gb

Zusätzliche 500.000 Euro für die lokale Kulturlandschaft

Dresden. Geldmittel verteilen sich auf drei Fördertöpfe

Mit dem am Dienstag, 28. Juli, im Ausschuss für Kultur und Tourismus bestätigten Konjunkturpaket „Kunst trotzt Corona“ wird die Dresdner Kulturlandschaft mit weiteren 500.000 Euro unterstützt. Auch der Tourismus soll damit angekurbelt werden.

Durch die landesweiten Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden hunderte  Konzerte und Kulturveranstaltungen in Dresden abgesagt. Das stellt vor allem die Kulturszene und die damit verbundene Veranstaltungsbranche vor große Herausforderungen und entzieht vielen damit ihre Existenzgrundlage. Darüber hinaus läuft der Tourismus erst schrittweise wieder an. Durch „Kunst trotzt Corona“ sollen für die Dresdnerinnen und Dresdner sowie die Gäste der sächsischen Landeshauptstadt weitere attraktive Kulturerlebnisse geschaffen werden, welche das bereits laufende Programm „Dresdner Kulturinseln“ verstärken.  

Verteilung auf drei große Fördertöpfe

„Mit dem Hilfsprogramm hat der Dresdner Stadtrat wichtige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die existenziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Dresdner Kulturlandschaft abzumildern. Die für die lokale Szene zusätzlich bereit gestellten 500.000 Euro sind eine Anschubfinanzierung zur Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebes der privaten Kulturwirtschaft und der Freien Szene“, sagt Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden.  

Insgesamt 235.000 Euro gehen an Projekte in institutionell geförderte Einrichtungen, die aufgrund der direkten Betroffenheit durch die Corona-Lage entstanden sind. Zudem wird auch das Budget im Rahmen der Richtlinie Kleinprojekteförderung um weitere 40.000 Euro aufgestockt. Hier können lokale Kulturakteure insbesondere kurzfristig geplante Projekte einreichen und bis zu 2.500 Euro beantragen.

„Aufgrund vieler Absagen und Einschränkungen von Veranstaltungen ist der Bedarf an unterschiedlichen Förderformaten enorm gestiegen. Unser Ziel ist eine breite sowie unkomplizierte Förderung im Sinne der Akteure. Das Amt für Kultur und Denkmalschutz wird in einem zügigen Verfahren direkt über die Kleinprojekte entscheiden, um den Kulturschaffenden umgehend eine Arbeitsgrundlage zu ermöglichen. Die institutionell geförderten Träger erhalten umgehend Förderbescheide“, betont Dr. David Klein, Leiter des Amtes für Kultur und Denkmalschutz.

Weitere 225.000 Euro werden über den Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft – Wir gestalten Dresden (WGD) ausgereicht. So können kreative Kulturformate von privatwirtschaftlichen Akteuren, darunter Open-Air-Veranstaltungen, kleinere Festivals, Film- und Literaturabende, die im Sommer und Herbst 2020 stattfinden, gefördert werden. Anträge sind ab dem 29. Juli direkt beim Branchenverband einzureichen. Bewerbungsfrist ist der 14. August 2020. Zusätzlich wird ein Teil des Betrages über ein Crowdfunding-Portal eingestellt werden, über das die jeweiligen Projektantragsteller ihr Fördervolumen verdoppeln können.
 
„Corona trifft insbesondere die performenden Bereiche der Kultur- und Kreativwirtschaft besonders stark und es ist bereits jetzt absehbar, dass die Branche – mehr noch als andere Wirtschaftszweige – lange mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen hat“, betont Anika Jankowski (Vorstandsmitglied bei „Wir gestalten Dresden“). „Mit den zusätzlich durch die Stadt Dresden bereitgestellten Mitteln werden wir daher aktiv privatwirtschaftliche Kulturereignisse, Veranstaltungen und Projekte unterstützen, die Corona-bedingt bisher nicht durchgeführt werden konnten oder aber durch Auflagen Mehraufwände zu verzeichnen haben. Wir erhoffen uns, dass Einnahmeverluste so zumindest teilweise kompensiert werden können, um damit die Vielfalt der hiesigen Kreativlandschaft zu erhalten.“

Weitere Informationen zur Kleinprojektförderung finden Sie unter www.dresden.de/kultur

Informationen zum Call von „Wir gestalten Dresden“ finden Sie hier: www.wir-gestalten-dresden.de/kunst-trotzt-corona

