Kraftwerk Mitte: Reaktanz wird Medienkulturhaus

Dresden. Ins ehemalige Reaktanz-Gebäude auf dem Areal des Kraftwerk Mitte ist Leben eingezogen. Verteilt auf vier Etagen sind nun im neuen Haus der Medienkultur die Vereine Medienkulturzentrum Dresden, Deutsches Institut für Animationsfilm, Fantasia und Objektiv ansässig. Die Reaktanz liegt direkt neben dem Haupteingang am Wettiner Platz und bietet 720 Quadratmeter Nutzfläche. Der Umbau vom Technikgebäude zum Haus der Medienkultur begann im März 2019 und kostete rund 3,6 Millionen Euro. Das "Reaktanz" genannte Gebäude wurde 1925/26 errichtet und im Juni 1926 in Betrieb genommen, um Dresdens Stromnetz abzusichern. Als Reaktanzen bezeichnet man induktive Blindwiderstände. Sie schützen im Fehlerfall Kabelnetze und begrenzen die Höhe der Kurzschlussströme, die dann von den einspeisenden Umspannwerken oder Kraftwerken in Richtung Fehler-/Schadensstelle fließen Planungen für "Alcatraz" beginnen Der Dresdner Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung 2020 die Förderung der Sanierung des Schaltanlagen-Gebäudes im Kraftwerk Mitte in Höhe von 4,8 Mio. Euro einstimmig beschlossen. Das Gebäude soll für das Technologiezentrum Dresden saniert werden und dient zukünftig als innovativer Standort für Start-up-Unternehmen aus der Dresdner IT-Branche. Wegen seiner zellenartigen Struktur im Inneren wird die Schaltanlage gelegentlich „Alcatraz“ genannt. Die Gesamtbaukosten betragen rund 10,6 Millionen Euro. „Wir freuen uns auf dieses großartige Projekt, das zur weiteren Erhöhung der Strahlkraft des Areals beitragen wird“, so der Bereichsleiter Liegenschaften und Prokurist der SachsenEnergie Frank Neuber. Die Planungen zu den ersten Mietverträgen laufen bereits.Ins ehemalige Reaktanz-Gebäude auf dem Areal des Kraftwerk Mitte ist Leben eingezogen. Verteilt auf vier Etagen sind nun im neuen Haus der Medienkultur die Vereine Medienkulturzentrum Dresden, Deutsches Institut für Animationsfilm, Fantasia und…

weiterlesen

Musikschule Goldenes Lamm baut an

Dresden. Kein großer, offizieller Startschuss, dennoch ein großes Vorhaben: In dieser Woche beginnt der Bau für ein neues Schulgebäude für die Musikschule Goldenes Lamm. Die Baukosten von rund 3,5 Millionen Euro werden größtenteils durch Spenden gedeckt, bisher gingen rund zwei Millionen auf dem Konto der privaten Musikschule ein, ein Teil kommt über zinslose Darlehen von Stiftungen und Privatpersonen, den Rest finanziert  die Ostsächsische Sparkasse Dresden. Wenn alles klappt, soll der Neubau schon Ende des Jahres fertig sein. Die Musikschule an der Leipziger Straße 220 (ehemalige Gaststätte Goldenes Lamm)  wurde vor zwölf Jahren mit 15 Schülern gegründet, heute bekommen über 1.000 Bürger aller Altersklassen hier Musikunterricht. Träger der Einrichtung ist die Freie evangelische  Gemeinde Dresden. Als Jazzpianist und Komponist Daniel Scheufler die »Musikschule Goldenes Lamm (MSGL)« als Arbeitsbereich der Gemeinde und gemeinnützigen Verein gründete, hätte er nie mit so viel Zulauf gerechnet. Doch die musikalische und tänzerische Bildung richtet sich auch an Menschen, die finanziell sonst keinen Zugang dazu hätten. Patenschaften, ein Spendentopf sowie eine Förderung des Freistaats Sachsen zur Deckung der Musikschul-Personalkosten von 45 Lehrern tragen dazu bei, dass die Unterrichtsgebühren vergleichbar gering gehalten werden können. Als erste Musikschule Dresdens hat der Verein einen eigenen Fachbereich für Musikgeragogik und bietet etwa Senioren Kurse zum Entgegenwirken von Vereinsamung an, beispielsweise durch das Erlernen des Instruments Veeh-Harfe. Ein eigener Förderverein wirbt Spenden für die Schule ein.Kein großer, offizieller Startschuss, dennoch ein großes Vorhaben: In dieser Woche beginnt der Bau für ein neues Schulgebäude für die Musikschule Goldenes Lamm. Die Baukosten von…

