gb

Zimmis Einwurf – Wenn den Menschen der Kamm schwillt…

Klartext im Fußballgeschäft! Seit wann ist das denn erlaubt? Wahrscheinlich nur, wenn einem gerade der Hemdkragen platzt, die Krawatte den Hals zuschnürt. Oder wenn das Wasser schon bis zur Unterlippe steht. Am Sonntagnachmittag war genau das in Zwickau passiert. Nach einer Stunde äußerte sich Jenas Trainer Lukas Kwasniok mal nicht zum Spielausgang. Seine Mannschaft hatte verloren und liegt mit null Punkten am Ende der Drittligatabelle. Er sprach als erstes über die Respektsperson, die bekanntlich ein Schiedsrichter sein soll. Und er redete sich über die Hochnäsigkeit in Rage, die der Mann in Schwarz an den Tag legte. Seinen Spielern wurde vom Referee der Handschlag nach Spielschluss verweigert. Schon kurz nach der Halbzeitpause erhielt der Jenaer Coach eine Gelbe Karte.

Eine neue Unsitte in Regelwesen. Zwickaus Co-Trainer König wurde drei Tage vorher wegen Betretens des Rasens mit Rot belegt und durfte am Sonntag nicht ins Stadion. Kwasniok schwoll der Kamm. Er sprach von Berufsverbot nach einer Kleinlichkeit. An der Stelle muss der Leser noch erfahren, dass Kwasniok mal im Beamtendienst stand.

Irgendwas stimmt nicht im deutschen Fußball. Vor allem im Schiedsrichterwesen. Wer jetzt immer noch keinen Handlungsbedarf sieht, macht des deutschen liebstes Kind kaputt. Nur reglementieren ist das Ende von Brot und Spiele. Und das gab es nicht mal im Mittelalter.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen