gb

Weitere Spieler verlassen die Eislöwen

Nick Huard, Alexander Dotzler und Roope Ranta werden zur neuen DEL2-Saison nicht zu den Dresdner Eislöwen zurückkehren. Die sportliche Führung hat allen drei Spielern mitgeteilt, dass nicht mehr mit ihnen geplant wird.

Die Dresdner Eislöwen bedanken sich bei Nick, Alexander und Roope für ihren Einsatz im Trikot der Blau-Weißen und wünschen für die Zukunft alles Gute.

Ein besonderer Dank gilt dabei Nick Huard. Der Kanadier trug in den vergangenen vier Spielzeiten das Dresdner Trikot. 216 Pflichtspiele absolvierte der 30-Jährige für die Eislöwen. Dabei erzielte er 101 Tore und bereitete 140 Treffer vor. Mit 241 Punkten rangiert Huard auf Rang drei der ewigen Dresdner Scorerliste. Mit den Eislöwen erreichte er in der Saison 2018/2019 das Playoff-Halbfinale in der DEL2.

Alexander Dotzler ist in den letzten beiden Jahren für die Eislöwen aufgelaufen. Der Abwehrspieler kommt auf 15 Treffer und 42 Assists für die Blau-Weißen in insgesamt 96 Spielen.

Roope Ranta war erst im vergangenen Dezember zu den Dresdner Eislöwen gekommen. In 40 Spielen erzielte der Finne elf Tore und gab 19 Vorlagen. Mit 30 Punkten war Fünfter der internen Scorerliste in der vergangenen Spielzeit.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat Michael Harig übt Kritik gegen Baustoffhersteller

Bautzen. Landrat Michael Harig hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aufgefordert, dringend Maßnahmen gegen die Verteuerung von Baustoffen einzuleiten. Hersteller fahren Produktion runter, um Kurzarbeitergeld zu bekommen Harig sieht als eine der Ursachen, eine künstliche Angebotsverknappung durch die Hersteller. Trotz Bedarf und Kapazitäten würden die großen Konzerne ihre Produktionen herunterfahren, um Kurzarbeitergeld zu erhalten. Damit verknappten diese Unternehmen auf Kosten der Allgemeinheit künstlich das Angebot, trieben die Preise und steigerten ihre Gewinne. Kostensteigerungen von 30 bis 100 Prozent Harig: „Wird diesem Treiben nicht umgehend Einhalt geboten, laufen wir auf eine katastrophale Situation zu.“ Kostensteigerungen von 30 bis 100 Prozent bei fast allen gängigen Materialien, Kontingentierungen, Verzögerungen von mehreren Monaten und Abweisung von Neukunden haben laut Landrat Harig bereits für massive Probleme bei privaten, öffentlichen und gewerblichen Investitionen gesorgt. „Wackelige Finanzierungen bei den Bauherren brechen schon zusammen, ohne dass nur die Bodenplatte fertig ist“, so Harig. Wirtschaftswachstum in Gefahr Die Balance zwischen Angebot und Nachfrage müsse auch innerstaatlich wiederhergestellt werden. „Die beschriebenen Lieferschwierigkeiten und Verteuerungen haben bereits jetzt das Potential, zu einer deutlichen Verfehlung der volkswirtschaftlichen Entwicklungsprognosen zu führen.“Landrat Michael Harig hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier aufgefordert, dringend Maßnahmen gegen die Verteuerung von Baustoffen einzuleiten. Hersteller fahren Produktion runter, um Kurzarbeitergeld zu bekommen Harig sieht als eine der…

weiterlesen