gb

SGD: Cheftrainer aus Klinik entlassen

50-jähriger kehrt heute auf Trainingsplatz zurück

Markus Kauczinski hat das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden am Mittwoch, 27. Januar, verlassen. Dynamos Cheftrainer wurde umfangreich durchgecheckt und wird mit Erlaubnis der behandelnden Ärzte wieder das Mannschaftstraining des Drittliga-Teams leiten.

„Mit geht es gut und ich bin bereit, meine Arbeit als Cheftrainer bei Dynamo Dresden fortzusetzen. Vielen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums für die intensive, freundliche und äußerst hilfsbereite Unterstützung. Ich habe mich hier in den zurückliegenden zweieinhalb Tagen in sehr kompetenten Händen befunden. Unser Mannschaftsarzt Dr. Onays Al-Sadi hat hier vor Ort jederzeit alles bestens koordiniert“, erklärte Markus Kauczinski.

„Ich freue mich darauf, wieder mit meiner Mannschaft auf dem Platz stehen zu können. Wir werden hart arbeiten, damit wir die Dinge nach der enttäuschenden Niederlage in Mannheim schon am Freitag gegen die Amateure von Bayern München gemeinsam wieder besser machen“, sagte Kauczinski.

Das Spiel gegen den FC Bayern II wird am Freitag, 29. Januar, 19 Uhr, im Rudolf-Harbig-Stadion angepfiffen.

(pm/SG Dynamo Dresden)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Coronajahr Bautzen: Babyboom und mehr Todesfälle

Bautzen. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen Jahres 48 Geburten in der Spreestadt. Im Vergleich zum Dezember 2019 erblickten nur 26 Babys das Licht der Welt. Im vergangenen Jahr sind damit 322 Jungen und Mädchen in Bautzen auf die Welt gekommen. Viel Zeit im Lockdown für die Nachwuchsplanung? Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung kann der Lockdown im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Frühjahr 2020 sein, vermutet die Stadtverwaltung. Einfach ausgedrückt: Der Lockdown hat sich positiv auf die Zweisamkeit für Pärchen und die Zeit für die Nachwuchsplanung ausgewirkt. Deutlich mehr Todesfälle Jetzt die schlechte Nachricht: Die Stadt Bautzen hat 694 Verstorbene für das Jahr 2020 zu verzeichnen. Allein 22 Todesfälle wurden im Dezember gemeldet. Das sind 2,6mal mehr Gestorbene als in einem durchschnittlichen Dezember. Im Vergleich zum Jahr 2019 gab es insgesamt 573 Todesfälle. Das ist eine Differenz von 21 Prozent. Ob die hohe Anzahl der Verstorbenen hauptsächlich an der Corona-Pandemie lag, wird in den vorläufigen Statistiken nicht benannt. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen…

weiterlesen