Johanniter-Campus in Dresden

Dresden. Zum Start des neuen Ausbildungsjahres eröffnet die Johanniter-Akademie Mitteldeutschland ihren neuen Campus in Dresden. Insgesamt 46 Auszubildende (18 im ersten Lehrjahr, 15 im Zweiten und 13 im Dritten) lernen hier alles, was sie für ihren späteren Beruf als Notfallsanitäter wissen müssen. »Wir freuen uns, dass wir nun – neben Leipzig – auch in der Landeshauptstadt einen Standort für die Ausbildung zum Notfallsanitäter haben«, erklärt Lars Menzel, Leiter der Johanniter-Akademie Mitteldeutschland. »Die Nachfrage nach einer ortsansässigen Ausbildungsmöglichkeit war vor allem bei der Dresdner Berufsfeuerwehr sehr groß.« Skill-Trainingsraum & Simulationsbereich »Unsere Seminarräume in der Mohorner Straße 13 sind mit modernster Technik ausgestattet, außerdem bieten wir unseren Auszubildenden einen Skill-Trainingsraum, in dem sie alle Maßnahmen vom Legen von intravenösen Zugängen über die Intubation bis hin zur Thoraxdrainage üben können«, erklärt Wolfgang Herold, Leiter des Johanniter-Campus Dresden. Eine weitere Besonderheit ist der Simulationsbereich. Hier lernen die angehenden Notfallsanitäter, wie Einsätze im Wohnbereich ablaufen und worauf sie achten müssen. »Wir haben einen vollständigen Wohn- und Schlafbereich mit Bad nachgebaut«, so Herold. »Unsere Auszubildenden können so direkt lernen, wie sie einsatztaktisch optimal in beengten Verhältnissen wie kleinen Wohnungen vorgehen.« Zur Eröffnung wünschte Akademieleiter Lars Menzel den Auszubildenden einen erfolgreichen Start. »Motivierte und engagierte junge Menschen wie Sie sind unverzichtbar für die Aufrechterhaltung einer professionellen und kompetenten Notfallversorgung in Deutschland. Wir sind stolz, dass wir Sie ausbilden dürfen.«Zum Start des neuen Ausbildungsjahres eröffnet die Johanniter-Akademie…

weiterlesen

Parkgebühren: Nötig oder Frechheit?

Dresden. Die erwartbaren Reaktionen auf die neue Parkgebührenordnung, die im Stadtrat erst noch beschlossen werden muss und frühestens Anfang 2021 in Kraft treten könnte, ließen nicht lange auf sich warten. Stadtrat Tilo Wirtz, Linke: »Es darf nicht zu einer ‚grünen Gentrifizierung der öffentlichen Parkplätze‘ kommen. Entweder sollen alle auf öffentliche Einrichtungen Zugriff haben oder niemand. Die Fahrt in die Stadt mit dem Auto darf nicht zum teuren Privileg werden, welches Wohlhabenden per Bezahlschranke reserviert wird und andere ausgrenzt.« Grundsätzlich ist eine Erhöhung der Parkgebühren in Dresden auf Grund der lange Zeit stabilen Preise gerechtfertigt, allerdings sollte der Bogen nicht überspannt und die Akzeptanz eines vernünftigen Wandels im Mobilitätsverhalten auf‘s Spiel gesetzt werden. FDP-Chef Holger Zastrow: »Moderate Erhöhung, ja, Abzocke, nein. Parken darf nicht zum Luxus werden.« Der vorgelegte Entwurf sei eine Frechheit, der Autofahrer würde wieder mal  zur Melkkuh. Jens Genschmar, Freie Wähler, meint dazu: »Gerade in Corona-Zeiten finde ich es unpassend, mit diesen exorbitanten Erhöhungen den stationären Einzelhandel  in der Innenstadt weiter zu belasten. Diese Erhöhung wird noch mehr Menschen in den Online–Handel treiben.« Veith Böhm, CDU, verkehrspolitischer Sprecher: »Ich gehe davon aus, dass eine Gebührenerhöhung in der vorgeschlagenen Höhe nicht zustimmungsfähig ist. Problematisch ist für uns, dass es keinen Tagesparkschein und keine Erleichterungen für Berufspendler sowie Handwerker und Pflegedienste gibt.« Stimmen aus den sozialen Netzwerken: »Ich bin entsetzt. Schwarzparken wird dadurch billiger. Das verleitet mich eher dazu, noch mehr im Internet zu kaufen« (Falk). »Wir wohnen außerhalb von Dresden, aber wollen ja auch mal zum Shoppen in die Stadt fahren, oder auch mal Kultur genießen. Mit dem Bus geht das kaum, weil der am späten Abend nicht mehr fährt« (Volkmar). »Absoluter Unsinn. So vertreibt man die Kundschaft aus den Läden« (Madlen). »Ob das im Sinne der Gewerbetätigen in der Stadt ist?« (Conny) Die erwartbaren Reaktionen auf die neue Parkgebührenordnung, die im Stadtrat erst noch beschlossen werden…

