Carola Pönisch

Zum Sonntagsbraten in die "Zweite Heimat"

Das Clublokal auf dem Golfplatz Dresden-Ullersdorf hat einen neuen Betreiber. Nicht irgendeinen, sondern Kali Schneider, ein Urgestein der Gastronomie.

Der gebürtige Schwabe hatte 20 Jahre die "Baumwiese" in Dresden-Boxdorf geführt. Dann zog es ihn auf Wanderschaft quer durch Deutschland und nun nach viereinhalb Jahren kehrte er zurück, denn die Region ist längst zweite Heimat geworden.

Zum Sonntagsbraten in die "Zweite Heimat"

"Zweite Heimat", so heißt auch sein neues Wirtshaus auf dem Golfplatz Ullersdorf. Damit es hält, was der Name verspricht, hat sich Kali Schneider zusammen mit Lebensgefährtin Anke Berger einiges einfallen lassen. Zum Beispiel das Ritual des Sonntagsbratens: "Wer dafür einen Tisch bestellt, bekommt die Beilagen in großen Schüsseln serviert und das Familienoberhaupt kann den Braten gern selbst aufschneiden. Ist doch eine schöne Tradition, wenn sich die Familie an einem Tisch versammelt", meint er.

Der »ungelernte« Superkoch

Der studierte Betriebswirt hat das Koch-Handwerk zwar nie gelernt, kocht aber seit seinem 7. Lebensjahr mit großer Leidenschaft. In der ZDF-"Küchenschlacht" stellte er sein Können unter Beweis, kochte sich bis ins große Jahresfinale und wurde 2018 immerhin als zweitbesterHobbykoch Deutschlands gekürt. Eine Sammlung von rund 300 Kochbüchern hilft ihm bei der Umsetzung kreativer Ideen.

Dass die Produkte vor allem aus der Region stammen, ist Kali Schneider besonders wichtig. Obst und Gemüse kommen aus Wahnsdorf, Fisch vom Züchter in Großdittersdorf, Bier liefert die Meißner Schwerterbrauerei, den Wein das Radebeuler Weingut Kastler-Friedland, das Wild schießt Kali Schneiders Jagdfreund Karl Schwald, hauptberuflich Elaskon-Geschäftsführer.

Weil das Lokal natürlich auch für die ganze Familie konzipiert ist, gibt es eine originelleKinderkarte. Die Gerichte wurden offenbar nach typischen Dialogen zwischen Eltern und demNachwuchs benannt. Sie heißen zum Beispiel "Geht glei los" (Kraftbrühe mit Pfannkuchenstreifen)oder "Hauptsache Ketchup" (Schnitzel mit Pommes) betitelt und helfen vielleicht, die Bestellungzu beschleunigen.

In der Wintersaison hat die "Zweite Heimat" donnerstags bis sonntags von 12 Uhr bis 21 Uhrgeöffnet, mit Beginn der Golfsaison ab Ende April sollen die Öffnungszeiten erweitert werden.Insgesamt stehen im Gastraum 70 Plätze zur Verfügung, außerdem gibt es einen separatesStüble mit 30 Plätzen für geschlossene Gesellschaften.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.