gb

Wichtiger Sieg für die Eislöwen

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen den EC Bad Nauheim mit 6:2 (2:1; 1:1; 3:0) gewonnen. Auch am heutigen Spieltag musste Eislöwen-Cheftrainer Rico Rossi auf Verteidiger Sebastian Zauner (Knieverletzung) und Goalie Marco Eisenhut (Handverletzung) verzichten.

Vor 1.674 Zuschauern brachte Nick Huard (4.) in einer Powerplaysituation die Eislöwen in Führung. Kevin Lavallée (6.) erhöhte zum 2:0. Huba Sekesi (6.) nutzte ein doppeltes Powerplay, um den Anschlusstreffer zu markieren.

Im zweiten Drittel ließ Dale Mitchell die blau-weißen Fans in der 26. Spielminute jubeln, doch die Gäste blieben durch einen Treffer von Cody Sylvester (29.) dran.

Erneut Nick Huard (51.) und Toni Ritter (55./57.) mit einem Doppelschlag machten den 6:2-Endstand und damit den Heimsieg am heutigen Sonntagabend perfekt.

Christof Kreutzer, Cheftrainer EC Bad Nauheim: „Ich denke, dass wir uns heute selber geschlagen haben. Wir haben viel zu viele Chancen liegen gelassen. Wenn wir die nutzen, kommen wir auf die Siegerstraße. Besonders die ersten beiden Gegentore haben wir zu leicht zugelassen. Wir haben uns dann berappelt und haben versucht offensiv Akzente zu setzen. Aber wenn wir die Chancen nicht nutzen, dann ist es natürlich schwer. Offensiv haben wir gut gearbeitet, defensiv nicht.“

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Heute haben wir die Scheibe kontrolliert und geschützt. Wir hatten ein gutes Special-Team zu Gast. Im Vergleich zu den vergangenen Spielen haben wir einen großen Schritt nach vorn gemacht. Das war ein wichtiges Zeichen. Zwischen den letzten fünf Spielen hatte ich mit den Jungs kaum Zeit auf dem Eis zu trainieren. Die kommende Woche können wir anfangen richtig zu arbeiten und eine Mannschaft zu bauen. Ich freue mich auf nächste Woche.“

Kevin Lavallée: „Wir dürfen jetzt nicht denken: Wow wir haben heute gewonnen, wir haben heute gut gespielt und jetzt läuft es von alleine. Wir müssen weiter hart arbeiten und nicht den gleichen Fehler machen, wie nach dem letzten Punktspielwochenende, an dem wir gut drauf waren und dann eingebrochen sind. Wir müssen die Konstanz wiederfinden, weiter unser neues System trainieren und umsetzen.“

Am kommenden Freitag, 11. Oktober, 19.30 Uhr, heißt es wieder Derbytime in der EnergieVerbund Arena. Die Dresdner Eislöwen empfangen die Lausitzer Füchse zum Sachsenderby. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen

Neuer Mitgliedsverein

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.In dem 2017 gegründeten Verein aus Dippoldiswalde mit inzwischen rund 40 Mitgliedern bekommen insbesondere Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, beim Voltigieren Turnübungen und Kunststücke auf dem Rücken der Pferde einzustudieren. Die Nachwuchsförderung ist ein wichtiges Anliegen des Vereins. Das jüngste KSB-Mitglied arbeitet zudem eng mit dem Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« im Kreischaer Ortsteil Lungkwitz zusammen. Vorsitzender des Fördervereins Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. ist seit Jahresbeginn  der 42-jährige Schmiedeberger Andreas Seyffarth. Er war zuvor als Fußball-Übungsleiter bei der SG Stahl Schmiedeberg aktiv, konnte dieses Ehrenamt aber aus beruflichen Gründen nicht mehr ausfüllen. Über seinen eigenen Nachwuchs kam er mit dem Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. in Kontakt. Vor ein paar Monaten wurde Andreas Seyffarth dann zum Vorsitzenden gewählt. Nun freut er sich auf seine Aufgaben in dem neuen Verein. Weitere Ansprechpartnerin ist auch die erfahrene Schatzmeisterin Cornelia Radolf.Der aktuell 316. Verein des KSB bietet in seiner einzigen Abteilung mehrere Voltigier-Gruppen in verschiedenen Leistungsklassen an. Die jüngsten Vereinsmitglieder trainieren auf einem Gestüt in der Gemeinde Bannewitz. Die L-Gruppe und die Schritt-Gruppe sind auf einem Pferdehof im Kreischaer Ortsteil Quohren aktiv. Es gibt aktuell mehrere Trainerinnen. Der Verein ist zudem offen für weitere Übungsleiter. Einstudiert werden die Darbietungen der Voltigierer auf zwei Pferden.Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.I…

weiterlesen