gb

Wieder keine Punkte für die Eislöwen

Die Dresdner Eislöwen sind im ersten Heimspiel des neuen Jahres leer ausgegangen. Mit 1:5 musste sich die Mannschaft von Trainer Andreas Brockmann gegen den EHC Freiburg geschlagen geben. Das Tor der Blau-Weißen hütete Nick Jordan Vieregge. Den einzigen Treffer erzielte Thomas Supis kurz vor Schluss.

Die Eislöwen starteten gut ins erste Drittel, verpassten in einer Zwei auf Eins-Situation im ersten Wechsel aber die Führung. Die Gäste machten es besser. Simon Danner brachte die Wölfe in der elften Minute in Führung. Offensiv versuchten die Dresdner zurückzuschlagen. Das Abschlussglück fehlte aber.
Im zweiten Durchgang erhöhten die Eislöwen die Schlagzahl. Aber das Bild blieb das Gleiche. Die Blau-Weißen rannten an, schossen im zweiten Spielabschnitt allein 28-mal auf das Tor der Gäste, aber Freiburg erzielte den Treffer. Luca Trinkberger stellte auf 2:0 für die Wölfe (31.).

Im Schlussdrittel versuchten die Eislöwen weiter alles, scheiterten aber unter anderem durch Silvan Heiß am Pfosten. Besser machten es die Gäste. Jordan George (48.), Marc Wittfoth (52.) und Chad Bassen (58.) erhöhten für die Gäste. Thomas Supis gelang sieben Sekunden vor Spielende lediglich der Ehrentreffer.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Wir haben viele Schüsse auf das Tor gebracht, aber auf der anderen Seite zu einfache Gegentore kassiert. Es ist ganz klar eine mentale Sache. Das Selbstvertrauen fehlt. Es ist leichter gesagt als getan, aber wir müssen positiv bleiben und an uns glauben. Es bringt nichts uns nur darauf zu fokussieren, dass wir keine Tore schießen.“

Weiter geht es für die Eislöwen bereits am Freitag, 8. Januar, 19.30 Uhr, mit dem nächsten Heimspiel, zu Gast, die Bietigheim Steelers.

(pm/Dresdner Eislöwen)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Wie Digitalisierung regionalen Unternehmen helfen kann

Magazine. Der City-Werbering-Spremberg e. V. und seine Partner haben für ihr Projekt „Regionale, virtuelle Onlineplattform - SprembergShop24.de“ Ende vergangenen Jahres den ersten Platz in der Kategorie „Projekte, Kampagnen und öffentlicher Raum“ des Innenstadtwettbewerbs „Handel(n) für lebendige Innenstädte“ im Rahmen der IHK-City-Offensive Südbrandenburg gewonnen. "Die Auszeichnung ist für den City-Werbering eine große Ehre.", so City-Managerin Madlen Schwausch vom Wirtschaftsförderer-Team der ASG Spremberg. Es gab eine Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Silke Schwabe, Unternehmensbegleiterin bei der IHK Cottbus: „Dieser Onlineshop trägt einerseits dazu bei den ein oder anderen Umsatz der regionalen Unternehmen in Spremberg in diesem Jahr zu retten. Andererseits hilft es den Unternehmen dabei die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, z.B. durch Schulungen im Bereich Onlinehandel“, begründete Silke Schwab die Wahl. Unter der Prämisse „Geh online und kauf regional“ wurde im Frühjahrslockdown für die Unternehmen innerhalb kürzester Zeit ein virtuelles Kaufhaus ins Leben gerufen. Auf dieser Onlineplattform können die Spremberger Gewerbetreibenden ihre regionalen Produkte platzieren und verkaufen. „Von Taschen, Spiritousen, Wollsachen, technischen Produkten wie Roboter, Dienstleistungen wie Botengänge über gastronomische Angebote biete dieser Onlineshop eine Menge Auswahl“, erklärt Madlen Schwausch. Außerdem können Gutscheine über den Shop erworben werden. Der Anstoß zu diesem Projekt kam im März des vergangenen Jahres, als Deutschland kurz vor dem ersten Lockdown stand. Christine Herntier, Bürgermeisterin der Stadt Spremberg, betonte die Wichtigkeit dieses Onlinehandels in der aktuellen Zeit. „Es ist vielen deutlich geworden, dass es in Zeiten wie diesen ein gutes Mittel ist, um Kunden zu halten und Werbung für sich zu machen“. Die Bürgermeisterin freut sich vor allem, dass sich dieses Engagement von den Gewerbetreibenden in Spremberg heraus entwickelt hat – „Made in Spremberg City“ sozusagen. Auch die regionale Bevölkerung werde mit diesem Projekt sensibilisiert, die Unternehmen lokal vor Ort zu unterstützen und nicht nur Einkäufe bei den großen Internetriesen zu tätigen, die es nicht unbedingt nötig hätten, hofft Silke Schwab von der IHK Cottbus. Der Spremberger Onlineshop könnte in diesem Fall Vorbild für andere Städte und Gemeinden werden. Anfragen von anderen Kommunen zu diesem Projekt gab es schon. www.sprembergshop24.de Stark für die Lausitz Weitere Artikel, Statements und Geschichten aus der Region sind in der neuen Ausgabe des Magazins »Stark für die Lausitz« zu finden.Der City-Werbering-Spremberg e. V. und seine Partner haben für ihr Projekt „Regionale, virtuelle Onlineplattform - SprembergShop24.de“ Ende vergangenen Jahres den ersten Platz in der Kategorie „Projekte, Kampagnen und öffentlicher Raum“ des…

weiterlesen