Carola Pönisch

Wut- und Toberaum für Lacrima-Trauerzentrum

Dresden. Die Johanniter Unfall-Hilfe Dresden ist auf der Suche nach Geldgebern, damit Kinder und Jugendliche im Lacrima Trauerzentrum künftig noch besser mit der Trauerbewältigung umgehen können.

Einfach mal die Wut rauslassen. Schreien. Oder in eine dunkle Ecke verkriechen. Mit jemandem reden. Auf einen Sandsack einschlagen. Nach dem Warum fragen.  Antworten bekommen von einem, der nicht zur Familie gehört und daher unbefangen ist...

Im Kindertrauerzentrum »Lacrima« (lat. für Träne) der Johanniter ist das alles möglich. Eröffnet wurde es im Oktober vor einem Jahr als erstes in Sachsen, bundesweit gibt es 14 solcher Einrichtungen. »Derzeit haben wir zwei Trauergruppen und ein parallel stattfindendes Elterntrauercafé. In der Kindertrauergruppe für die Sechs- bis Elfjährigen werden derzeit fünf Kinder begleitet, in der Jugendgruppe der Zwölf- bis 18-Jährigen sind es sechs«, sagt Danilo Schulz, Pressesprecher beim Johanniter Regionalverband Dresden. Ende des Jahres, so schätzt er, werden es insgesamt 17 Kinder und Jugendliche sein. Das Angebot ist für die Betroffenen kostenfrei, die Treffen finden aller 14 Tage statt.

Manuela Kurzke, hauptamtliche Projektkoordinatorin von Lacrima, hat bereits neun Helfer an ihrer Seite, die sich als Kinder- und Jugendtrauerbegleiter ausbilden ließen und nun ehrenamtlich mitarbeiten. Denn das Projekt nimmt immer mehr Fahrt auf, derzeit gibt es bereits mehrere Anfragen aus Kitas und Schulen mit dem Wunsch nach Workshops und Schulungen zum Thema Trauer und Trauerarbeit. »Wir sehen die Trauerbewältigung bei Kindern und Jugendlichen als wichtige Präventionsarbeit, da unterdrückte Trauer häufig Ursache für spätere psychische Erkrankungen ist«, sagt Manuela Kurzke, betont aber zugleich, dass »Lacrima keine Therapieform ist, sondern eine fundierte nachhaltige Begleitung, Betreuung und Unterstützung.« Die im besten Fall den Weg zum Kinder- und Jugendpsychologen erspart oder die langen Wartezeiten bis zum ersten Termin beim Facharzt überbrücken hilft.

"Wir brauchen einen Wut- und Toberaum. Und dafür brauchen wir Spender"

Das Lacrima Trauerzentrum soll nun wachsen. Zu den zwei vorhandenen Räumen wird ein weiterer kommen: Ein Wut- und Toberaum, in dem die Kinder richtig Dampf ablassen können. »Viele Kinder sind in ihrer Trauer auch wütend und diese Wut muss rausgelassen werden«, weiß Manuela Kurzke. Und deshalb soll in dem neuen Raum nicht nur der Boxsack seinen Platz finden, der jetzt noch in einem der beiden Gesprächszimmer hängt, sondern auch eine Sprossenwand und Fallschutzmatten sowie passende Spiel- und Sportgeräte, wie beispielwese Wutwürfel oder eine Slackline. Die Slackline soll sinnbildlich auch dafür stehen, auf dem Trauerweg neuen Halt und neues Vertrauen zu finden. Zuvor sind noch Trockenbauarbeiten nötig und ein neues Lichtkonzept muss installiert werden.

»Wir rechnen mit etwa 8.500 Euro Investitionskosten«, schätzt Denis Papperitz, Referent für Projektentwicklung bei den Johannitern. Geld, das die Johanniter mit Spenden einwerben müssen. Denn staatliche Fördermittel oder Stiftungsgelder für solch ein Projekt gibt es nicht und die Eigenmittel der Johanniter-Unfall-Hilfe  tragen gerade mal die Kosten für die Koordinatorin des Trauerzentrums. Liebe Leser, helfen Sie deshalb den Johannitern helfen!

