen und die Stadt bald kennenzulernen.“

Matthias Roos, Sportdirektor: „Mit Simon haben wir unseren ersten Importspieler verpflichtet und erhalten einen Verteidiger, der nicht nur defensiv stabil ist, sondern auch über großes Potenzial in der Offensive verfügt. Er wurde in Schweden hervorragend ausgebildet, ist im besten Alter und kein Neuling in der DEL2. Daher wird er keine Eingewöhnungsschwierigkeiten haben und sein Leistungspotential von Beginn an abrufen können."

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.