gb

Zimmis Einwurf – Ist denn wirklich schon Weihnachten?

Jetzt wird es aber richtig emotional. Michael Hefele verlässt die Insel. Die seiner Glückseligkeit. Denn nach England wollte er immer. Trotz Dynamo. Wir erinnern uns seiner Tränen. Als er zu Huddersfield wechselte. Obwohl: Auch das hatte er so gewollt. Und nun auf einmal ist er zu haben, nicht mehr im Aufgebot von Nottingham Forest. Einfach ideal, zumal mit Chris Löwe noch ein ehemaliger Spieler aus einem Team sich bereits in Elbflorenz eingerichtet hat.

Da sind nur zwei Haken. Hefele würde Ablöse kosten. Und Dresdens Abwehrkette ist so was von geschlossen. Und nur wegen der guten Laune den Michael verpflichten? Wie heißt es so schön? Da ist guter Rat halt sehr teuer. Zumal ja auch noch ein dritter Geschäftsführer seinen Schreibtisch auf der Enderstraße im Osten der Stadt beziehen wird. Ein guter Bekannter von Ralf Minge aus Leverkusener Tagen. Stephan Rehm. Er hatte 2002 schon mal innerhalb von 14 Tagen am Zustandekommen des Fluthilfe-Spiels mit gebastelt. Und soll auch wieder für Ruhe in den oberen Etagen sorgen. Ach so: Ein bulliger Stürmer ähnlich eines Gerd Müller soll ja auch noch vorbei schauen und verpflichtet werden. Irgendwie ein klein wenig verrückt ist dieses Fußballgeschäft schon. Erst recht nach dem Betrachten des Testspieles gegen den Scheichklub aus Paris. Tuchel gegen Fiél. So das Duell der Trainer. Eigentlich wollte Fiél ja mitspielen…

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit Fürstin Lucie und Fürst Pückler

Cottbus. Jeweils am Sonntag führen »Fürstin Lucie« (Anne Schierack) und »Fürst Pückler« (Hans Anacker) bis Ende September durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler und seiner Frau Lucie, deren Lebensreise sich nicht nur im Schloss, sondern auch im Park widerspiegelt. Dort gestaltetet Fürst Pückler die direkte Umgebung des Schlosses nach englischem Vorbild als Pleasureground, der üppig und prachtvoll ausgestattet war. Wie die Räume im Schloss sollten die einzelnen Sondergärten innerhalb des Pleasureground als »Salons unter freiem Himmel« variieren. Nicht jeder durfte diesen Ort betreten und oft stand man am kleinen Zaun, um einen Blick auf den Besuch des Fürsten zu erhaschen. Was zog preußische Könige und selbst die Königin in diesen »Zauber-Park«? Wo konnte man hier Tennisspielen, das französische Mönche im Mittelalter erfunden haben und im 18. Jahrhundert nur noch dem Adel vorbehalten war? Wieso erinnert Pückler in Branitz an einen preußischen Staatskanzler, obwohl sein Herz sächsisch blieb? Diese Fragen und noch viel mehr erfährt man bei den Erlebnisführungen durch die Grünen Salons von »Schnucke« und »Lou«, wie Pückler und Lucie einander mit Kosenamen nannten. Die einstündigen Führungen finden jeweils um 11:30 Uhr statt. Treffpunkt ist an der Schlosskasse. Die Parkführung kostet 14 Euro pro Person, inklusive freiem Schlosseintritt. Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahlt wird um Voranmeldung unter Tel. 0355/ 751 50 oder per E-Mail an service@pueckler-museum.de gebeten.Jeweils am Sonntag führen »Fürstin Lucie« (Anne Schierack) und »Fürst Pückler« (Hans Anacker) bis Ende September durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler…

weiterlesen