weiterlesen

Eislöwen zweimal auswärts gefragt

Dresden. Die Dresdner Eislöwen spielen am Wochenende zweimal auswärts. Zunächst ist das Team von Trainer Andreas Brockmann bei den Tölzer Löwen gefordert, bevor es am Sonntag zum EV Landshut geht. Einen Sieg und eine Niederlage gab es in der laufenden Spielzeit für die Eislöwen im direkten Duell mit Bad Tölz. In Oberbayern konnten sich die Dresdner mit 4:3 durchsetzen, in eigener Arena setzte es dagegen eine 0:1-Pleite. Am Freitag, 26. Februar, 19.30 Uhr, wollen die Eislöwen beim Tölzer Spitzenteam an den guten Auftritt vom Spiel in Bietigheim anknüpfen. Geholfen hat in der Vorbereitung, dass die Blau-Weißen in dieser Woche keine weitere Partie bestreiten mussten. Steve Hanusch, Abwehrspieler Dresdner Eislöwen: „Wir haben viel am Feinschliff gearbeitet, Powerplay und Forechecking. Dafür war zuletzt wenig Zeit. Da konnten wir die Woche gut nutzen.“ Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Wir müssen sehr diszipliniert spielen, weil Tölz eines der besten Powerplays der Liga hat. Die sind brandgefährlich. Aber wir wollen auch unseren aggressiven Spielstil durchsetzen und Druck aufbauen, aber natürlich kontrolliert und diszipliniert. Wir dürfen Tölz nicht zu viele Chancen geben.“ Das Freitagspiel in Bad Tölz wird von SpradeTV live übertragen. Geleitet wird die Partie von den Unparteiischen Lukas Kohlmüller und Aleksander Polaczek. Das Auswärtsspiel in Landshut am Sonntag, 28. Februar, 17 Uhr, werden die Hauptschiedsrichter Patrick Altmann und Alexander Singer leiten. (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen spielen am Wochenende zweimal auswärts. Zunächst ist das Team von Trainer Andreas Brockmann bei den Tölzer Löwen gefordert, bevor es am Sonntag zum EV…

weiterlesen

Generation Nichtschwimmer dank Corona

Dresden. Werden unsere Grundschüler Nichtschwimmer bleiben? Die Frage ist berechtigt: Im Schuljahr 2019/2020 gab es coronabedingt ab 18. März für Dresdner Schüler der 2. Klasse keinen Schwimmunterricht mehr. Ein Drittel dieser Kinder war am Ende des Schuljahres noch Nichtschwimmer. Auch für die jetzigen Zweitklässler steht seit den Schulschließungen am 2. November 2020 Schwimmen  noch immer nicht auf dem Plan –  trotz Wiederaufnahme des Schulbetriebs. Die AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat fordert aus diesem Grund jetzt die vermehrte Bereitstellung von Schwimmhallenkapazitäten für Grundschüler. In einem Antrag wurde Oberbürgermeister Dirk Hilbert beauftragt, gemeinsam mit der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden,  sicherzustellen, dass der durch Corona-Maßnahmen ausgefallene Schwimmunterricht von den betroffenen Jahrgängen so bald wie möglich nachgeholt werden kann. »Es ist uns wichtig, dass –ähnlich wie bei der festgelegten Impfreihenfolge – die Prioritäten bei der Belegung der Schwimmhallenzeiten nach Öffnung der Bäder in Dresden klar festgelegt werden. Dafür soll die Stadt ein Konzept erstellen«, fordert Stadtrat Uwe Vetterlein.  »Das entstandene Defizit beim Schwimmunterricht muss dringend aufgeholt werden.«Werden unsere Grundschüler Nichtschwimmer bleiben? Die Frage ist berechtigt: Im Schuljahr 2019/2020 gab es coronabedingt ab 18. März für Dresdner Schüler der 2. Klasse keinen Schwimmunterricht mehr. Ein Drittel dieser Kinder war am Ende des…

weiterlesen