gb

Tschüss "Harti"

Marco Hartmann verlässt Dynamo Dresden

Dresden. 33-jähriger Mittelfeldspieler erhält keinen neuen Vertrag / Rückkehr in anderer Funktion angedacht

Dynamos dienstältester Spieler verlässt nach acht Jahren die SG Dynamo Dresden: Marco Hartmann wurde in einem persönlichen Gespräch durch Sportgeschäftsführer Ralf Becker sowie Chefscout und Kaderplaner Kristian Walter mitgeteilt, dass er keinen neuen Vertrag als Fußball-Profi bei der SGD erhalten wird.

„Ich hatte den Wunsch, noch ein Jahr Fußball hier in dieser wunderschönen Stadt bei diesem emotionsgeladenen Verein zu spielen. Daher überwiegt bei mir im ersten Moment natürlich die Enttäuschung, dass mein Weg jetzt bei Dynamo Dresden endet“ erklärte Marco Hartmann zum Abschied von Dynamo und fügte hinzu: „Ich blicke voller Dankbarkeit auf unglaublich intensive acht Jahre bei diesem großartigen Traditionsverein zurück. Sowohl der Verein als auch ich persönlich haben in dieser Zeit viele Höhen erlebt, aber auch einige Tiefen durchschritten, die ich allesamt nicht missen möchte. Danke an alle Mitspieler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Mitglieder und Fans, die ich bei Dynamo kennen lernen durfte. Es war eine unfassbar besondere Zeit für mich.“

Dynamos dienstältester Spieler hat sich über all die Jahre zum Gesicht des Vereins und zur absoluten Identifikationsfigur entwickelt, dabei hat Marco Hartmann als aufrichtiger Mensch und großartige Persönlichkeit tiefe Spuren im Verein und der Stadt Dresden hinterlassen, die längst zu seiner zweiten Heimat geworden ist.

„Zuallererst bedanken wir uns bei Marco für acht Jahre ehrliche und aufopferungsvolle Arbeit im Dynamo-Trikot. Marco ist ein Mensch, der sich bei Dynamo immer in den Dienst der Sache gestellt hat – mit vollem Einsatz, ehrlich und authentisch auf und neben dem Platz. Marco ist ein echtes Vorbild unseres Sports! Leider muss man aber im Fußball manchmal auch menschlich harte Entscheidung treffen. Das haben wir wirklich schweren Herzens getan, nachdem wir aus sportlicher Sicht alle Fakten sehr sorgfältig bewertet haben“, erklärte Sportgeschäftsführer Ralf Becker.

Der Weg als Fußball-Profi endet somit für Hartmann bei der Sportgemeinschaft, aber: „Eine Rückkehr von Marco in anderer Funktion ist selbstverständlich nicht ausgeschlossen. Im Gegenteil. Wir würden es uns sogar sehr wünschen. Unsere Tür steht immer offen und wir werden mit ihm zu gegebener Zeit sicher entsprechende Gespräche führen, in welcher Form und zu welchem Zeitpunkt er sich eine Rückkehr vorstellen könnte“, so Becker.

Damit gehen nach 3.032 Tagen am 12. August acht bewegte Jahre für "Harti" in Dresden zu Ende, die nicht ungewürdigt bleiben. So wird Marco Harmann am Samstag, 29. August, vor dem Heimspiel gegen den SC Paderborn offiziell im Rudolf-Harbig-Stadion verabschiedet.

„Die Jungs haben in den letzten Wochen mitgefiebert und sehr an meinem Versuch teilgenommen, noch einmal einen neuen Vertrag zu erhalten. Ich habe von allen in der Mannschaft zu jederzeit die volle Unterstützung gespürt. Auch das war etwas Außergewöhnliches für mich. Diese Mannschaft ist wirklich etwas Besonderes, weil sie einen überragenden Charakter und Zusammenhalt lebt. Ich wünsche dem Team, dass das noch lange so bleibt, auch dann, wenn der Wind mal wieder von vorne kommen sollte. Dem gesamten Verein wünsche ich von ganzem Herzen nur das Beste und den maximalen Erfolg für die Zukunft. Danke für alles, Dynamo. Ich werde diese Zeit in meinem Leben niemals vergessen“, so Hartmann, der augenzwinkernd hinzufügte: „Und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja alle irgendwann wieder.“

Acht Spielzeiten für denselben Verein. Eine im heutigen Fußballgeschäft schier ewige Zeit. Nur Volker Oppitz (14 Saisons) und Maik Wagefeld (zehn Saisons) waren in der Nach-Wende-Zeit länger für die Sportgemeinschaft aktiv.

