Die Spalte

Dresden. Am Wochenende haben wir schon den ersten Advent ? was liegt näher, als mal zart an Weihnachtsgeschenke zu erinnern? Nicht an die für unsere Lieben, sondern für die, bei denen die Geldbörse aus Zwiebelleder ist und der Küchenmeister Schmalhans heißt ? volkstümliche Umschreibungen für Menschen, die nicht das große und meist auch nicht das kleine Geld für Geschenke haben. In der Adventszeit haben (fast) alle Menschen ein mitfühlendes Herz und geben für andere. Ich denke da nur an die Aktion Schuhkarton, an der wir uns beteiligen und wo sich in unseren Geschäftsstellen die liebevoll verpackten Geschenke stapeln. Aber auch an so kleine Aktionen wie "Ein Buch für Kinder" von den Lehrern, Schülern und Angestellten der Semperschulen Dresden (AIK) bereits zum achten Male veranstaltet. Heinz Freiberg, Fachlehrer für Drucklegung und Typografie (und ein "Dresdner des Jahres") bittet: "Spenden Sie, liebe Leser, ein Kinder- oder Jugendbuch ? es muss kein Neues sein. Geben Sie einem Buch aus Ihrem Bücherschrank die ,Freiheit' und leiten Sie es an uns weiter." Wo landen die so gesammelten Bücher? Sie werden wie immer bei den öffentlichen Weihnachtsfeiern in Dresden ab dem 17. Dezember von den ehrenamtlichen Helfern der "Dresdner Tafel" e.V. neben vielen anderen Spenden hübsch verpackt und an bedürftige Familien mit Kindern verschenkt. Wer sich also jetzt angesprochen fühlt, kann seine Spende im Sekretariat der Semperschulen, Semperstraße 2, in der 2. Etage oder bei Familie Freiberg, Henricistraße 13 abgeben. Dies ist eine Aktion, die stellvertretend für viele, viele andere Spendenideen steht. Und da wir Zeitungsmenschen nun mal das geschriebene Wort lieben, liegt mir natürlich eine Buchsammelaktion besonders am Herzen. Mit gelesen GrüßenRegine EberleinAm Wochenende haben wir schon den ersten Advent ? was liegt näher, als mal zart an Weihnachtsgeschenke zu erinnern? Nicht an die für unsere Lieben, sondern für die, bei denen die Geldbörse aus Zwiebelleder ist und der Küchenmeister Schmalhans heißt ?…

weiterlesen