gb

Weitere Spieler verlassen die Eislöwen

Nick Huard, Alexander Dotzler und Roope Ranta werden zur neuen DEL2-Saison nicht zu den Dresdner Eislöwen zurückkehren. Die sportliche Führung hat allen drei Spielern mitgeteilt, dass nicht mehr mit ihnen geplant wird.

Die Dresdner Eislöwen bedanken sich bei Nick, Alexander und Roope für ihren Einsatz im Trikot der Blau-Weißen und wünschen für die Zukunft alles Gute.

Ein besonderer Dank gilt dabei Nick Huard. Der Kanadier trug in den vergangenen vier Spielzeiten das Dresdner Trikot. 216 Pflichtspiele absolvierte der 30-Jährige für die Eislöwen. Dabei erzielte er 101 Tore und bereitete 140 Treffer vor. Mit 241 Punkten rangiert Huard auf Rang drei der ewigen Dresdner Scorerliste. Mit den Eislöwen erreichte er in der Saison 2018/2019 das Playoff-Halbfinale in der DEL2.

Alexander Dotzler ist in den letzten beiden Jahren für die Eislöwen aufgelaufen. Der Abwehrspieler kommt auf 15 Treffer und 42 Assists für die Blau-Weißen in insgesamt 96 Spielen.

Roope Ranta war erst im vergangenen Dezember zu den Dresdner Eislöwen gekommen. In 40 Spielen erzielte der Finne elf Tore und gab 19 Vorlagen. Mit 30 Punkten war Fünfter der internen Scorerliste in der vergangenen Spielzeit.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen