gb

Zimmis Einwurf – Seht endlich der Realität ins Auge!

Der Fußball ist gnadenlos. Zumindest auf dem Platz. Seit wie vielen Wochen eigentlich werden die Akteure von Dynamo nach jedem Spiel von ihren Anhängern zum Gespräch gebeten? Da wird die Meinung gegeigt, die für viele junge Spieler eigentlich nicht mehr hilfreich ist. Doch was gesagt werden muss, muss raus. Und wenn sich nichts ändert, einschließlich des Pokalspiels bei Hertha sechs verlorene Spiele zu Buche stehen, bleibt nur noch auf ein Wunder zu hoffen.

Der Ast ist morsch, könnte im Herbststurm schnell abbrechen. Freunde, es reicht nicht, nicht hinten und nicht vorn. Schaut endlich der Realität ins feuchte Auge und gesteht ein, dass mit diesem Kader nichts zu holen ist. Ich weiß, dass bei diesen Worten es dem einen den Magen rumdreht, dem anderen das Herz zerreißt. Mit Euphorie alleine kann kein Verein eine Saison durchspielen. Es sei denn, vom Saisonstart an läuft es wie geschmiert, schwache Partien werden am Ende sogar gewonnen. Fiél kann zehn Stunden am Tag trainieren, es wird nicht besser werden. Denn merke: Die Rote Laterne nach dem zwölften Spieltag ist für das Anspruchsdenken in Elbflorenz ein Armutszeugnis. Also brauchen wir jetzt eine gehörige Portion Glück. Dass der Gegner unterirdisch auftritt, Dresden inzwischen auf die leichte Schulter nimmt. Dass es mal so weit mit Schwarz-Gelb kommen würde. Willkommen beim Abstiegsgipfel.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.