Es überrascht also nicht, dass Hartmann darüber hinaus im Kader der SGD zum einen der dienstälteste Spieler und zum anderen der Akteur mit den meisten absolvierten Partien war. In 146 Pflichtspielen, in denen der 1,94 Meter große Defensiv-Allrounder 73 Mal als Kapitän auflief, erzielte Hartmann 17 Treffer selbst und bereitete zwölf weitere vor. Insgesamt stand der 33-Jährige gar 221 Mal für die 1. Mannschaft der Schwarz-Gelben auf dem Platz (22 Tore).

Mit besagten 146 Pflichtspielen belegt „Harti“ übrigens Platz 54 im Ranking der Spieler mit den meisten Einsätzen für Dynamo in der Vereinsgeschichte. Von den 146 Pflichtspielen, bei denen Marco Hartmann auf dem Platz stand, hat Dynamo 66 Spiele gewonnen und nur 35 Spiele verloren. Heißt: Wenn Hartmann nicht auf dem Platz stand, haben wir seit Sommer 2013 fast doppelt so viele Spiele ohne ihn verloren, als mit ihm.

Auch den heimischen Trophäenschrank konnte Hartmann füllen: Zwei Drittligameisterschaften und damit verbundene Aufstiege in die 2. Bundesliga (2015/16 & 2020/21).

(pm/SG Dynamo Dresden)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kita-Neubau vollendet »Bildungscampus« Prausitz

Prausitz. Mit vier kleinen aber kräftigen Händedrücken haben sich die Kinder des Prausitzer Kindergartens im Grundstein ihrer neuen Einrichtung verewigt. Im Sommer nächsten Jahres wollen sie noch vor ihrem Schuleintritt beim Umzug in den Kindergarten mithelfen. Finanzierung gesichert Bis dahin soll der ebenerdige Bau mit vier Gruppenräumen, Garderoben, Wirtschafts- und Funktionsräumen, Büros und Waschräumen sowie zusätzlich mit einem Ausgleichsgruppenraum fertig gebaut sein. Dafür muss die Gemeinde 400.076 Euro investieren. Der Landkreis gibt 204.000 Euro dazu und der Bund trägt die Hauptlast des Ersatzneubaus mit 2,04 Millionen Euro. Die Pläne für den dringend nötigen Neubau sind bereits seit 2016 im Gespräch. Da wurde auch der Platz auf dem gemeindeeigenen ehemaligen Schulgelände für den neuen Kindergarten ausgewählt.  Bürgermeister Conrad Seifert spricht in diesem Zusammenhang immer anerkennend vom »Bildungscampus« Prausitz und kann dies nun mit noch mehr Überzeugung tun. Kita-Chefin Katja Schröter ist froh, dass am Standort die Mädchen und Jungen von einem Jahr in der Krippe bis zum Ende der Grundschulzeit betreut werden können. Damit ist der Gemeinde ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine zukunftsfähige Gemeinde im ländlichen Raum gelungen. Die kurzen Wege zwischen Schule, Kita und Krippe, die Nähe zur Natur und zum Ortszentrum überzeugen viele Familien, ihren Lebensmittelpunkt in der Gemeinde zu finden. Auch für die Erzieher werden sich die Arbeitsbedingungen verbessern und sie können die Arbeit mit den Jüngsten noch entspannter und angenehmer gestalten. »Bei der Raumgestaltung und -anordnung wurden nicht nur die Erzieher mit einbezogen, auch die Kinder durften ihre Wünsche äußern und wurden nach ihrer Meinung gefragt«, erklärt die Kita-Leiterin. Weg für weitere Entwicklungen Landrat Ralf Hänsel nennt die Bauentscheidung eine kluge Infrastrukturentwicklung und bewundert die stabile Einwohnerzahl der Gemeinde, die sicher auch an den positiven Entwicklungsmöglichkeiten für die Kinder liegt. Hilfe dabei kam auch aus dem Landratsamt. Immerhin hatte der Jugendhilfeausschuss des Kreistages den Neubau als besonders dringlich bewertet und so den Zuschuss ermöglicht. Damit wird für die Gemeinde ein Generationenkomplex Wirklichkeit. Als nächstes Projekt soll eventuell über eine Möglichkeit für eine Zusammenkunft für die ältere Bevölkerung nachgedacht werden. Mit vier kleinen aber kräftigen Händedrücken haben sich die Kinder des Prausitzer Kindergartens im Grundstein ihrer neuen Einrichtung verewigt. Im Sommer nächsten Jahres wollen sie noch vor ihrem Schuleintritt beim Umzug in den Kindergarten…

weiterlesen