Carola Pönisch

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1.000 ist da

Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1.000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden.

„Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.  

Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen: Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden.

Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neues Feuerwehrdomizil für 1,9 Mio. Euro

Bischofswerda. Die Freiwillige Feuerwehr aus Großdrebnitz bekommt ein neues Feuerwehrgerätehaus. Der Ersatzneubau soll 700 Meter entfernt am Lärchenweg entstehen. Aus diesen Grund übergaben am 13. August die Beigeordnete des Landkreises Bautzen, Birgit Weber, Ordnungsamtsleiter des Landkreis Bautzen René Burk sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Hentschke einen Fördermittelbescheid von 430.000 Euro an OB Holm Große. Die restlichen zwei Drittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro werden von der Stadt Bischofswerda getragen. Eröffnung zum 85-jährigen Bestehen der Feuerwehr im Ort Geplanter Baustart ist spätestens im März 2021 und soll pünktlich zum 85-jährigen Bestehen im Jahr 2022 fertiggestellt werden. Neben den 20 Kameraden der Ortsfeuerwehr freuen sich ebenso fünf Mitglieder der Jugendfeuerwehr über den neuen Standort. Denn diese müssen derzeit bei ihren Altersgenossen in Bischofswerda mittrainieren. Aktuelles Gerätehaus ist unzumutbar Das jetzige Gerätehaus wurde 1928 erbaut und im Jahr 1985 saniert. Das Gebäude entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen. So fehlen Umkleidemöglichkeiten, die Sanitäreinrichtungen sind unvollständig, Gesundheitsgefährdung durch Schimmelbildung, eine nicht passende Torbreite sowie fehlende Aufstellflächen für die zwei vorhandenen Fahrzeuge. Die Unfallkasse stellte die Forderung für einen Ersatzneubau, ansonsten wäre das Gebäude für die Nutzung gesperrt worden. Die Entwurfsplanung übernimmt das Neukircher Planungsbüro Bauplanconcept federführend durch Axel Richter und Oliver Thomas. Die Freiwillige Feuerwehr aus Großdrebnitz bekommt ein neues Feuerwehrgerätehaus. Der Ersatzneubau soll 700 Meter entfernt am Lärchenweg entstehen. Aus diesen Grund übergaben am 13. August die Beigeordnete des Landkreises Bautzen, Birgit Weber,…

weiterlesen

Freibad Ortrand tritt Netzwerk Bürgerbäder bei

Ortrand. Das Ortrander Freibad startet in diesem Jahr in seine zweite Saison. Um immer auf der Höhe der Zeit sein zu können, traten nun die Verantwortlichen des Bürgerbades dem „Netzwerk Bürgerbäder“ bei.  „Ich war das erste Mal vor drei Jahren hier, dann vor zwei Jahren nochmal, wo wir uns im größeren Kreis im Bahnhof getroffen haben. Von Anfang an sagte ich, hier ist Potential im Bad. Insbesondere wenn es um die Technik geht, die noch wie neu aussah“, so der 1. Vorsitzender des Netzwerk Bürgerbäder gem. e.V., Dr. Hartwig Carls-Kramp, der mit seiner damaligen Behauptung recht behalten sollte. Nach seinen Worten wäre es sehr schade gewesen, wenn dieses Bad nicht wieder in Betrieb gegangen wäre. Mit dem Ortrander Bad, kann Carls-Kramp wieder ein Beispiel nennen, wo es Bürger geschafft haben, etwas wieder einzurichten wozu die Gemeinde alleine nicht in der Lage gewesen wäre. Wenn die Ortrander ein Problem haben, dann stellen sie ihre Frage ins Netzwerk und bekommen innerhalb von zwei bis drei Tagen eine Antwort. Erfahrungen aus 35 Bürgerbädern, die in diesem Netzwerk organisiert sind, sprechen da für sich. Das kleine Netzwerk unterstützt sich dabei gegenseitig. So kann man im Login-Bereich der Website Dinge herunterladen, die normalerweise viel Geld kosten. Die ersten Verbesserungen brachte der Vorsitzende beim Besuch und der Übergabe der  Netzwerkplakette am Freitag auch gleich an. „Man sollte für die ganz kleinen Gäste einen Planschbereich haben und die Liegewiese vergrößern“, erzählte Dr. Hartwig Carls-Kramp. „Wir haben in der Zeit, in der wir das Bad haben viel Nerven gelassen. Vor allem beim Studieren der Technik. Durch probieren haben wir es letztendlich immer geschafft, das Problem zu lösen“, meint Nico Gebel, der Vorsitzende der Wassersportgemeinschaft Niederlausitz e.V. Das Ortrander Freibad ist eines von über 120 Bürgerbäder in Ostdeutschland, jedoch das erste, welches im Netzwerk organisiert ist. Das Ortrander Freibad startet in diesem Jahr in seine zweite Saison. Um immer auf der Höhe der Zeit sein zu können, traten nun die Verantwortlichen des Bürgerbades dem „Netzwerk Bürgerbäder“ bei.  „Ich war das erste Mal vor drei Jahren hier, dann vor…

weiterlesen