gb

Zimmis Einwurf – Alle im Zwiespalt der Gefühle?!

Was jetzt? Geisterspiele in allen Spielklassen. Wer mehr als 1.000 Zuschauer erwartet, muss das Spiel absagen. Das die Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn. Nordrhein-Westfalen und Bayern werden wohl als erste die Maßnahmen für das Wohl der Bürger umsetzen. Denn das Corona-Virus soll sich nicht weiter ausbreiten. In Sachsen gibt es noch keine Andeutungen. Der Hintergrund ist ein ganz einfacher. Wenn ein Verein sein Event absagt, dann bleiben die Ausfälle bei ihm hängen. Wenn aber das Gesundheitsamt das Stoppzeichen setzt, bezahlt brav der Staat. Also das jeweilige Bundesland.

Und schon streiten sich die Geister. Wenn es um die Kohle geht immer. Natürlich muss eine einheitliche Lösung her. Ansonsten droht doch Wettbewerbsverzerrung. Wie sagte der Bundesligatorschützenkönig Ulf Kirsten in der letzten Episode von Zimmis Grätsche völlig richtig: "Wenn Dynamo Dresden erst einmal die Relegation erreicht, gibt es eh zwei Heimspiele von den Zuschauern her. Und die werden die Schwarz-Gelben doch bitte ziehen." Noch ist es unvorstellbar, Geistersportveranstaltungen ohne Publikum durchzuziehen. Doch das Horror-Szenario rückt immer näher. Die Szenen vom Wochenende, als sich eine Jubeltraube bildete nach dem sensationellen Siegtor der Dynamos, könnten nur noch auf Fotos und auf Videos genossen werden. Wir schauen mit sehr gemischten Gefühlen auf das, was kommt.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bürgermeister gesucht

Demitz-Thumitz. Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in den Ruhestand. Aus diesem Grund muss ein neuer Verwaltungschef für Demitz-Thumitz gewählt werden. Zwei Bewerber stehen fest Der erste Kandidat wurde von der Wählervereinigung Demitz-Polenz-Roth-naußlitz, kurz DePoRo gewählt. Benjamin Lange ist 28 Jahre alt. Der Bürgermeisterkandidat ist beruflich ausgebildet als Verwaltungsfachwirt und Diplom-Jurist. Wohnhaft ist Benjamin Lange in Demitz-Thumitz. Der zweite bestätigte Kandidat wird von der örtlichen CDU ins Rennen geschickt. Jens Glowienka ist 37 Jahre alt und vom Beruf Diplom-Kaufmann. Jens Glowienka wohnt ebenfalls in Demitz-Thumitz und hofft auf viele Stimmen der Bürger. Die Linke hat im Gemeinderat einen Sitz. Für die diesjährige Wahl wird die Ortspartei allerdings keinen Bewerber stellen. Bis zum 6. August hatten Einwohner der Gemeinde die Möglichkeit, sich als Einzelkandidaten zu melden und die Chance, sich aufstellen zu lassen, wenn die geforderte Anzahl an Unterschriften erbracht wurde. In der Gemeinde stehen künftige Herausforderungen an. So muss die Infrastruktur und Lebensqualität erhalten bleiben und Wohnraum für Jung und Alt geschaffen werden.Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in…

weiterlesen