tok

Crowdfunding für besonderes Poesiealbum

Auf der Plattform GoFundMe läuft aktuell eine Crowdfunding-Kampagne für die Veröffentlichung des Poesiealbums von Eva Goldberg. Gestartet wurde der Spendenaufruf von der Autorin Lauren Leiderman und der Wissenschaftlerin Anne Kleinbauer. Ziel der Spendenaktion ist es 5.000 Euro für die Publikation zu sammeln.

“Das Poesieablum von Eva Goldberg ist eine Geschichte über die Gemeinschaft, die Freundschaft, die Hoffnung und die Tapferkeit, die ein kleines jüdisches Mädchen umgab, das im Dritten Reich aufwuchs.“ So beginnt die Beschreibung der Spendenaktion. Eva Goldberg wurde in Görlitz geboren, wuchs dort auf und hatte eine schöne Kindheit, bis das Regime ihre Realität zerriss. Ihr Vater Max Goldberg schenkte ihr ein gebundenes Poesiebuch, das der kleinen Eva helfen sollte, mit der sich schnell verändernden Welt um sie herum fertig zu werden.

„Auf den Seiten dieses Buches konnte Eva eine physische Erinnerung an ihre Freunde und ihre Familie festhalten, von denen einige, wie Anne Frank, der Welt heute sehr vertraut sind. In diesem Buch werden Sie die unglaubliche Reise der Familie Goldberg verfolgen: ihre Flucht, ihren Kampf und ihr neues Leben“, heißt es unter dem Spendenaufruf weiter.  

Zu finden ist der Spendenaufruf unter:  

Über die Autorin Lauren Leiderman:

Lauren Leiderman ist die Autorin von The Poesie Book of Eva Goldberg. Sie ist Amerikanerin und lebt seit 2014 in Deutschland. Lauren ist zertifizierte ESL-Lehrerin und nebenbei Hobbyhistorikerin mit besonderem Interesse an jüdischer Geschichte. Durch ihre Arbeit hat Lauren mehr als siebzig Nachkommen und Überlebende der jüdischen Gemeinde von Görlitz aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg miteinander in Kontakt gebracht. Sie ist die Verwalterin des Stolperstein-Führers Görlitz/Zgorzelec und setzt ihre Arbeit fort, um mehr Stolpersteine und persönliche Geschichten nach Görlitz und darüber hinaus zu bringen. In ihrem früheren Leben war Lauren eine professionelle Opernsängerin, die in vielen Opernhäusern in den Vereinigten Staaten aufgetreten ist. Sie hat einen Bachelor of Music in Operngesang vom Boston Conservatory of Music. In ihrer Freizeit geht Lauren gerne auf Pilzsuche, backt, reist, spielt Klavier und verbringt Zeit mit ihrer Familie: Mark, Aidan, Abital (kommt im Januar 2022) und Zwergschnauzer Tallulah. Über die Wissenschaftlerin Anne Kleinbauer: Anne Kleinbauer studierte Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft und Historische Stadtforschung in Berlin. Seit 2019 lebt sie in Zittau, wo sie bei der Hillerschen Villa im Bereich historisch-politische Bildung arbeitet. Ihr Schwerpunkt ist die jüdische Regionalgeschichte. Seit dem Studium interessiert sie sich vor allem für problematisches und vernachlässigtes Kulturerbe und für verschiedenste Aspekte von Erinnerungskultur.

Über die Wissenschaftlerin Anne Kleinbauer:

Anne Kleinbauer studierte Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft und Historische Stadtforschung in Berlin. Seit 2019 lebt sie in Zittau, wo sie bei der Hillerschen Villa im Bereich historisch-politische Bildung arbeitet. Ihr Schwerpunkt ist die jüdische Regionalgeschichte. Seit dem Studium interessiert sie sich vor allem für problematisches und vernachlässigtes Kulturerbe und für verschiedenste Aspekte von Erinnerungskultur.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Familienhalloween auf der Hofewiese

Langebrück. Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse geschnitzt, Gruselkerzen gebastelt und das gesamte Landgut ist aufwendig dekoriert. Erstmals lodern wieder die großen Feuertürme und es gibt Glühwein und Kinderpunsch. Höhepunkt ist der Samstag, 30. Oktober. Ab 12 Uhr können sich Kinder an mehreren Stationen schminken lassen und ab 16 Uhr lädt DJ Sven Parthum zur Monsterdisko in den Biergarten. Dabei kann man sich Mut antanzen, um mit Einbruch der Dunkelheit auf schaurig-schönen Gruselwanderungen in der Heide das Fürchten zu lernen. Womöglich trifft man sogar auf Hans Jagenteufel, den berüchtigten Reiter ohne Kopf. Die Sagengestalt treibt in dieser Zeit in der Dresdner Heide ihr Unwesen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Kostümierte Gäste sind sehr gern gesehen. Ausdrücklich werden wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung empfohlen. Am Sonntag, 31. Oktober, geht Halloween dann weiter. Man kann wieder Kürbisse schnitzen und sich schminken lassen, 14 Uhr gibt’s Ponyreiten auf verkleideten Pferden mit der Reitschule von Claudia Bosert und dem Ponyhof Langebrück. Mit Halloween stellt die Hofewiese ihren Biergarten auf Winterbetrieb um. Ab November ist sie wochentags wieder geschlossen, hat aber an den Wochenenden, an allen Feiertagen, mit Ausnahme des 25. Dezembers, und zwischen den Jahren von 10 bis 17 Uhr geöffnet, an den Adventswochenenden auch länger.  Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse…

weiterlesen