weiterlesen

Mikro Saloppe SeifenKistenRennen ein Erfolg

Dresden. Gelungene Premiere der Spezialauflage des traditionsreichen Saloppe SeifenKistenRennens: Am Sonntag, 13. September, begaben sich tollkühne Männer und Frauen mit ihren mobilen Kisten an den einstigen Höllenhang der Dresdner Saloppe. Im Vergleich zu den vergangenen Auflagen des beliebten Events gab es in diesem Jahr eine grundsätzliche Änderung: Coronabedingt traten die SeifenKistenTeams mit Mikro-Seifenkisten in einer 45 Meter langen Modell-Strecke gegeneinander an. Die Seifenkisten durften dabei eine Größe von 10 Zentimeter Breite, 25 Zentimeter Länge und 20 Zentimeter Höhe nicht überschreiten und maximal 1,5 Kilogramm wiegen. Nach zwei Durchläufen sicherte sich das Team Waterloo Wild Pandemic Wastecats aka “I can get no desinfection” Racing Team feat. Ivan the Virus mit der Zeit von 1:05 Minuten den Sieg vor „Gare de la Lune Lulatsch“ (1:11 Minuten) und „Karambolager Aladdin“ (1:21 Minuten). Die Rennstrecke innerhalb des Geländes der Sommerwirtschaft Saloppe hielt dabei einige Überraschungen wie den COVID X-Beschleuniger oder das Saloppe-Looping bereit. Am Rande der Strecke erwarteten die Teilnehmer zudem Team-, Kraft-, und Geistesaufgaben wie beispielsweise der IMO-Looping, der Boxautomat und das Entenabschießen mit Wasserpistolen. Michael Kramer (38), Geschäftsführer des Veranstalters Waterloo Produktion: "Wir danken allen Teilnehmern für ihre Kreativität und den Einsatz. Es waren absolut coole Kisten dabei! Wir haben den Tag auch als Mikro Saloppe SeifenKistenRennen extrem genossen. Im nächsten Jahr wollen wir vor hoffentlich gewohnter Kulisse und mit großen Kisten die 20. Auflage des Saloppe SeifenKistenRennens feiern. Durch das positive Feedback vom heutigen Tag ist eine Neuauflage unseres Mikro SeifenKistenRennens nicht ausgeschlossen. Unser Dank gilt natürlich auch allen langjährigen Partnern, welche die Durchführung überhaupt möglich gemacht haben.“ 2021 soll das Saloppe SeifenKistenRennen am Wochenende des 11. September über die Bühne gehen. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Platzierungen im Überblick: 1. Waterloo Wild Pandemic Wastecats aka “I can get no disinfection” Racing Team feat. Ivan the Virus (1:05 Minuten) 2. Gare de la Lune Lulatsch (1:11) 3. Karambolager Aladdin (1:21) 4. Team Elbe Labe (1:54) 5. Ja, aber – Nein – Mir ist langweilig! (2:42) 6. Pink Pferd Fährt 2.0 (2:48) 7. The Rolling Unicorns (2:49) 8. Schwarz Gelbe Fans (3:24) 9. Liberation Day Bob (4:15)Gelungene Premiere der Spezialauflage des traditionsreichen Saloppe SeifenKistenRennens: Am Sonntag, 13. September, begaben sich tollkühne Männer und Frauen mit ihren mobilen…

weiterlesen

SGD: Ab 10 Uhr Tickets für Pokal-Spiel

Dresden. Heute, 14. September, empfängt die SG Dynamo Dresden den Hamburger SV im Rudolf-Harbig-Stadion. Bisher wurden für das Duell in der 1. Runde des DFB-Pokals 8.500 Karten verkauft. Damit sind inklusive aller Abstandsplätze bisher insgesamt 11.500 Plätze für das HSV-Spiel belegt. Am 14. September findet von 10 Uhr bis maximal 16 Uhr der freie Verkauf über den etix Onlineshop und im Kassenbereich Lennéplatz links vom Dynamo-Fanshop am Rudolf-Harbig-Stadion statt. Hierbei muss für jede Karte der vollständige Name und die Telefonnummer des Kartennutzers angegeben werden. Alle persönlichen Daten, die der Kontaktnachverfolgung im Sinne des Infektionsschutzes dienen, werden nur im Falle eines Positivbefundes auf COVID-19 einer Besucherin oder eines Besuchers des jeweiligen Stadionbereiches innerhalb von vier Wochen dem Gesundheitsamt Dresden auf Nachfrage übermittelt. Im etix Onlineshop kann der gewünschte Block ausgewählt werden. Die Auswahl der jeweiligen konkreten Plätze erfolgt automatisch, um die Abstandsplätze zu gewährleisten und keine weiteren, anschließend unbrauchbaren Lücken entstehen zu lassen, wodurch mehr Zuschauern ein Besuch ermöglicht wird. Ihr findet daher keinen Sitzplan zur Auswahl vor. Jeder Buchung wird ein „Abstandsplatz“ automatisch zugeteilt. Für diesen nicht nutzbaren Platz schreibt ihr bitte lediglich „Abstand“ in die automatische Namens- und Telefonnummernabfrage. Wie angekündigt, werden auch die Stehplatzbereiche geöffnet. Es gibt noch ein paar Plätze im S-Block, wo normalerweise die Gästefans stehen. Über Bodenmarkierungen wurden jeweils Bereiche um die „Wellenbrecher“ (Geländer) gekennzeichnet, die jeweils für eine „Gruppe“ im Sinne einer „Infektionsgemeinschaft“ zur Verfügung stehen. Diese Kontingente gehen aber nicht in den allgemeinen Verkauf, sondern können ausschließlich von Fanclubs bzw. Gruppen ab 6 Personen unter Angabe aller nötigen Informationen (vollständige Namen und Telefonnummern der Kartennutzer) per Mail über stehplaetze@dynamo-dresden.de bis spätestens 14. September, 11 Uhr, angefragt werden. Alle weiteren Infos >>HIER<< (pm/SG Dynamo Dresden)Heute, 14. September, empfängt die SG Dynamo Dresden den Hamburger SV im Rudolf-Harbig-Stadion. Bisher wurden für das Duell in der 1. Runde des DFB-Pokals 8.500 Karten verkauft. Damit sind inklusive aller Abstandsplätze bisher insgesamt 11.500…

weiterlesen