gb

Füchse lizenzieren Eddy Rinke-Leitans

Der 28-jährige ist in Ebersberg geboren und besitzt neben der deutschen auch die litauische Staatsbürgerschaft. Er konnte bereits beim ERC Ingolstadt DEL-Erfahrung sammeln (2013-2015) und spielte anschließend zwischen 2015 und 2017 für den EV Landshut und die Löwen Frankfurt in der DEL2. Zuletzt war er in der Oberliga beim ECC Preussen Berlin aktiv.

Corey Neilson und Chris Straube haben sich entschieden, den Spieler zunächst zu testen. „Eddy soll die Chance bekommen, sich in den nächsten Spielen zu zeigen. Danach werden wir entscheiden, ob er längerfristig bleiben wird“, sagte Chris Straube zur Verpflichtung des Stürmers. „Wir haben momentan nur 11 Stürmer zur Verfügung und brauchen 12, um mehr Breite in unserem Kader zu haben und effektiv spielen zu können. Daher wollen wir nach dem Tryout von vier Spielen eine Entscheidung treffen“, sagte der Co-Trainer der Lausitzer Füchse weiter.

Wenn alle Formalitäten rechtzeitig abgeschlossen sind, wird Eddy Rinke-Leitans bereits am kommenden Wochenende spielberechtigt sein. Er wird die Rückennumer 61 tragen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen