gb

Dresdner Frühling öffnet im Palais

Dresden. Vom 28. Februar bis 8. März lockt der 8. Dresdner Frühling ins Palais Großer Garten.

Gärtner, Floristen sowie Licht- und Klangdesigner hatten in den letzten Tagen viel zu tun. 40.000 Pflanzen und Blumen mussten buchstäblich ins rechte Licht gesetzt werden, damit die bedeutendste Frühlingsblumenausstellung Deutschlands in zwei Tagen pünktlich ihre Pforten im Palais im Großen Garten öffnen kann.

Etwa 30 sächsische Gartenbaubetriebe sind mit ihren Produkten präsent. »Wir spannen den Bogen von der Blütezeit der Klostergärten im 12. Jahrhundert über die Renaissance und das Goldene Zeitalter der Niederlande Anfang des 17. Jahrhunderts mit der Tulpomanie, weiter über den sächsischen Hochbarock bis zur großen Zeit der Postkutschen im frühen 19. Jahrhundert, die Ära des modernen Tanzes in den 1920er Jahren bis in unsere Gegenwart mit neuen Gartenkonzepten. Auch einen Blick in die ferne Zukunft wagen wir«, sagt Designerin Bea Berthold, die das Gestaltungskonzept für den Dresdner Frühling im Palais 2020 entwickelte.

Dresden war einst Europäisches Zentrum der Gartenkunst

Mit dem »Dresdner Frühling im Palais« haben die Fördergesellschaft Gartenbau Sachsen und das Schlösserland Sachsen 2006 eine große Tradition wiederbelebt, deren Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Dresden mit seiner Kunstakademie und der malerischen Umgebung galt als kreativer Schmelztiegel der neuen Empfindsamkeit. Caspar David Friedrich, Richard Wagner und viele weitere bedeutende Maler, Musiker und Literaten aus halb Europa streiften auf der Suche nach Motiven durchs Elbsandsteingebirge. Botanische Raritäten und Pflanzen aus fernen Ländern erfreuten sich höchster Beliebtheit, 1820 wurde der Botanische Garten eröffnet.

Im Oktober 1828 veranstaltet Flora, die Gesellschaft für Botanik und Gartenbau, die »Erste öffentliche Ausstellung seltener Früchte und Gewächse« im Palais Großer Garten. Ein halbes Jahr später folgt die erste größere Ausstellung blühender Pflanzen. Bis 1848 kamen 13 weitere öffentliche Frucht- und Pflanzenausstellungen mit enormem Besucherinteresse hinzu. Das Palais galt als Ort spektakulärer Blüten-, Pflanzen- und Früchteschauen.  Im Frühjahr 1887 fand schließlich  im Großen Garten die 1. Internationale Gartenbauausstellung Dresden statt.

1926 folgt der nächste »Knaller«: Zum 100-jährigen Bestehen der »Flora« gibt es eine Gartenbau-Ausstellung, die ein halbes Jahr dauert, 32 Hektar Ausstellungsfläche umfasst, über 1.000 Aussteller und  zigtausend Besucher zählt. 1936 später folgt die 1. Reichsgartenschau Dresden mit über drei Millionen Besuchern. Ab 1952 werden aller zwei Jahre in der Stadthalle (heute Militärhistorisches Museum)  Frühjahrs-Blumenschauen veranstaltet  und von 1971 bis 1989 am Fucikplatz (heute Straßburger) der Dresdner Blumenfrühling, wo vor allem die Blumenbindekunst der Floristen im Mittelpunkt stand.

Ausstellung

  • Geöffnet täglich von 9 bis 20 Uhr, letzter Einlass 19 Uhr
  • Eintritt: 11,50 Euro, ermäßigt 6,50 Euro
  • Veranstalter: Fördergesellschaft Gartenbau Sachsen GmbH

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen