gb

Sonderausstellung: "Der Sandmann und Sachsen"

Anlässlich des 60. Geburtstages des Sandmännchens zeigt das Deutsche Institut für Animationsfilm (DIAF) im Museumskino der Technischen Sammlungen Dresden eine neue Sonderausstellung. Mit der Exposition möchte das DIAF an das Jubiläum einer der beliebtesten Kinderfernseh-Figuren Deutschlands erinnern und gleichzeitig Sachsens Beitrag zu dieser Erfolgsgeschichte würdigen.

"Der Sandmann und Sachsen – 60 Jahre Fernsehstar" erklärt, was die Sendung, die ab 22. November 1959 beim Ostberliner Deutschen Fernsehfunk produziert wurde, mit Sachsen/Dresden zu tun hat. Das DEFA-Studio für Trickfilme Dresden übte nämlich wichtige technologische sowie stilistische Einflüsse auf die Rahmenhandlungen in der Sendung aus.

Selbstverständlich sind in der Sonderausstellung zahlreiche originale Figuren aus den Sandmann-Produktionen zu sehen: Die Besucher können sich auf ein Stelldichein mit Herrn Fuchs, Frau Elster und natürlich dem kleinen Traumbringer freuen, aber auch einige „Westsandmännchen“ betrachten.

Sandmann-Filmabend am Nikolaustag
Begleitend zur Ausstellung präsentiert das DIAF am Freitag, 6. Dezember, 17 und 20 Uhr im Museumskino der Technischen Sammlungen Dresden im Rahmen der ANIMANIA-Reihe ein Filmprogramm „60 Jahre Unser Sandmännchen“. Zur 17-Uhr-Vorstellung haben Kinder freien Eintritt.

Ausstellungs-Infos
Dauer: 29. November bis 29. März 2020
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 9–17 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag von 10–18 Uhr
Ort: Technische Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1–3, 01277 Dresden

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen