tok/pm

B96-Ausbau in Oppach genehmigt

Oppach. Die Landesdirektion hat den Ausbau der B96 in Oppach genehmigt. Die Bauarbeiten an der Bundestraße sollen die Sicht und den Verkehrsfluss verbessern.

Die Bemühungen um einen Ausbau der B96 in Oppach ziehen sich schon seit einigen Jahren, jetzt ist ein wichtiger Schritt gemacht: Wie die Landesdirektion am Freitag mitteilte, wurde die Genehmigung zum Ausbau der Bundestraße jetzt erteilt. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat damit Baurecht. Das Projekt umfasst die B96 von der Kreuzung Bautzener/Lindenbergstraße/Oberoppacher Straße nordöstlich der Ortslage bis zur Kreuzung August-Bebel-Straße/Löbau Straße/Bachstraße in der Ortsmitte, einschließlich der Brücke über das Beiersdorfer Wasser. Genehmigt wurde ein grundhafter Ausbau der Straße einschließlich der Einmündungen sowie der Abriss und Neubau der Brücke

Im Zuge des Ausbaus des 1275 Meter langen Abschnitts wird auch ein Geh- und Radweg außerhalb der Ortslage gebaut, der die Lücke zwischen dem aus Richtung Bautzen heranführenden Radweg und Oppach schließt. Innerhalb der Ortschaft sind für den Radverkehr beidseitige Schutzstreifen auf der Fahrbahn geplant. Im Rahmen des Vorhabens wird die Steigung zwischen dem Ortsausgang und der Kreuzung Lindenbergstraße/Oberoppacher Straße reduziert. Dafür wird die Kuppe abgetragen und die Trasse abgesenkt. Die Fahrspur in Richtung Bautzen bekommt am Aldi eine Linksabbiegerspur, wird dafür auf sechs Meter verbreitert.

„Mit dem Abtragen der Kuppe, der Absenkung der Trasse und der Schaffung eines Aufstellbereiches für Linksabbieger nordöstlich der Ortslage werden die Sichtbeziehungen und der Verkehrsfluss verbessert. Damit erhöht sich die Verkehrssicherheit“, teilt die Landesdirektion mit. Zur Reduzierung der Geschwindigkeit ist vor dem Ortseingang ein Fahrbahnteiler vorgesehen. Die Regelbreite der Straße wird außerhalb der Ortslage 7,50 Meter und innerhalb der Ortslage 8,25 Meter betragen.

Zum Ausgleich der unvermeidbaren Eingriffe in Natur und Landschaft werden unter anderem 56 Bäume gepflanzt, Hecken angelegt und nicht mehr benötigte Verkehrsflächen rekultiviert. An der Brücke über das Beiersdorfer Wasser sind Querungshilfen für den Fischotter vorgesehen.

Zu einem möglichen Termin für den Baustart hat die Landesdirektion noch keine Angaben gemacht. Der Planfeststellungsbeschluss soll den Trägern öffentlicher Belange, Naturschutzvereinigungen und Einwendern zeitnah zugestellt werden. Die öffentliche Auslegung des Planfeststellungsbeschlusses werde derzeit vorbereitet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.