gb

Zimmis Einwurf – Nix verstehen - Schwede ist kein Russe

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Ende Oktober zur Hertha in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Bis dahin muss noch viel passieren, um die Hürde in Angriff nehmen zu können. Aber es geht aufwärts.

Spätestens nach dem ersten Saisonsieg gegen Heidenheim treten die Optimisten vor die Tür. Logisch, ein Erfolgserlebnis bringt immer Selbstbewusstsein. Besonders erkennbar bei Torhüter Kevin Broll. Der Junge aus dem beschaulichen Großaspach scheint angekommen in der Haifischbeckenatmosphäre der zweiten Bundesliga. Gegen die Heidenheimer hielt er die drei Punkte fest. Auch die Hintermannschaft überzeugte. Erneut mit dem abgeklärten Kevin Ehlers. Wäre nicht der Witzelfmeter von Schiedsrichter Alt gepfiffen worden, ein souveräner Erfolg hätte zu Buche gestanden. Doch der Unparteiische beharrte auf seiner Wahrnehmung, als einziger ein Foul von Burnic gesehen zu haben. Selbst der Videoassistent funkte dazwischen. Blöd nur, dass die Fernsehbilder unbestechlich sind. Aber wenn sich ein Spielleiter nun mal was einbildet, dann will er seine Meinung auch durchboxen. Glück für ihn und alle, dass der Blackout nicht spielentscheidend war.

Was Molodjoz heißt wissen alle, die mal Russisch beigebracht bekommen haben. Prachtkerl! Damit wollte ich Neuzugang Alexander Jeremejeff nach seinem Tor überraschen. Der schaute mich an wie ein ausgedienter Moskwitsch. Russisch - njet!

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit Fürstin Lucie und Fürst Pückler

Cottbus. Jeweils am Sonntag führen »Fürstin Lucie« (Anne Schierack) und »Fürst Pückler« (Hans Anacker) bis Ende September durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler und seiner Frau Lucie, deren Lebensreise sich nicht nur im Schloss, sondern auch im Park widerspiegelt. Dort gestaltetet Fürst Pückler die direkte Umgebung des Schlosses nach englischem Vorbild als Pleasureground, der üppig und prachtvoll ausgestattet war. Wie die Räume im Schloss sollten die einzelnen Sondergärten innerhalb des Pleasureground als »Salons unter freiem Himmel« variieren. Nicht jeder durfte diesen Ort betreten und oft stand man am kleinen Zaun, um einen Blick auf den Besuch des Fürsten zu erhaschen. Was zog preußische Könige und selbst die Königin in diesen »Zauber-Park«? Wo konnte man hier Tennisspielen, das französische Mönche im Mittelalter erfunden haben und im 18. Jahrhundert nur noch dem Adel vorbehalten war? Wieso erinnert Pückler in Branitz an einen preußischen Staatskanzler, obwohl sein Herz sächsisch blieb? Diese Fragen und noch viel mehr erfährt man bei den Erlebnisführungen durch die Grünen Salons von »Schnucke« und »Lou«, wie Pückler und Lucie einander mit Kosenamen nannten. Die einstündigen Führungen finden jeweils um 11:30 Uhr statt. Treffpunkt ist an der Schlosskasse. Die Parkführung kostet 14 Euro pro Person, inklusive freiem Schlosseintritt. Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahlt wird um Voranmeldung unter Tel. 0355/ 751 50 oder per E-Mail an service@pueckler-museum.de gebeten.Jeweils am Sonntag führen »Fürstin Lucie« (Anne Schierack) und »Fürst Pückler« (Hans Anacker) bis Ende September durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler…

weiterlesen