Lacrima Trauerzentrau, Dresden, Stephensonstraße 12-14

Spenden:

  • Johanniter-Unfall-Hilfe e. V., Regionalverband Dresden, Stichwort: „Lacrima Dresden",

  • IBAN DE95 3702 0500 0004 3318 00

  • Bank für Sozialwirtschaft BIC BFSWDE33XXX

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bombenfund am Spreewaldbahnhof

Cottbus. Bei Bauarbeiten an der Güterzufuhrstraße am ehemaligen Spreewaldbahnhof in Cottbus/Chósebuz wurde am 26. Mai eine 50 kg Bombe mit russischem Zünder gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) plant für morgen, 28. Mai, deren Entschärfung. Für den Fall, dass eine Entschärfung nicht möglich ist, wird zusätzlich die Sprengung vor Ort vorbereitet. Dazu wird ein Sperrkreis von 400 bis 500 m Radius eingerichtet. Das Gebiet umfasst den Bereich zwischen Carl-von-Ossietzki-Straße, und Vetschauer Straße bzw. den Bereich westlich der Bahnhofstraße bis Höhe WelzowerStraße. Folgende Maßnahmen sind erforderlich: Ab 8 Uhr werden alle im Sperrkreis liegenden Wohnungen und Gewerberäume evakuiert. Die Anwohner werden aufgefordert ihre Wohnungen zu verlassen. Das Ordnungsamt der Stadt ist vor Ort und steht u. a. hilfsbedürftigen Personen zur Seite. Als Aufenthaltsort für die Evakuierten steht die Turnhalle am Ludwig-Leichhardt-Gymnasium zur Verfügung. Diese kann fußläufig oder mit der Buslinie 16 erreicht werden.Ab 9 Uhr erfolgt die Evakuierung des Bahnhofs. Ab 9.15 Uhr wird der Zugverkehr eingestellt. Schienenersatzverkehr wird vom alten Busbahnhof aus eingerichtet.Der Bahnhofsvorplatz wird ab 9 Uhr auch von Bussen und Straßenbahnen nicht mehr angefahren. Als Ausweichbusbahnhof steht der alte Busbahnhof zur Verfügung. Busse und Straßenbahnen fahren – bis auf den Bereich im Sperrkreis - weitgehend planmäßig.Der fließende Verkehr wird im Sperrkreis eingestellt. Das betrifft die Güterzufuhrstraße als nördliche Begrenzung und den Bereich zwischen der Welzower Straße und der Kreuzung Bahnhofstraße /Stadtring im Süden. Die genauen Angaben sind aus der Karte zu entnehmen. DieBahnhofstraße selbst liegt außerhalb des Sperrkreises. Die Stadt Cottbus bittet die betroffenen Bürgerinnen und Bürgern um Verständnis für diese Maßnahmen und um Unterstützung durch befolgunen der Evakuierungsanweisungen. Die Stadt wird morgen im einem Live-Blog auf www.cottbus.de und auf ihrer Facebook-Seite überden Fortgang der Arbeiten berichten.Bei Bauarbeiten an der Güterzufuhrstraße am ehemaligen Spreewaldbahnhof in Cottbus/Chósebuz wurde am 26. Mai eine 50 kg Bombe mit russischem Zünder gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) plant für morgen, 28. Mai,…

weiterlesen

Festung Xpierence mit ADC-Award geehrt

Dresden. Die neue Erlebnis-Schau »Festung Xperience« in der Festung Dresden hat den silbernen ADC-Award  des Art-Directors-Club-Wettbewerbes 2020 in der Kategorie »Exhibition Experience themenbezogen – Ausstellung« gewonnen. »Ein wahrlich richtungsweisendes Projekt. Perfekt abgestimmtes 3D Audio mit einem immersiven Projection Mapping führt zu einem absolut einzigartigen Erlebnis. Perfekt inszeniert und mit einer dramaturgischen Glanzleistung«, so lautet das Urteil  der Jury des ADC. Dr. Christian Striefler, Geschäftsführer der Staatlichen Burger, Schlösser und Gärten, freut sich: „Das ist eine unerwartete Freude und Auszeichnung für unser innovatives Ausstellungsprojekt. Festung Xperience, das künftig gemeinsam mit dem Projekt im Dresdner Zwinger ein Teil der Dresden Xperience sein wird, hatte im Winter 2019/2020 einen sensationellen Start und musste – wie viele andere Ausstellungsprojekte auch – in den vergangenen Wochen ungeplant pausieren. Wir freuen uns jetzt nicht nur über den tollen ADC-Award, sondern auch darüber, nun endlich wieder Gäste und Besucher in einem der ältesten Bauwerke Dresdens von einem innovativen und umwerfenden Ausstellungsformat überzeugen zu können.“ Der Art Directors Club für Deutschland ist ein unabhängiger Verein mit dem Ziel, exzellente kreative Kommunikation zu finden und zu fördern. Die neue Erlebnis-Schau »Festung Xperience« in der Festung Dresden hat den silbernen ADC-Award  des Art-Directors-Club-Wettbewerbes 2020 in der Kategorie…

weiterlesen