gb

Zimmis Einwurf – Der warmen Worte sind genug gewechselt

Deutschland ist Weltmeister. Deutschland ist Europameister. Diese Formulierungen waren bereits in die Hirne gemeißelt. Es wäre auch zu schön gewesen nach der tiefen Depression des letzten Jahres. Sie wissen schon: Möchtegern-Weltmeister Deutschland flog in hohem Bogen aus der Vorrunde der WM in Moskau. Es ist wieder einmal anders gekommen. Die Frauen haben also gegen Schweden verloren. Das konnten sie gar nicht. Besser: das durften sie überhaupt nicht. Weil doch die deutschen Damen an zweiter Stelle in der Rangliste standen und die Schwedinnen nur an Neunter. Im Zuge der Eventisierung, wie inzwischen die 90 Minuten eines jeden Fußballspieles genannt werden, war ein Versagen einfach undenkbar. Die gebrochene Zehe von Starspielerin Maroszan war zum Schreckmoment der Nation hoch gejazzt worden. Bis sie endlich gegen Schweden wieder spielen konnte oder musste und nichts geschah.

Wer allerdings genau hingesehen hatte in den Gruppenspielen, bekam eine andere Sicht auf die Dinge. Ein Aufrücken in die letzten Vier und damit die Teilnahme an Olympia wäre nach Leistungsprinzipien eine Sensation gewesen.

Ein klein wenig anders bei der U-21. Da schaffte ein verschworener Haufen sogar den Weg bis ins Endspiel. Auch hier war der Kontrahent dann doch den berüchtigten Tick besser. So ein Mist aber auch. Es hätte alles so schön sein können. Aus aus, aus, der Traum ist aus.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen