gb

Werte vermitteln mit Kung Fu und Geschichten aus der Arktis

Dresden. Warum David Maddox zum Polar-Rennen an den Nordpol fährt und ein Kinderbuch im Eigenverlag herausbringt.

 David Maddox ist ein lebensbejahender Mensch. Sport spielt in seinem Leben eine besondere Rolle. Nachdem er aufgrund eines Motorradunfalles seine Boxkarriere aufgeben musste, widmete er sich der Kampfkunst Kung Fu und gründete eine Sportschule.

Auf einem der zahlreichen Seminare, die David Maddox besuchte, brachte ihm ein englischer Meister das Kindertraining auf diesem Gebiet nahe. 2008 bot er erstmals in seiner Sportschule „Safe und Fit" eine Trainingseinheit pro Woche an, heute trainiert er Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 16 Jahren an jedem Wochentag. Außerdem Aber gibt er Einzelunterricht und bietet auch Deeskalationstraining mit externen Gruppen oder Firmen an.

Idee vom Kinderbuch

Seit 2012 hat er sein Domizil an der Lohrmannstraße 20 (Haus 3). „Am Anfang war die Sportschule einfach nur ein Hobby, das ich neben meiner Tätigkeit als Englisch-Lehrer betrieben habe", so der 52-Jährige.

Während eines Seminars in England hörte er ein Referat über ein Polar-Rennen in der Arktis. Ihn beeindruckte, welche körperlichen, mentalen aber auch charakterlichen Herausforderungen die Teilnehmer meistern mussten. Die vielen positiven Werte, die in diesem Referat vermitteln wurden, wollte er in kleinen Geschichten an Kinder weitergeben. So entstand die erste Fassung seines Kinderbuches mit arktischen Weisheiten.

2013 erhielt er die Möglichkeit selbst an einem Polar-Rennen teilzunehmen. „Ich wollte nicht ein zweiter Karl May werden, sondern vor Ort nachprüfen, ob meine Geschichten, die in der Arktis spielen auch der Wirklichkeit stand halten", erzählt David Maddox.

So bewältigte er im Frühjahr 2013 in einem Monat nicht nur 560 Kilometer bis zum magnetischen Nordpol, sondern lernte auch Arktis-Bewohner kennen und ließ sich aus ihrem Lebensalltag erzählen. Zu Hause überarbeitete er sein Buch, ließ es aus dem Englischen ins Deutsche übersetzen und vertreibt es seit 2014 unter dem Titel „Akis und Nibis Polarabenteuer" im Eigenverlag. Die Illustrationen steuerte die Dresdnerin Beate Bilkenroth bei. Sie lernte er in seiner Sportschule kennen, wo eines ihrer Kinder bei ihm Kung Fu lernte.

Geehrt mit einem Oscar

Während David Maddox in der Arktis unterwegs war, kümmerte sich seine Frau Kathrin um die Sportschule, professionalisierte Organisation und Marketing und bietet seitdem parallel zum Kindertraining Fitnesskurse für die Eltern der Kinder an. Aufgrund großer Nachfrage findet inzwischen zusätzlich zum regelmäßigen Kampfkunst-Training für Erwachsene freitags ein Selbstverteidigungstraining für Frauen statt. Im Herbst vergangenen Jahres erhielt David Maddox für sein Engagement den Publikums-Kinder-Oskar der Kinderarche Sachsen. Claudia Trache

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erfolgreiche Spendenaktion

Hoyerswerda. Die Ende November gestartet Spendenaktion »Spenden statt Böllern« des Hoyerswerdaer Zoos war ein voller Erfolg. Über 200 Tierliebhaber haben insgesamt 24.085 Euro für den Zoo Hoyerswerda gespendet. Das sind über ein Drittel der Einnahmeausfälle von November und Dezember. »Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft«, freut sich Eugène Bruins, der zoologische Leiter des Zoos, und führt weiter aus: »Wir hatten gehofft, einen kleinen Teil der Einnahmeausfälle ausgleichen zu können. Dass es aber nun so viel geworden ist, macht uns sprachlos. Wir danken allen Unterstützern und zünden für sie ein Feuerwerk der Herzen.« Mit der Spendenaktion folgte der Zoo dem Appell der Bundesregierung zum Verzicht auf Feuerwerkskörper und ermutigte dazu, das geplante »Böllergeld« lieber zu spenden und so gleichzeitig etwas für die Tiere, Umwelt und Gesundheit zu tun. Durch die coronabedingte Schließung des Zoos im November und Dezember gingen der Einrichtung geplante Einnahmen in Höhe von knapp 63.000 Euro verloren. Bereits im Frühjahr hatte der Zoo schon Verluste von 100.000 Euro durch die erste zwangsweise Schließung verkraften müssen. Für diese Einnahmeausfälle gab es keine Unterstützung der Bundes- oder Landesregierung. Insgesamt war der Zoo Hoyerswerda im Jahr 2020 an 107 Tagen ungeplant geschlossen – einmalig in der 61-jährigen Zoogeschichte. Auch das neue Jahr beginnt mit Einnahmeausfällen und einer ungewissen Perspektive. Der Zoo bleibt weiterhin geschlossen, hofft aber auf eine baldige Wiedereröffnung.Die Ende November gestartet Spendenaktion »Spenden statt Böllern« des Hoyerswerdaer Zoos war ein voller Erfolg. Über 200 Tierliebhaber haben insgesamt 24.085 Euro für den Zoo Hoyerswerda gespendet. Das sind über ein Drittel der Einnahmeausfälle von…

weiterlesen

Karrieretage finden online statt

Bautzen. Am 30. und 31. Januar werden sich rund 90 Arbeitgeber bei den ersten Oberlausitzer Karrieretagen präsentieren. Die regionale Messe für Arbeit, Ausbildung und Studium findet aufgrund der Corona-Einschränkungen unter www.oberlausitzer-karrieretage.de virtuell statt. Besonders interessant ist das Angebot für die Schulabgänger in den Landkreisen Görlitz und Bautzen. Wegen Corona wurde die berufliche Orientierung in den letzten Monaten stark eingeschränkt. Aber auch diejenigen, die sich nach einer Arbeit in der Oberlausitz umschauen, sind bei den Karrieretagen richtig. Unter den Ausstellern ist von Großbetrieben und staatlichen Einrichtungen über KMU bis zu kleinen Handwerksbetrieben alles vertreten. Die Palette der beruflichen Möglichkeiten reicht von der Landwirtschaft über Gesundheit und Pflege bis in den kaufmännischen und kreativen Bereich. Regional verteilen sich die Aussteller auf die gesamte Oberlausitz. Interessierte können sich schon im Vorfeld über die Aussteller informieren und auch Kontakt mit ihnen aufnehmen. Der eigentliche Messetermin in Löbau ist auf den 25./26. September 2021 verlegt worden. Hierfür sind große Teile der Messehalle bereits belegt. Arbeitgeber können sich aber noch anmelden.Am 30. und 31. Januar werden sich rund 90 Arbeitgeber bei den ersten Oberlausitzer Karrieretagen präsentieren. Die regionale Messe für Arbeit, Ausbildung und Studium findet aufgrund der Corona-Einschränkungen unter www.oberlausitzer-karrieretage.de…

weiterlesen