gb

Zimmis Einwurf – Bitte aus der Vergangenheit lernen!

Was war denn mit dem Dresdner Trainer los? Nach dem am Ende noch souveränen 3:0 Sieg in Zwickau gegen Dassendorf gab es Schelte für sein Team. Vor allem die laxe Haltung im ersten Abschnitt brachte Cristian Fiél auf die Palme. Vor einer Woche gab der Coach noch Rätsel auf, als er die erbärmliche Leistung in der zweiten Hälfte von Karlsruhe aber mal richtig schön redete. Lernt man so etwas wirklich an der Traineruniversität? Mag ja sein, aber die da draußen, also die Zuschauer sehen doch, was sie erleben. Also aufgepasst vor jedem Rohrkrepierer!

Auch Doppel-Aufstiegsheld Christoph Franke vertraute im zweiten Zweitbundesligajahr dem Sparkurs der Schwarz-Gelben und erlitt Schiffbruch damit. Er wurde zu Weihnachten von Peter Pacult abgelöst. Der Verein stieg ab. Und Franke wollte unbedingt die Raute in seinem Team sehen. Als zu Beginn der Saison nichts mehr ging, drehten die Akteure das Rad zurück. Ähnlichkeiten sind gerade wieder festzustellen. Der Ballbesitzfußball sieht sich wunderschön an. Aber wehe, der Kontrahent haut dazwischen und zerstört das Ganze.

Bange machen gilt nicht. Natürlich haben die Verantwortlichen schon lange den Finger in die berühmte Wunde gelegt. Aber sie sollten aufhören, das inzwischen eingenommene Geld immer noch dreimal umzudrehen. Sie sollten endlich für Verstärkung sorgen. Schon wegen des Nervenkostüms vom Trainer und den Anhängern.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DVB erhält 30 neue Stadtbahnen von Bombardier

Dresden. Der Vertrag ist unterschrieben: Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) werden von der Firma Bombardier Transport GmbH 30 neue Stadtbahnen bekommen. Gefertigt werden diese an den Standorten Görlitz und Bautzen, die Anlieferung erfolgt stets aus Bautzen. Der erste Gelenkwagen wird im Sommer 2021 auf Dresdner Gleisen rollen, bis Herbst 2023 sind dann alle 30 Bahnen ausgeliefert. Eingesetzt werden die Neuen zunächst auf der Linie 2 eingesetzt, später sollen sie auch auf den Linien 3 und 7 fahren. Mehr Platz, Klima, W-LAN Die Neufahrzeuge tragen die Typbezeichnung NGT DX DD und stammen aus der FLEXITY-Baureihe des Herstellers Bombardier. Dabei steht NGT für Niederflurgelenktriebwagen, DX für Drehgestellfahrzeug mit zehn Achsen und DD für Dresden. Der NGT DX DD ist mit fast 45 Metern etwa so lang wie der bereits in Dresden fahrende Typ NGT D12 DD, passt damit an jede Haltestelle und kann auch alle Anschlüsse nutzen.  Mit 2,65 Metern ist die neue Bahn allerdings  35 Zentimeter breiter als die bisherigen Dresdner Fahrzeuge, kann dadurch  bis zu 290 Fahrgäste aufnehmen. Weil die neuen Stadtbahnen als Ersatz für die 30-Meter-Wagen der ersten Stadtbahngeneration vorgesehen sind, können sie jeweils 100 Fahrgäste mehr transportieren. Die neuen Stadtbahnen sind klimatisiert, haben kostenloses W-Lan und Ladsteckdosen für Mobilgeräte.  Auch in punkto Sicherheit haben sie Neues zu bieten, so gibt es zum Beispiel besondere Warnleuchten, die das Schließen der Bahntüren ankündigen oder Türkameras, die den alten Rückspiegel des Fahrers ersetzen.  Bahnen mit EU-Geldern finanziert Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf etwa 4,2 Millionen Euro. Das gesamte Investitionsvolumen einschließlich Herstellung, Service und langfristiger Wartung beträgt rund 197 Millionen Euro, davon schießt der Freistaat Sachsen 102,8 Millionen Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zu. Bevor der erste NGT DX DD im Juni 2021 nach Dresden kommt, sollen sich die künftigen Nutzer ab Januar 2020 ein erstes eigenes Bild von der neuen Bahn machen. Dazu wird ein „Mock up“, ein Modell des ersten Wagenteils in Originalgröße, im Verkehrsmuseum Dresden ausgestellt. Bis dahin steht auch das endgültige Design der Fahrzeuge fest. Insgesamt fahren heute 166 Stadtbahnen aus Bautzen in der sächsischen Landeshauptstadt. Der Vertrag ist unterschrieben: Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) werden von der Firma Bombardier Transport GmbH 30 neue Stadtbahnen bekommen. Gefertigt werden diese an den Standorten Görlitz und Bautzen, die Anlieferung erfolgt stets aus Bautzen.…

weiterlesen

Kinder-Uni: Ab 26. August anmelden!

Dresden. Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren können ab Herbst wieder die Kinder-Uni besuchen. Die Vorlesungen finden im Hygiene-Museum und an der TU Dresden statt. Semesterstart ist am 8. Oktober. Schmetterlinge sind das Thema der  Vorlesung am 8. Oktober. Wie sehen sie als Kinder aus? Wie pflegt man eine Wiese, auf der Schmetterlinge leben können? Und was machen Schmetterlinge im Winter? Bei der zweiten Vorlesung am 29. Oktober geht Dr. Solvejg Nitzke der Frage nach, was Bäume erzählen. Die Literaturwissenschaftlerin am Institut für Germanistik der TU Dresden nimmt die jungen Studierenden mit auf eine Reise in die Welt der Bäume. Am 12. November geht es mit Dr. Wieland Schwanebeck vom Institut für Anglistik und Amerikanistik der TU Dresden um Helden – sowohl solchen aus dem alten Griechenland als auch denen aus den Harry-Potter-Büchern. Was bestimmt, welches Aussehen und welche Fähigkeiten ein Lebewesen besitzt? Bei der  letzten Vorlesung des Semesters am 26. November befasst sich Dr. Michael Hiller vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik mit der DNA. Anmeldung ab 26. August, 8 Uhr, über das Online-Anmeldeformular auf https://www.ku-dresden.de oder telefonisch unter 0351 463-32733Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren können ab Herbst wieder die Kinder-Uni besuchen. Die Vorlesungen finden im Hygiene-Museum und an der TU Dresden statt. Semesterstart ist am 8. Oktober. Schmetterlinge sind das Thema der  Vorlesung am 8.…

weiterlesen