gb

Zimmis Einwurf – Sie wissen nicht, was sie tun!

Genau so muss es sein. Inzwischen wird die Frauen Fußball-Weltmeisterschaft zur täglichen Überraschungskiste. Das Sonntagsspiel zwischen England und Kamerun hatte einen Überhang von 18 Minuten. Nicht etwa wegen Verletzungen der Mädels. Wegen des so wunderbar angewandten Videobeweises. Der treibt dem einen die Zornesröte ins Gesicht. Der andere grinst nur noch hämisch drüber über die Wichtigkeit der ganzen Figuren, die sich irgendwo auf dem Spielfeld oder im Keller gegenseitig überstimmen wollen. Natürlich unter dem Deckmantel der Fairness.

So lange es einen und seinen Verein nicht selbst betrifft, ist es nur noch zum Amüsieren. Und mit welcher Akribie die Regelhüter sich auch noch zum Narren machen, ist beispielgebend. Elfmeter-Ausführregel: Der Torhüter bekommt prinzipiell eine Gelbe Karte, wenn er sich zu zeitig von der Torlinie bewegt. Natürlich wird dank des Videobeweises mindestens fünf Minuten das Bild hin und her gescrollt. Damit kann ein Elfer-Schießen zur richtigen Show werden. Vielleicht noch mit Werbepause zwischen den Schüssen. Ach so! Und Torhüter wären dann keine mehr auf dem Platz. Denn die sind schon runter geflogen. Und das Beste kommt zum Schluss: Ja, auch in der zweiten Liga wird jetzt der Blödsinn eingeführt. Vor Saisonstart ordnet die DFL einen Test an. Vielleicht beim Dynamo-Spiel gegen Frankreichs Meister Paris St. Germain.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuzugang bei den Dresdner Eislöwen

Dresden. Die Verteidigung nimmt weiter Gestalt an: Die Dresdner Eislöwen haben mit Silvan Heiß einen jungen und motivierten Verteidiger verpflichtet, der den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen will. Heiß spielte in den letzten beiden Jahren beim SC Riessersee in der Oberliga. In 50 Spielen schoss der Abwehrspieler sieben Tore und bereitete 19 Treffer vor. Der 23-Jährige ist der Sohn vom ehemaligen Nationaltorhüter Joseph „Peppi“ Heiß, wurde in Köln geboren und durchlief die Nachwuchsmannschaften des SCR bis zur Jugend. Bevor Heiß nach Garmisch-Partenkirchen zurückkehrte, lief er für den EV Landshut in der Oberliga auf. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater: „Silvan Heiß ist ein engagierter junger Spieler und besitzt sehr gute schlittschuhläufferische Qualitäten. Unter Toni Söderholm hat er in der Vergangenheit sehr viel gelernt. Wir freuen uns, dass Silvan in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot tragen wird.“ Silvan Heiß: „Die Freude iön der neuen Saison für die Dresdner Eislöwen zu spielen ist sehr groß. Es ist eine neue Herausforderung, die ich dankend annehme. Für mich ist Dresden und die DEL2 ein wichtiger Schritt in meiner Karriere – darauf habe ich in den letzten Jahren hingearbeitet. Ich freue mich schon die Stadt kennenzulernen und in der neuen Saison vor den Eislöwen-Fans zu spielen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Verteidigung nimmt weiter Gestalt an: Die Dresdner Eislöwen haben mit Silvan Heiß einen jungen und motivierten Verteidiger verpflichtet, der den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen will. Heiß spielte in den letzten beiden Jahren beim SC…

weiterlesen