sst/gb

Toller Start der 1. Dresdner Pflegemesse

Dresden. Die 1. Pflegemesse Dresden ist gestartet. Rund 60 Aussteller präsentieren in der Messe Dresden ihre Angebote, informieren über die Themenvielfalt im Pflegebereich, geben Tipps und Ratschläge.

Für die Besucher der Messe bedeutet das, dass sie sich ein umfassendes Angebot einholen können. Das Themenspektrum reicht vom altersgerechten Wohnen über die Pflege von Menschen mit Behinderung, der Mobilität im Alter bis hin zu den beruflichen Chancen in dieser wachsenden Branche.

Galt vor Jahren noch jemand mit Mitte 60 als alt, ist das heute anders. Mit der steigenden Lebenserwartung steigen auch die Ansprüche an den Lebensabend – möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, dazu noch im gewohnten Umfeld. Wie lange funktioniert das? Welche Hilfen gibt es? Passt ein Pflegedienst zu mir oder bin ich dann doch in der Tagespflege besser aufgehoben? Auch die Pflege von Menschen mit Behinderung darf nicht vergessen werden. Unterstützung und Hilfe im Alltag kann in jeder Altersklasse nötig sein und betrifft nicht nur die ältere Generation. Und wer finanziert eigentlich das Ganze? Auf all diese Fragen möchten die Aussteller Antworten geben.

Gezielt nachfragen können Messe-Besucher am Sonntag, 4. September. Um 14 Uhr gibt es im Vortragsraum A eine Podiumsdiskussion mit Teilnehmern aus der Pflegebranche. Zugesagt haben Prof. Dr. Kathrin Engel von der Diakonie Dresden (Pflege- und Qualitätsmanagement), Dr. Peter Müller von Bündis 90/Die Grünen (Stellvertretender Vorsitzender Seniorenbeirat), Michael Quaas (Geschäftsführer Calando Pflegedienst sowie Gunther Wolfram (Residenzleiter Alexa Seniorendienste Dresden GmbH). Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Henry Gbureck (WochenKurier-Redakteur) und Roland Wehner (Lebenshilfe).

Die 1. Pflegemesse Dresden hat ihre Messe-Tore am Samstag und Sonntag, 3. und 4. September, jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. An beiden Tagen gibt es zusätzlich Fachvorträge von einigen Ausstellern.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.