Absage des Dresdner Dampfloktreffens

Dresden. Wegen der aktuellen Corona-Krise fällt das 12. Dresdner Dampfloktreffen aus, das vom 17. bis 19. April hätte stattfinden sollen. Dies gilt auch für alle damit verbundenen Sonderveranstaltungen (Nachtfotoparaden, "Dampf & Dixie", Sonderfahrten in historischen Zügen). Als Termin für das Dampfloktreffen im kommenden Jahr steht das Wochenende vom 9. bis 11. April 2021 fest. Die drei Veranstalter, der Verein Interessengemeinschaft Bahnbetriebswerk Dresden Altstadt (IG Bw Dresden Altstadt e.V.), das Verkehrsmuseum Dresden und die DB Regio AG bedauern dies sehr. Aber im Interesse der Gesundheit aller Besucher und Mitwirkenden des Dampfloktreffens und angesichts der erlassenen Allgemeinverfügungen der verschiedenen Behörden gibt es keine andere Möglichkeit. Auch das Eisenbahnmuseum Dresden, das von der IG Bw Dresden Altstadt e.V. betrieben wird, und das Verkehrsmuseum Dresden müssen wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Die Mitglieder der IG Bw Dresden Altstadt e.V. und weitere Helfer investieren jedes Jahr viele Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit in die Vorbereitung des Dresdner Dampfloktreffens. Dieses lockt jährlich mehr als 10.000 Besucher auf das Festgelände an der Zwickauer Straße. Es zählt damit zu den größten Eisenbahnveranstaltungen Europas. Große Dankbarkeit besteht gegenüber den Fahrgästen und Besuchern, die ganz oder teilweise auf die Erstattung der im Vorverkauf erworbenen Fahr- oder Eintrittskarten verzichtet haben. Unter anderem durch diese Spendenbereitschaft ergibt sich für die IG Bw Dresden Altstadt e.V. die Möglichkeit und auch die Motivation, optimistisch und mit aller Kraft in die Vorbereitung des 13. Dresdner Dampfloktreffens zu gehen. Alle drei Veranstalter freuen sich, dann wieder möglichst viele Besucher und Eisenbahnfans aus nah und fern auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerkes Dresden-Altstadt, Zwickauer Straße 86 in Dresden und in historischen Sonderzügen zu begrüßen. (pm)Wegen der aktuellen Corona-Krise fällt das 12. Dresdner Dampfloktreffen aus, das vom 17. bis 19. April hätte stattfinden sollen. Dies gilt auch für alle damit verbundenen Sonderveranstaltungen (Nachtfotoparaden, "Dampf & Dixie", Sonderfahrten in…

weiterlesen

Musik für zu Hause mit "PHILZUZWEIT"

Dresden. Wenn die Besucher nicht ins Konzert kommen können, dann kommen die Künstler derzeit eben zu den Besuchern nach Hause. Nach diesem Motto  hat die Dresdner Philharmonie jetzt die Reihe  "PHILZUZWEIT" ins Leben gerufen. Das erste Konzert gestalteten Prof. Jörg Wachsmuth (Philharmonie, Tuba) und die freischaffende Pianistin Masumi Sakagami. Die beiden Musiker  haben im Foyer des Dresdner Kulturpalastes gemeinsam gespielt und ihr Minikonzert auf Video aufgenommen.  "Mit dieser Reihe, halten wir in diesen schwierigen Zeiten Kontakt zum Publikum der Dresdner Philharmonie. Weiterhin unterstützen wir freischaffende Musikerinnen und Musiker, die im Moment, durch die Coronakrise keinerlei Einnahmen haben", so Prof. Wachsmuth. Ab sofort werden zweimal pro Woche jeweils ein Philharmoniker mit einem freischaffenden Künstler gemeinsam musizieren. Prof. Jörg Wachsmuth studierte im Fach Tuba an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” Berlin. Er zählt heute unbestritten zu den weltweit führenden Virtuosen auf seinem Instrument. Seit dem Jahr 2000 ist er als Solotubist der Dresdner Philharmonie tätig. Gleichzeitig wirkt er kammermusikalisch im renommierten Melton Tuba Quartett. Als Preisträger verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe, ist Jörg Wachsmuth ein international gefragter Solist. Seit 2002 lehrt Jörg Wachsmuth an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden. 2006 wurde Jörg Wachsmuth zum Kammermusiker und 2012 zum Kammervirtuosen ernannt. 2009 erfolgte seine Ernennung zum Honorarprofessor für Tuba.         Das kleine Konzert der beiden Musiker gibt's hier Wenn die Besucher nicht ins Konzert kommen können, dann kommen die Künstler derzeit eben zu den Besuchern nach Hause. Nach diesem Motto  hat die Dresdner Philharmonie jetzt die Reihe  "PHILZUZWEIT" ins Leben gerufen. Das erste Konzert gestalteten…

weiterlesen