Carola Pönisch 1 Kommentar

Weltweit erstmalig: Verödung im Herzen im MRT-Scanner

Dresden. Weltpremiere am Herzzentrum Dresden Universitätsklinik: Katheter-Verödungen im Herzen im Magnetresonanztomographen werden als Routineeingriffe zur Beseitigung von Herzrhythmusstörungen im Krankenhaus-Alltag eingeführt.

Im Herzzentrum Dresden Universitätsklinik haben Ärzte jetzt Verödungen am Herzen im MRT-Scanner in ihren klinischen Alltag integriert und auch bereits durchgeführt - als erstes Haus weltweit.

Diese sogenannten Ablationen kommen bei Menschen mit Herzrhythmusstörungen zum Einsatz und sollen schädliche, überschüssige und unregelmäßige Herzimpulse beseitigen. Bisher wurde dieser Eingriff stets mit Hilfe einer Röntgenanlage in einem Herzkatheterlabor durchgeführt.

Das neue Verfahren hat den Vorteil, dass das Herz insgesamt besser zu sehen, die Krankheitsareal besser und genauer zu finden und die Ablation präziser durchzuführen ist. Zudem sind Patienten und Klinikpersonal keiner Röntgenstrahlung mehr ausgesetzt.Innerhalb von zwei Tagen konnten bereits drei Patienten erfolgreich, schnell und ohne Komplikationen behandelt werden.

Erstmalig wurde dabei der vollständige Prozedurablauf - von der Leistenpunktion, über das Vorführen der Verödungskatheter, bis hin zur heilenden Gewebeverödung - im MRT-Scanner-Raum durchgeführt. Des Weiteren hat das Team um PD Dr. med. Christopher Piorkowski eine neue Methode ("Active Imaging") angewandt, um den Katheter in der MRT-Bildgebung sichtbar zu machen - und zwar unter der Nutzung herkömmlicher MRT-Sequenz-Protokolle. "Das MRT-Bild ähnelt damit einer Röntgenaufnahme, die wir aus dem herkömmlichen Herzkatheterlabor kennen", erklärt PD Dr. med. Christopher Piorkowski, Chefarzt der Abteilung für Rhythmologie am Herzzentrum Dresden.

Den Startschuss für die neuen Behandlungsmöglichkeiten im MRT bildete die erfolgreiche europaweite klinische Zulassung der MRT-fähigen Ablationskatheter des amerikanischen Herstellers IMRICOR (CE-Zertifizierung). IMRICOR bietet als erstes und einziges Unternehmen weltweit Katheter, Messgeräte und andere Medizinprodukte an, die zur Verödungsbehandlung von Herzrhythmusstörungen im MRT-Scanner eingesetzt werden können. „Wir waren eng an der praktischen Entwicklung des Verfahrens beteiligt. Das hilft uns jetzt, unseren Patienten derartige innovative Behandlungen anbieten zu können“, sagt PD Dr. med. Christopher Piorkowski.

Bereits seit 15 Jahren wurde an der Behandlung geforscht. Neben der Entwicklung MRT-fähiger Verödungs-Kathetern war auch der gesamte interventionelle Prozedurablauf im MRT- mit Sterilitätsfragen, Patientenüberwachung, Kommunikationsherausforderungen und MRT-fähigen OP-Monitoren – vollständig neu zu überdenken und zu planen.

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Börnig, Frank
Gratulation für diesen Fortschritt! Ich bin selbst ein "Betroffener" und weiß dies zu schätzen.

Maskenpflicht-Betrug am Rewe Parkplatz – Polizei ermittelt

Bischofswerda. Als ob die Corona-Pandemie nicht schon schlimm genug wäre, nutzen Betrüger jede Möglichkeit, um mit der Angst und Verunsicherung der Menschen Profit zu schlagen. So auch passiert am Rewe Kundenparkplatz an der Carl-Maria-von-Weber-Straße in Bischofswerda. Abgezockt, wer keine FFP-2 Maske trug Unbekannte Täter gaben sich als Ordnungsamt aus und nahmen alle Kunden ins Visier, die keine FFP-2 Maske trugen. Die Rede ist von den etwas stärkeren Masken, die sowohl Schutz vor den eigenen ausgeatmeten Aerosolen bieten als auch in der Luft befindliche Partikel filtern können. Alle Personen mit einem normalen Mundschutz wurden daraufhin angesprochen und zur Kasse gebeten. Erst ein aufmerksamer Bürger bemerkte den Betrug und alarmierte die Polizei. Keine Pflicht zum Tragen einer FFP-2 Maske Auf Anfrage wurde bestätigt, dass weder die Marktleitung noch das zuständige Ordnungsamt eine Kontrolle auf dem Rewe Kundenparkplatz durchgeführt haben. Außerdem bestehe derzeit keine Pflicht zum Tragen von FFP-2 Masken im öffentlichen Raum. Polizei sucht nach Zeugen Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls. Wer hat etwas Verdächtiges gesehen oder wurde selbst angesprochen? Alle sachdienlichen Hinweise helfen bei der Aufklärung des Vorfalls. Polizeirevier Bautzen: Tel. 03591 3560 oder in allen anderen Polizeirevieren in Deutschland. Als ob die Corona-Pandemie nicht schon schlimm genug wäre, nutzen Betrüger jede Möglichkeit, um mit der Angst und Verunsicherung der Menschen Profit zu schlagen. So auch passiert am Rewe Kundenparkplatz an der Carl-Maria-von-Weber-Straße in…

weiterlesen