gb

Zimmis Einwurf – Fliegt doch bitte nicht so hoch!

Es geschah Anfang November des letzten Jahres. Dresden hatte gerade mit 3:1 gegen Sandhausen gewonnen. Jetzt gab es nur noch ein Ziel. Ran an die Aufstiegsplätze. Ich sehe die Schlagzeilen noch vor Augen. Jetzt in Köln gewinnen und schon ist Dynamo Spitze.

Bitte tief durchatmen. Denn sofort kommt einem das Saisonziel des Vereins in den Sinn. 47 Punkte und dann mal abwarten, was noch so draus wird. Uwe Neuhaus durfte diese Rechnung aufmachen. Einer, der eigentlich immer auf die Euphoriebremse trat. Gleichzeitig wurde sein Übungsleiterteam mächtig aufgestockt. Und so wurde die Luft in der Trainerkabine knapp. Erzählte Neuhaus. Dessen Nachfolger Walpurgis lobte immer wieder seine tollen Jungs. Wie gierig sie seine Ideen aufnahmen und wie fleißig sie im Training agierten. Spätestens nach dem verspielten Sieg in Magdeburg – aus einem 2:0-Vorsprung reichte es gerade noch zum 2:2-Punktgewinn – musste eigentlich von den Verantwortlichen mal tiefer gelotet werden.

Es folgte die höchste Niederlage seit 66 Jahren. Es ging gnadenlos bergab. Das Anspruchsdenken der Anhänger wurde mit Füßen getreten. Ein leichter Ruck folgte. Denn Cristian Fiel übernahm. Alles war gut. Aue wurde sogar im Schacht bezwungen. Aber jetzt! Kam das Dorf Sandhausen, auf dem noch nie gewonnen wurde. Und die Erkenntnis, dass in der Verfassung die Mannschaft nicht einmal zweitligatauglich ist. 

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.