gb

Erste Personalentscheidungen im Fuchsbau

Während alle den nicht alltäglichen Alltag meistern müssen, gehen die Planungen bei den Lausitzer Füchsen weiter. Obwohl noch völlig unklar ist, wann und unter welchen Bedingungen die kommende Saison startet, müssen freilich alle Vorbereitungen dafür getroffen werden.

Zunächst wurde in den letzten Wochen die vergangene Spielzeit mit dem Trainerstab intensiv analysiert und ausgewertet. Im Mittelpunkt der Diskussionen standen die Ursachen, warum sich nicht alle Hoffnungen erfüllt haben. Ein Ergebnis dieser Analyse: Die Lausitzer Füchse wollen wieder verstärkt jüngere Spieler verpflichten und auf ausgewählte Führungsspieler setzen. Nach diesen Gesprächen hat sich die sportliche Führung der Lausitzer Füchse entschieden, die Zusammenarbeit mit dem Cheftrainer der letzten beiden Spielzeiten, Corey Neilson, fortzusetzen. Ihm zur Seite stehen mit Chris Straube und Antti Märiläinen (Torwarttrainer) weiterhin beide Assistenztrainer des vergangenen Jahres.

Somit können die Personalplanungen forciert werden, wobei die ersten Entscheidungen schon getroffen wurden. So werden Torhüter Mac Carruth, die Verteidiger Philip Kuschel und Ondrej Pozivil sowie der Stürmer Tomas Andres aufgrund ihrer bestehenden Verträge auch in der kommenden Saison im Füchse-Trikot auflaufen.

Den Verein verlassen hingegen werden Joel Keussen, Daniel Schwamberger, Jordan George und Clarke Breitkreuz. Die Lausitzer Füchse bedanken sich bei den Spielern auf das Herzlichste für ihren Einsatz während der letzten und teilweise auch der vorangegangenen Saison. Sie wünschen allen Spielern privat und in ihrer weiteren Karriere alles Gute! Auch Niklas Zoschke wird künftig das Trikot eines neuen Vereins in der Oberliga tragen.

Die Kaderplanungen gehen in dieser Woche weiter. Schon in den nächsten Tagen wird gehofft, weitere Spieler unter Vertrag nehmen zu können. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Inzidenz-Unterschreitung bringt Lockerungen für Landkreis

Elbe-Elster. Im Landkreis Elbe-Elster findet der Unterricht an den Schulen ab 17. Mai wieder im Wechsel von Distanz- und Präsenzuntericht (Wechselmodell) statt. Vom 14. Mai an gibt es Lockerungen für den Einzelhandel. Dort ist wieder „Click & Meet“ zulässig. Dafür ist eine Terminreservierung im jeweiligen Geschäft notwendig, Kontaktdaten müssen angegeben und ein negativer Corona-Test nachgewiesen werden. Grund für die Lockerungen ist das Absinken der Inzidenzwerte unter die 165er sowie die 150er Marke. Der Landkreis Elbe-Elster liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) den fünften Werktag in Folge unter dem Corona-Inzidenzwert von 165 sowie von 150, was laut Infektionsschutzgesetz öffentlich bekannt zu machen ist. Die anhaltende Unterschreitung zieht eine Lockerung der sogenannten „Bundesnotbremse“ nach sich. Damit ist die für die Durchführung von Präsenzunterricht an Schulen und den Betrieb von Kindertagesstätten maßgebliche Sieben-Tages-Inzidenz von 165 am 10. Mai 2021 und die für die Öffnung von Ladengeschäften maßgebliche Sieben-Tages-Inzidenz von 150 am 11. Mai 2021 an jeweils fünf aufeinander folgenden Werktagen unterschritten worden. Stand heute (11. Mai 2021) verzeichnet das RKI für den Landkreis Elbe-Elster eine Sieben-Tage-Inzidenz von 139,45. Seit 5. Mai 2021 liegt der Wert stabil unter 165, seit 6. Mai 2021 unter 150. Im Landkreis Elbe-Elster findet der Unterricht an den Schulen ab 17. Mai wieder im Wechsel von Distanz- und Präsenzuntericht (Wechselmodell) statt. Vom 14. Mai an gibt es Lockerungen für den Einzelhandel. Dort ist wieder „Click & Meet“ zulässig.…

weiterlesen