(pm/LHDD)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Unerwartete Spende

Hoyerswerda. Die Gründer der Kompass Spiel GbR aus Cottbus, Michael Linke und Jörg Kiefer, referierten im August in der Auftaktveranstaltung des Marketingvereins Familienregion HOY e.V. sowie der Wirtschaftsförderung Hoyerswerda „Idee sucht Gründer“. In spannenden 15 Minuten verrieten sie, wie es ihr Wirtschaftsspiel Kompass über ein Hintertürchen letztendlich doch noch in die Regale von Hugendubel schaffte.Ihren vereinbarten Zuschuss für entstandene Kosten wollen die zwei jungen Gründer einem sozialen Projekt in Hoyerswerda spenden. So darf sich das Jugendclubhaus Ossi in Trägerschaft der RAA Hoyerswerda Ostsachsen e.V. über einen unerwarteten Geldregen in Höhe von 200 Euro freuen. Bunt, lebendig und international gilt das Jugendclubhaus Ossi als Treffpunkt für Kinder und Jugendliche. Tanz- und Bewegungspädagogin Franziska Grabowski leitet das Ossi mit Herzblut. Ihre 20-köpfige Tanzgruppe »Diverse Crew« rockt mit Streetdance und Hip Hop immer dienstags und freitags den großen Saal sowie bereits so manchen DanceCup. »Das gespendete Geld investieren wir in unsere Tanzoutfits, die wir für Auftritte, Videodrehs, Trainingslager und Wettkämpfe brauchen«, berichtet Franziska Grabowski dem Startup-Gründer Michael Linke. Dieser ist von der Vielfalt des Jugendtreffs sofort begeistert: Ob tanzen, Musik hören, Volley- bzw. Basketball spielen, Queues beim Billard schwingen oder einfach nur eine ruhige Kugel schieben - das breite Angebot für die Kinder- und Jugendlichen verbindet Schulen und Nationen beispielhaft.Die Gründer der Kompass Spiel GbR aus Cottbus, Michael Linke und Jörg Kiefer, referierten im August in der Auftaktveranstaltung des Marketingvereins Familienregion HOY e.V. sowie der Wirtschaftsförderung Hoyerswerda „Idee sucht Gründer“. In…

weiterlesen

Mit Dirndl und Maß im Lulatschland

Dresden. Oktoberfestbier, fesche Dirndl, stramme Waden, bunt erleuchtete Schaustellerbetriebe, deftige Speisen und Livemusik gibt‘s ab 2. Oktober im Lulatschland. Das befindet sich direkt an der Pillnitzer Landstraße auf dem Areal der Ausflugsgaststätte Gare de la lune und lockt bis 25. Oktober an den Wochenenden zum »Elb Wiesn Gaudi«. »Gefeiert wird in und mit Maßen«, versprechen die Veranstalter Waterloo Production und Gare de la lune. Geöffnet ist die Mini-Wiesn jeweils Freitag, Samstag und Sonntag. Radio Dresden-Moderator Christian Bieselt treibt freitags und sonntags das Stimmungsbarometer noch oben, samstags spielen Kapellen wie »Jolly Jumpers« und »Staff«. Die Schauspielerin Regina Felber lädt stündlich in ihre Schaubühne für Groß und Klein ein. Tickets auch für Sonntag Die Gästeanzahl ist begrenzt. Die Samstage sind bereits restlos ausverkauft. Die Tickets gibt es ausschließlich online im Vorverkauf.  Um die laut Hygienekonzept geforderte Begrenzung der Gästeanzahl auch beim Lulatschland Familien-Frühschoppen am Sonntag einhalten zu können, startet ab sofort der Vorverkauf für die vier Veranstaltungstage am 4., 11., 18. und 25. Oktober. Das Ticket kostet drei Euro zzgl. VVK-Gebühr und beinhaltet einen Wertcoupon über drei Euro für Fahrgeschäfte oder Schaubühne "Reginas Welt" auf dem Gelände des Gare de la lune. Der Eintritt ist somit frei, eine Anmeldung durch den Kauf des Tickets jedoch erforderlich. Oktoberfestbier, fesche Dirndl, stramme Waden, bunt erleuchtete Schaustellerbetriebe, deftige Speisen und Livemusik gibt‘s ab 2. Oktober im Lulatschland. Das befindet…

weiterlesen