Carola Pönisch

Traumhochzeit 1719 reloaded

Dresden. Heiraten wie Prinz und Prinzessin, mit Kutsche, Trauung im Dresdner Residenzschloss, Speisen von Meissener Porzellan – wer davon träumt, sollte sich ganz schnell bewerben. Denn der Hochzeitstermin steht schon fest ...

Fangen wir mal ganz von vorn an, bei August dem Starken. An dem kommt ja keiner vorbei in Dresden. Nun scheinbar auch nicht mehr beim Thema Hochzeit. Denn 1719, also vor genau 300 Jahren, richtete Dresdens Herrscher eine gigantische Hochzeit für seinen Sohn Friedrich August und dessen Zukünftige (Kaisertochter Maria Josepha von Österreich) aus. Gefeiert wurde vier Wochen lang und das Fest galt schon damals als Jahrhundertereignis, das alle anderen Feste an den anderen europäischen Höfen weit in den Schatten stellte.

300 Jahre später: Ja-Wort im Residenzschloss

Weil sich das Ereignis nun just zum 300. Mal jährt, wird in diesem Jahr die glamouröse Hochzeitsfeier von 1719 in den Mittelpunkt der touristischen Vermarktung von Dresden und dem Elbland gestellt. Und zum umfangreichen Programm »Dresden Elbland. 1719 reloaded« gehört eben auch eine ganz besondere Traumhochzeit, für die man sich allerdings bewerben muss. Kleiner Tipp: Am besten geht das mit einem tollen Video ...

Hochzeitstermin: 8. Oktober 2019

„Wir haben es geschafft, eine absolute Ausnahmegenehmigung für eine standesamtliche Trauung im Kleinen Ballsaal des Dresdner Residenzschlosses zu erwirken", sagt Dr. Jürgen Amann, Geschäftsführer der Dresden Marketing GmbH. »Nur dieses eine Mal, am 8. Oktober 2019, darf sich ein Paar in dem glamourösen Marmorsaal des Residenzschlosses das Jawort geben, Empfang für Brautpaar und 40-köpfige Hochzeitsgesellschaft inklusive.« Was außerdem dazu gehören wird sind Kutschfahrt zum Schloss, pompöse Dekoration aus echtem Meissener Porzellan und Übernachtung in herrschaftlichen Gemächern im Hotel Taschenbergpalais Kempinski.

Was das Paar mitbringen muss? Zumindest eine gehörige Portion Begeisterung für Dresden Elbland sollte es zeigen und Freude daran haben, ihre standesamtliche Trauung mit der breiten Öffentlichkeit zu teilen.

Bis 30. Juni können sich Paare bewerben unter Jaichwill@marketing.dresden.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Technische Störung in der Schwimmhalle

Spremberg. Im Zuge der Behebung der seit dem 22. Oktober andauernden technischen Störung in der Schwimmhalle stellte sich am 6. November heraus, dass weitere unvorhersehbare und unabweisbare Arbeiten an der Lüftungsanlage vorgenommen werden müssen, um einen sicheren und störungsfreien Schwimmhallenbetrieb gewährleisten zu können. Dazu müssen auch Arbeiten im Bereich des Schwimmerbeckens vorgenommen werden. Vor diesem Hintergrund musste eine unverzügliche Sperrung des Schwimmerbeckens veranlasst werden, was dazu führt, dass eine Nutzung der Schwimmhalle mit Ausnahme der Sauna ab sofort nicht mehr möglich. Diese Nutzungseinschränkung wird sich voraussichtlich über einen Zeitraum von 14 Tagen erstrecken. Im Sinne der Gäste wird selbstverständlich die Gültigkeit von erworbenen Jahreskarten für die Schwimmhalle um den Zeitraum der unvorhergesehenen und unabweisbaren Sperrung des Schwimmerbereiches in der Schwimmhalle verlängert. Die Sauna ist weiterhin zu den bekannten Öffnungszeiten nutzbar. Da im Saunatarif die Schwimmhallennutzung enthalten ist, wird der Saunatarif für den Zeitraum der Sperrung der Becken in der Schwimmhalle im Einzeltarif um 1 Euro/Nutzung reduziert, Inhaber von 10er Karten bekommen eine Saunanutzung gratis. Für Inhaber von Saunajahreskarten verlängert sich die Gültigkeit der Karte um eine weitere Woche. Sobald die Schwimmhalle für den Besucherverkehr wieder vollständig benutzbar ist, wird über einen Aushang an der Schwimmhalle sowie über die Medien informiert. pm/Stadt SprembergIm Zuge der Behebung der seit dem 22. Oktober andauernden technischen Störung in der Schwimmhalle stellte sich am 6. November heraus, dass weitere unvorhersehbare und unabweisbare Arbeiten an der Lüftungsanlage vorgenommen werden müssen, um einen…

weiterlesen