André Schramm

Verbraucherschützer haben viel zu tun

Dresden. Trotz Corona haben Sachsens Verbraucherschützer alle Hände voll zu tun, und dass obwohl keine persönlichen Beratungen möglich sind.

Die letzten Monate war ein Thema besonders nachgefragt: 80 Prozent der Anfragen betrafen das Reiserecht. "Das reichte von ausbleibenden Rückerstattungen über coronabedingte Stornierungen bis hin zu den Buchungsmodalitäten der bevorstehenden Reisesaison", sagt die neue Leiterin der Dresdner Beratungsstelle Juliane Pfeil. Daneben habe es aber auch viele Anfragen zu sogenannten "Zwangsgutscheinen" für abgesagte Konzerte gegeben. "Wir mussten leider auch feststellen, dass zahlreiche Kreditinstitute versuchen,  aus der finanziellen Notlage der Menschen Profit zu schlagen – mit miesen Konditionen für Kredite", so Pfeil weiter. Die 34-Jährige will das Beratungsangebot der Verbraucherzentrale künftig sichtbarer machen – in den Stadtteilen, Schulen, bei Wohnungsgenossenschaften u.v.m.. Wichtig ist ihr, dass es alle Generationen möglichst barrierearm erreicht.

"In Zeiten von Online-Verträgen und Online-Banking merken wir, dass vor allem ältere Menschen damit Probleme haben. Sie fühlen sich alleingelassen", sagt sie. Hinzu kämen Abofallen bei Partnervermittlungsbörsen. Die Gruppe der Alleinerziehenden, junge Häuslebauer oder Jugendliche, die in die erste Wohnung ziehen – sie alle gehörten zur Zielgruppe der Verbraucherzentrale. Für deren Experten hat sich die Kommunikation mit den Ratsuchenden während der Pandemie grundlegend geändert. Persönliche Beratungsgespräche sind tabu. Stattdessen wird den Kunden telefonisch bzw. per Mail geholfen. Vorträge werden als Webinare abgehalten. 

Ein Herzensanliegen der Verbraucherzentrale in Dresden ist das Projekt "Nachhaltige Johannstadt 2025". Es läuft noch bis Herbst 2022 und will die Menschen in dem Stadtteil für Klimaschutz sensibilisieren. Geplant sind zahlreiche Workshops, darunter der Bau eines "Klima-Fahrrads" und einer "Biomassedemonstrationsanlage", die eine Popcornmaschine mit Strom versorgt.  Die Solarthermieanlage für die eigenen vier Wände und viele Infos zur Mülltrennung und dem nachhaltigen Konsum gibt´s auch.

Informationen hier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Airport Dresden vermeldet wieder Flugbetrieb

Dresden. Nach monatelanger Ruhe hat auch am Airport Dresden der Flugbetrieb wieder begonnen. Die Fluggesellschaft Ryanair startete vor  Ostern (3. April) und auch am 10. April wieder nach Mallorca. Ab 2. Juli plant Ryanair vier wöchentliche Flüge, die montags, mittwochs, freitags und sonntags Dresden mit der Baleareninsel verbinden. Auch Eurowings und Sundair wollen ab Mai mehrmals wöchentlich Verbindungen nach Mallorca anbieten (Stand Anfang April). Lufthansa verbindet bereits täglich Dresden mit dem Drehkreuz Frankfurt. Neue Regeln Wer jetzt fliegen will, muss jedoch einiges beachten. Für die Einreise nach Spanien ist derzeit ein negativer PCR-Tests erforderlich, er darf nicht älter als 72 Stunden sein und das Testergebnis muss in Englisch oder Spanisch ausgestellt sein. Solche  kostenpflichtigen Test können am Airport Dresden im »Co Care Covid19-Testcentrum« gemacht werden. Alle Reiserückkehrer aus dem Ausland müssen zudem der jeweiligen Fluggesellschaft vor dem Abflug einen negativen Corona-Test vorlegen, sonst dürfen sie nicht befördert werden. Fluggäste müssen sich direkt bei ihrer Airline beziehungsweise ihrem Reiseveranstalter zu informieren, wie die erforderlichen Corona-Tests vor dem Rückflug durchgeführt werde An Bord der Flieger gilt zudem Maskenpflicht und es darf nur ein Handgepäckstück mit in die Maschine genommen werden. Infolge von Reisewarnungen und Quarantänebestimmungen passen Airlines sowie Reiseveranstalter ihre Angebote kontinuierlich an. Kurzfristige Änderungen im Flugplan sind daher möglich. Eine Übersicht der Ziele im Sommerflugplan ist unter https://www.mdf-ag.com/tagesflugplan/flugziele-flugplan/ zu finden. Nach monatelanger Ruhe hat auch am Airport Dresden der Flugbetrieb wieder begonnen. Die Fluggesellschaft Ryanair startete vor  Ostern (3. April) und auch am 10. April wieder nach Mallorca. Ab 2. Juli plant Ryanair vier wöchentliche Flüge, die…

weiterlesen