Carola Pönisch 1 Kommentar

Soforthilfe: Auszahlung startet am 30. März

Dresden. Die Stadt Dresden unterstützt Selbstständige, Freiberufler und Kleinstunternehmen mit je 1.000 Euro Soforthilfe. Bisher wurden über 4.000 Anträge gestellt.

"20 Mitarbeiter der Verwaltung prüften das ganze Wochenende lang die eingehenden Anträge, damit die Soforthilfe ihrem Namen auch gerecht wird. Die ersten 100 Zuwendungsbescheide werden am Montag, 30. März, ausgezahlt", so Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

Bis Sonntag, (Stand 29. März, 15 Uhr) gingen über 4.000 Anträge ein. Die vorgesehenen Briefkästen im Neuen Rathaus, Dr.-Külz-Ring, und am World Trade Center werden weiter stark frequentiert. Dr. Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung: „Um die Antragsbescheidung zu beschleunigen, helfen Kollegen aus verschiedenen Ämtern dem Team aus insgesamt 45 Mitarbeitern. Auch hier soll bei Bedarf noch aufgestockt werden. Die Stadtverwaltung bleibt in der Krise handlungsfähig. Bis Ostern werden wir das Gros der Hilfen ausgezahlt haben. Die Bewilligungsquote liegt aktuell bei über 90 Prozent“.

Für die „Soforthilfe Corona-Pandemie“ hat der Stadtrat am 26. März fünf Millionen Euro bewilligt. Das entspricht 5.000 Zuwendungsbescheiden. Oberbürgermeister Dirk Hilbert kündigt an: „Wenn das nicht ausreicht, steuern wir nach.“ Dr. Robert Franke: „Wir prüfen unbürokratisch und schnell. Klar ist aber auch, dass die Einbußen im Zusammenhang mit der Corona-Krise und den verfügten Maßnahmen stehen müssen“. Mitnahmeeffekten oder gar betrügerischen Absichten erteilt Franke eine klare Absage.

Alle Infos zum Antragsverfahren und die Antragsunterlagen der „Soforthilfe Corona-Pandemie“ stehen unter www.dresden.de/wirtschaftsservice. Fragen dazu beantwortet der Wirtschaftsservice telefonisch unter 0351-4888726 (Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr) per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@dresden.de.

Artikel kommentieren

Kommentar von Konrad
Bin stolz auf euch